Literatur, Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Der Theaterverlag
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 

AVIVA-BERLIN.de im August 2018:

Unsere aktuellen Top - Themen:



 


Isabelle Graeff - Exit

mehr...


Die Fotokünstlerin, die 2010 mit ihrer Serie ´My Mother And I´ bekannt wurde, porträtiert in ihrem neuen Fotoprojekt ein Land, das sich verabschieden will, und verarbeitet gleichzeitig den plötzlichen Tod ihres Vaters. Die Aufnahmen entstanden vor dem Brexit und zeigen ein Land auf der Suche nach seiner Identität.



 


MUTIG - Rose McGowan. How to be brave. Am 25. August 2018 spricht die Aktivistin anlässlich des FEMALE FUTURE FORCE DAY in Berlin

mehr...


Mit ihrer im April 2018 veröffentlichten Autobiographie MUTIG (Originaltitel "BRAVE") stellt die Buchautorin, Regisseurin, Musikerin, Unternehmerin, Aktivistin und ehemalige Schauspielerin Hollywood an den Pranger. Die Initiatorin der Online-Plattform ROSEARMY gehörte mit Schauspielerin und Aktivistin Ashley Judd zu den ersten, die gegen Harvey Weinstein ...



 


Das Haus des Kranichs. Die Privatbankiers von Mendelssohn & Co. (1795–1938). Herausgegeben von Sebastian Panwitz

mehr...


Der Historiker Sebastian Panwitz erzählt kenntnisreich die Chronik der Bankiersfamilie von Mendelssohn & Co. und zeichnet damit ein reichhaltiges Bild der Bankgeschichte nach. Er berichtet von der Gründung des klugen wirtschaftlichen Geistes und Handels, des Solidierens eines Familienunternehmens, das über fünf Generationen von einer einflussreichen und geachteten Familie verantwortungsvoll geleitet wurde.



 


Jane Gardam - Weit weg von Verona

mehr...


Hier ist sie: Jessica Vye, eine Jugendliche voller Tatendrang und Eigensinn und einem Ziel: sie möchte Schriftstellerin werden. Oder ist sie es sogar schon? Wer hat diesen rasanten und humorvollen Roman wirklich geschrieben? Jane Gardam oder Jessica Vye?



 


Emilia Smechowski - Wir Strebermigranten

mehr...


Emilia Smechowski, erfolgreiche Journalistin und Autorin greift mit ihrem Debüt überzeugend in die aktuelle Migrationsdebatte ein. Sie kritisiert die pauschalen Zuschreibungen, anhand derer das Schicksal geflüchteter Menschen verhandelt wird. Selbst als Kind mit ihrer Familie aus Polen nach Deutschland migriert, beschreibt sie ihren persönlichen Lebensweg in eine ungewisse Zukunft und hinterfragt dabei auch das Menschenbild in der gegenwärtigen Diskussion.



 


Sagte sie - 17 Erzählungen über Sex und Macht. Herausgegeben von Lina Muzur. Buchpremiere am 29. August 2018 in der Kantine am Berghain

mehr...


Der vielschichtige Sammelband von Lina Muzur, stellvertretende Verlagsleiterin von Hanser Berlin und Teil des Redaktionskollektivs 10nach8 bei Zeit Online, zur #metoo-Debatte enthält Erzählungen von 17 zeitgenössischen Autorinnen von Nora Gomringer, Margarete Stokowski bis Helene Hegemann.



 


Ulla Lachauer - Von Bienen und Menschen. Eine Reise durch Europa

mehr...


Das Bienensterben ist ein großes Thema in unserer verschmutzten und zerstörten Welt. Wer aber sind die Menschen, die sich für Bienen einsetzen? Die Autorin, Journalistin und Dokumentarfilmerin Ulla Lachauer stellt ImkerInnen und ihr geheimnisvolles Tun vor und erzählt dabei europäische Geschichte quasi aus dem Bienenstock heraus.



 


Slavenka Drakulić: Mileva Einstein oder Die Theorie der Einsamkeit. Marie Benedict: Frau Einstein

mehr...


Kurz vor ihrem 70. Todestag am 4. August 2018 sind zwei Romane über Mileva Marić erschienen, deren Herangehensweisen sehr unterschiedlich sind. Sichtbar machen beide das Leben und Wirken von Mileva Marić: Die serbische Mathematikerin und Physikerin und erste Ehefrau von Albert Einstein war 1896 die zweite Frau, die an der der Abteilung für Mathematik und Physik am Polytechnikum Zürich ein volles Studium absolvierte.



 


Gianna Molinari - Hier ist noch alles möglich

mehr...


Die Schweizer Schriftstellerin Gianna Molinari gewann 2017 in Klagenfurt beim Ingeborg-Bachmann-Preis den 3sat-Preis für einen Auszug aus dem vorliegenden Roman. Nun stellt sie ihn in Gänze vor und damit eine äußerst interessante Frau: eine Nachtwächterin, die auf einem verlassenen Fabrikgelände einen Wolf jagt, den es vielleicht gar nicht gibt, ein großer Roman über das Vage und Ungewisse.



 


Yitzhak Laor - Auf dieser Erde, die in Schönheit gehüllt ist und Wörtern misstraut

mehr...


Unprätentiös und doch poetisch beschreibt der israelische Autor und Essayist Yitzhak Laor lyrisch seine Sicht auf die Welt. Seine gesammelten Gedichte aus über 30 Jahren sind im Sommer 2018 mit Unterstützung des DAAD Berliner Künstler*innenprogrammes »DAAD Spurensicherung« in der Übersetzung von Anne Birkenhauer erschienen.



 


Antje Wagner - Hyde

mehr...


Zwei Mädchen, die unter mysteriösen Umständen bei ihrem Vater aufwachsen, ein Haus, das versteckt im Wald liegt, eine Wahrsagerin, die das Auto ihrer Tochter zumüllt – Antje Wagner, mehrfach ausgezeichnete Autorin, die in den Kanon der 20 besten SchriftstellerInnen unter 40 aufgenommen wurde, hat wieder einen packenden Jugendroman geschrieben, der durchaus auch Erwachsene fesselt.



 


Lisa Seiden - Bleib immer mit deinem Bruder zusammen. Eine Geschichte vom Kindertransport. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Inge Hansen-Schaberg

mehr...


Neun Jahre alt ist Lisa Leist, als sie aus ihrem vertrauten Leben gerissen wird. Gemeinsam mit ihrem Bruder Peter steht sie fast ohne Vorwarnung auf dem Wiener Bahnhof, umgeben vom Lärm zahlloser Menschen und lauscht den eindringlichen Ermahnungen ihrer Mutter. Erst acht Jahre später sollte sie ihre Eltern wiedersehen. Lina und Peter gehörten zu den jüdischen Kindern, deren Eltern es gelang, sie nach Großbritannien ausreisen zu lassen, um sich vor den Verfolgungen des Nationalsozialismus zu retten.



 


Ahima Beerlage. Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte. Lesung am 10. August 2018, Lesbischer Literatursalon im Eisenherz

mehr...


Aufgewachsen in einem streng katholischen Elternhaus war ihr Coming out alles andere als einfach. In ihren Erinnerungen schildert die Aktivistin, Moderatorin, Queer-Party-Veranstalterin, Autorin und Redakteurin den Prozess vom befreienden Moment im Jahr 1980 über alle Metamorphosen und unterschiedlichste Stationen in ihrem Leben bis heute. Ihr Buch stellt ein individuelles wie gesellschaftlich wertvolles Zeitdokument der Lesbengeschichte aus persönlichster Perspektive dar. Im Interview mit AVIVA spricht Ahima über Etiketten bzw. Label-Schubladen, ihre Motivation, dieses Buch geschrieben zu haben und Visionen für eine gemeinsame, für eine freiere Gesellschaft, in der Ausgrenzungen auch innerhalb der Community endgültig ad acta gelegt werden.



 


Harald Scherdin-Wendlandt - Mutmacher mit Diplom

mehr...


Der Sohn eines polnisch-ukrainischen Zwangsarbeiters sucht seine Identität sowohl in privater, als auch in beruflicher Hinsicht. Er forscht in Australien nach seinem Vater und wird Psychotherapeut. Heute will er auch andere Suchende ermutigen, ihren eigenen Weg zu finden.



 


Boris Cyrulnik - Scham. Die vielen Facetten eines tabuisierten Gefühls

mehr...


Der französische Neuropsychiater, Resilienzforscher und Bestsellerautor Boris Cyrulnik überlebte als "verstecktes Kind" den Holocaust. In seinem Buch "Mourir de dire la honte" beschäftigt er sich mit dem unbewusst innerseelisch ablaufenden Vorgang eines Individuums, das den Eindruck hat, es könne aus einem tiefgreifenden Gefühl der wiederholt erlebten Beschämung nicht über seinen erlittenen Schmerz sprechen.



 


Marina B. Neubert - Kaddisch für Babuschka

mehr...


2013 wurde die Dipl.-Philologin, Journalistin und Schriftstellerin ("Bella und das Mädchen aus dem Schtetl") für ihr Romanprojekt "Vier Tage. Aufzeichnungen aus Mutterstadt" von der Stiftung ZURÜCKGEBEN und der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" im Programm "Jüdische weibliche Identitäten heute" gefördert. Danach aber kam alles anders. Aus "Mutterstadt" ist ein anderer Roman geworden, denn ...



 


Anne Tyler - Launen der Zeit

mehr...


Die 76jährige mehrfach ausgezeichnete US-amerikanische Schriftstellerin Anne Tyler stellt auch in ihrem 22. Roman eine Familie und eine Frau in den Vordergrund. Willa Drake, die sich stets den ihr gestellten Situationen unterwirft, bricht aus ihrem Alltag aus und fällt eine Entscheidung, die ihr ganzes Leben verändert.



 


Elizabeth Strout - Die Unvollkommenheit der Liebe

mehr...


Während der englische Originaltitel "My Name is Lucy Barton" uns gleich mit der Protagonistin bekannt macht, klingt im deutschen Titel das Grundthema dieses Romans an. Die US-amerikanische Schriftstellerin Elizabeth Strout beschreibt wie schon in ihrem Roman "Amy und Isabelle" (ausgezeichnet mit dem Los Angeles Times Book Prize und verfilmt) eine Mutter-Tochter-Geschichte, die nicht so einfach ist.



 


Felix Jackson - Berlin, April 1933

mehr...


Wie völkisch-nationalistisches, antisemitisches Gedankengut eine Zivilgesellschaft radikal verändert und zwischenmenschliche Beziehungen beschädigt, beschreibt der deutsch-amerikanische jüdische Autor, Drehbuchautor und Filmproduzent rückblickend in seinem 1980 in New York unter dem Titel "Secrets of the Blood" erschienenen autobiographischem Roman anschaulich.



 


Martina Bick - Musikerinnen der Familie Mendelssohn. Jüdische Miniaturen 202 bei Hentrich & Hentrich

mehr...


Die Schwestern, die Mutter, die Großmutter, die Großtante: Heute sind sie am ehesten als Verwandte des wohl bekanntesten Musikers der Familie Mendelssohn, Felix Mendelssohn, ein Begriff, als eigenständig wirkende und wirksame Musikerinnen jedoch nahezu vergessen. Mit Rebecka Dirichlet, Fanny Hensel, Lea Salomon, Sara Levy und Bella Salomon stellt die Musikwissenschaftlerin Martina Bick...



 


Ina Hartwig - Wer war Ingeborg Bachmann. Eine Biographie in Bruchstücken

mehr...


Informativ, kurzweilig und erhellend! So liest sich die »Biographie in Bruchstücken« von Ina Hartwig über Ingeborg Bachmann. Und streckenweise schildert sie das Leben der österreichischen Autorin spannend wie einen Kriminalroman – vor allem, was die ominösen Umstände des Todes von Ingeborg Bachmann betreffen – die am 25. Juni 2018 ihren 92. Geburtstag gefeiert hätte.



 


Linn Ullmann - Die Unruhigen

mehr...


In ihrem sechsten Roman erkundet die mehrfach ausgezeichnete norwegische Schriftstellerin Linn Ullmann das Erinnern. Wie fragil und fließend sind die Übergänge zwischen Dichtung und Wahrheit, Geträumtem und Geschehenem? Ihr literarischer und poetischer Text entführt die Leserin in eine fiktive und wahre Familiengeschichte.



 


Pénélope Bagieu - Die Unerschrockenen 2. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

mehr...


Der zweite Band der Unerschrockenen ist erschienen! Ob Tierdolmetscherin, Banditenkönigin oder Vulkanologin: die begnadete Cartoonistin und Comic-Künstlerin Pénélope Bagieu ("California Dreamin´ - Cass Elliot and The Mamas & the Papas") zeichnet auch hier wieder ein breites Spektrum abenteuerlichster Frauen, die voller Mut, Eigensinn und Klugheit lebten.



 


Monika Sznajderman - Die Pfefferfälscher. Geschichte einer Familie

mehr...


Das Buch der promovierten Kulturanthropologin und Leiterin des renommierten Verlags Czarne ist eine komplexe Recherche der Vergangenheit im familiären und kollektiven Gedächtnis im von NS-Deutschen besetzten Polen. West-Polen geriet im September 1939 unter deutsche Okkupation, Ost-Polen im Juli 1941. In "Die Pfefferfälscher Geschichte einer Familie" zieht sich ein Erzählstrang durch das gesamte facettenreiche Buch, indem Monika Sznajderman den Lebensweg ihres jüdischen Vaters Marek Sznajderman dessen Stationen Schritt für Schritt nachgeht, und, soweit es noch möglich ist, minutiös erforscht und historisch belegt.



 


Edith Wharton - Die verborgene Leidenschaft der Lily Bart

mehr...


Edith Wharton gewann 1920 als erste Frau den Pulitzer Preis für The Age of Innocence und war dreimal für den Literaturnobelpreis nominiert. In ihrer glänzenden Gesellschaftssatire porträtiert die 1862 in New York City geborene amerikanische Schriftstellerin Edith Wharton die Upper Class zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Geld, Oberflächlichkeit und Intrigen bestimmen den Alltag jener, zu denen Lily Bart unbedingt gehören möchte. Doch zu welchem Preis?



 


Das Tagebuch der Anne Frank - eine Graphic Novel von Ari Folman und David Polonsky

mehr...


Anne Frank wäre am 12. Juni 2018 neunundachtzig Jahre alt geworden. Zum bundesweiten Anne Frank Tag am 12. Juni 2018 und dem 70. Jahrestag der Erstveröffentlichung ihres berühmt gewordenen Tagebuchs macht AVIVA auf die wunderbar gestaltete gleichnamige Graphic Novel von Ari Folman und David Polonsky aufmerksam. Mit dieser künstlerischen Interpretation des Tagebuchs des am 15. Februar 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen von den Nazis ermordeten 16 jährigen Mädchens haben die Macher des mehrfach ausgezeichneten Films und Buchs "Waltz with Bashir" ein weiteres Stück schmerzhafte Geschichte beeindruckend aufs Papier gebracht.



 


Von Berlin nach Los Angeles - die Musikwissenschaftlerin Anneliese Landau. Herausgegeben von Daniela Reinhold im Auftrag der Akademie der Künste

mehr...


In ihren autobiographischen Aufzeichnungen berichtet die Musikwissenschaftlerin Anneliese Landau im Alter von 84 Jahren von ihrer großen Karriere in Deutschland, die mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten jäh beendet wurde. Ein Neubeginn in den Vereinigten Staaten gestaltete sich schwer – als Jüdin, und als Frau.



 


Magda Albrecht - Fa(t)shonista. Rund und glücklich durchs Leben

mehr...


"Mein Fett ist politisch" bringt es die Aktivistin, Journalistin und Bloggerin auf den Punkt. Im Blog "Mädchenmannschaft" meldet sie sich scharfzüngig und klar zu Fatshaming und fetter Selbstbestimmung zu Wort, hält Vorträge und gibt Workshops zu Queer-Feminismus und Körpernormen. Für AVIVA-Berlin hat sie 2015 die Studie bzw. das Buch von Eva Barlösius – "Dicksein. Wenn der Körper das Verhältnis zur Gesellschaft bestimmt" rezensiert. Jetzt durchleuchtet sie in ihrem Buch neben eigenen Erfahrungen auch Diätmythen, Gesundheitszwänge und Modewüsten, die den Alltag von Dicken verdüstern und bietet fette Lebenslust als Gegenrezept.



 


Gabriel Berger - Der Kutscher und der Gestapo-Mann. Berichte jüdischer Augenzeugen der NS-Herrschaft im besetzten Polen in der Region Tarnów

mehr...


Gabriel Berger hat sich der Aufgabe gestellt, unmittelbar nach Kriegsende entstandene ZeugInnenberichte in polnischen Archiven zu sichten und ins Deutsche zu übersetzen. Eine ergreifende Dokumentation über die Vernichtung polnischer Juden und Jüdinnen in der Stadt Tarnów, einst die drittgrößte jüdische Gemeinschaft im ostpolnischen Galizien, und ihrer Umgebung. Diese AugenzeugInnenberichte werden zum ersten Mal veröffentlicht und sind angesichts der Kontroverse um das neue polnische "Holocaust-Gesetz" ein brisantes Thema.



 


Emily Ruskovich - Idaho

mehr...


Ein Wald im Nordwesten der USA. Ein Elternpaar belädt seinen Pickup mit Holz für den Winter. Ihre beiden Töchter spielen im Wald. Kurze Zeit später ist die ältere der beiden verschwunden, die jüngere von ihrer Mutter mit einer Axt erschlagen. Dieses Buch einen Krimi zu nennen, wäre tiefstes Understatement.



 


Verena Boos - Kirchberg

mehr...


Jedes Jahr am 10. Mai wird mit dem "Tag gegen den Schlaganfall" an eine Krankheit erinnert, der die mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin, Historikerin und freie Redakteurin Verena Boos ("Blutorangen") ihren zweiten Roman gewidmet hat. Anhand des Bruchs in der Lebensplanung der Wissenschaftlerin Hanna erzählt sie einfühlsam und schnörkellos...



 


Anna Hess - Briefe einer jüdischen Hamburgerin an ihre Tochter in Buenos Aires von 1937 bis 1943. Herausgegeben von Madelaine Linden, der Urenkelin der in Theresienstadt ermordeten Anna Hess

mehr...


Das Trauma lastet schwer auf der Familie: während die Tochter mit Mann und Kindern nach Argentinien emigriert, bleibt die jüdische Mutter in Deutschland zurück. Ihre Briefe berichten vom Alltag in einer sie immer schwerer belastenden und bedrohenden Gesellschaft.



 


Dava Sobel - Das Glas-Universum. Wie die Frauen die Sterne entdeckten

mehr...


"Langperiodische Veränderliche", "Spektralserie", "Pekuliarobjekte", "Cepheiden" oder "Wasserstofflinienalphabet" sind für Sie Fremdwörter? Nach der Lektüre von "Glas-Universum" der Wissenschaftsredakteurin der New York Times, Dava Sobel, nicht mehr!



 


Barbara Hammer - Evidentiary Bodies

mehr...


Die Retrospektive im Leslie-Lohman Museum of Gay and Lesbian zeigte vom 7. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018 bekannte sowie bislang unbekannte Arbeiten der vielfach preisgekrönten, feministischen Künstlerin Barbara Hammer, die als eine der Pionierinnen des lesbischen Dokumentar- und Experimentalfilms gilt. Auch der Katalog zur gleichnamigen Ausstellung bildet die enorme Bandbreite ihrer Arbeiten ab und macht ihre eminente Bedeutung für die queere Künstler_innenszene in Wort und Bild deutlich.



 


Thomas Sparr. Grunewald im Orient. Das deutsch-jüdische Jerusalem

mehr...


Rechavia. Ein kleiner Stadtteil in Jerusalem, in dem sich vor allem deutsche Juden und Jüdinnen aus Berlin ab den 1920er Jahren ansiedelten und das fortführten, was sie in Deutschland nicht mehr wollten und später nicht mehr durften. In dem neuen Viertel entstand...



 


Alma M. Karlin - Ein Mensch wird. Auf dem Weg zur Weltreisenden

mehr...


Eine Frau, die mehr als zehn Sprachen spricht, eine Frau, die die berühmteste Reiseschriftstellerin zwischen den beiden Weltkriegen wird. Eine Frau, die halbseitig gelähmt auf die Welt kommt und ein Leben in Einsamkeit lernt. In ihrer schonungslosen Autobiographie ihrer ersten 30 Jahre nimmt uns Alma Karlin mit auf eine harte Lebensreise.



 


Carry Ulreich - Nachts träum ich vom Frieden. Tagebuch 1941 bis 1945

mehr...


Das bewegende Zeugnis einer jüdischen Heranwachsenden, die den Krieg zusammen mit ihrer älteren Schwester und den Eltern in einem Versteck in Rotterdam überlebte, weil sie eine befreundete katholische Familie schützte. Das junge Mädchen schildert in ihrem Tagebuch den Alltag dieser Zeit, beschreibt die Beziehungen zwischen den Versteckten und denen, die sie aufnahmen. Ihr Überleben führte sie 1946 nach Jerusalem. Heute lebt sie mit ihrer vielköpfigen Familie in Tel Aviv. Familie Zijlmans wurde in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem als "Gerechte unter den Völkern" geehrt.



 


Celeste Ng - Kleine Feuer überall

mehr...


In ihrem zweiten Roman nimmt die chinesisch-amerikanische Schriftstellerin Celeste Ng ("Was ich euch nicht erzählte") das Leben in Shaker Heights in den Blickpunkt, einer exakt geplanten und geregelten Gemeinde in Ohio. Ein Feuer zerstört das Haus einer Familie und beleuchtet alle darunter liegenden Konflikte.



 


Barbara Lüdde und Judit Vetter - Our Piece of Punk. Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen

mehr...


Vor mehr als 25 Jahren erschien "Riot Grrrl Revisited”, das Manifest der feministischen Bewegung, die aus Punk entstanden war und die männliche Dominanz in der Szene aufbrechen wollte – was ist heutzutage und hierzulande aus den Riot Girls geworden?



 


Pénélope Bagieu - Unerschrocken. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

mehr...


In einem hinreißenden Comic-Buch stellt uns die französische Cartoonistin, Comickünstlerin und Illustratorin Pénélope Bagieu 15 unerschrockene Frauen vor. Mit viel Humor und treffenden Zeichnungen zaubert sie auf wenigen Seiten das Leben und die erstaunlichen Taten sehr unterschiedlicher Frauen aufs Papier.



Archiv Literatur anzeigen



  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home