Juedisches Leben, Veranstaltungen, Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Ein Lied in Gottes Ohr
AVIVA-Berlin > Jüdisches Leben > Veranstaltungen AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 

 

AVIVA-Berlin.de 13/18/5778:

Unsere aktuellen Top - Themen:



 


Die Gewinnerinnen des Ariella Verlag-Cover-Wettbewerbs stehen fest
Mit dem Wettbewerb wollte Myriam Halberstam, die Verlegerin des Ariella Verlags, jungen Illustrator*innen eine Chance geben und gleichzeitig jüdische Kultur und die Beschäftigung mit dem Judentum stärker ins Bewusstsein der Gesellschaft und der Alltagskultur bringen.

mehr...



 


Women of the Wall: Von der gesellschaftsverändernden Kraft des Gebets
Die Historikerin und Rabbinerin bei der Jüdischen Gemeinde Hameln, Dr. Ulrike Offenberg, sprach am 20. Juni 2018 in den Räumen der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, Berlin auf Einladung von Bet Debora über die Organisation "Women of the Wall". Die Gruppe setzt sich für das Recht orthodoxer Jüdinnen ein, gleichberechtigt neben Männern an der Jerusalemer Westmauer des Tempelbergs, der Kotel, zu beten.

mehr...



 


Save the date: Jüdischer Zukunftskongress in Berlin, 5. ‒ 11. November 2018
"Berlins dynamische jüdische Gemeinschaft erinnert sich für die Zukunft". Dazu die Initiator*innen: "Gemeinsam wollen wir dem Thema ´Erinnern´ eine neue gesellschaftliche, religiöse und kulturelle gestalterische Komponente verleihen und so in die Zukunft weisen."

mehr...



 


L´Chaim - Auf das Leben! Ausstellung über die Vielfalt jüdischen Lebens in Berlin vom 7. bis 27. November 2017 im Abgeordnetenhaus von Berlin, danach an verschiedenen Orten in Berlin
Jüdinnen und Juden haben die Geschichte Berlins seit Jahrhunderten geprägt und entscheidend mitgestaltet. Die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus e.V. (KIgA) porträtiert in einer Wanderausstellung den Alltag von Jüdinnen und Juden, die in Berlin leben und die Stadt als ihre Heimat bezeichnen.

mehr...



 


Ach du großer jiddischer Gott! Erstausstrahlung am 21. August 2017 um 23:58 Uhr auf ARTE. Online bis zum 20. September 2017 in der ARTE-Mediathek
Berlin 1914 -2016. Die in Budapest geborene, in Berlin lebende Regisseurin, Autorin und Cutterin fand im Nachlass ihrer Mutter nie gesehene Fotoalben und Dokumente. Durch akribische Recherche und mit Animationen ihrer Tochter Julia Baudier hat sie ihre lückenhafte Familiengeschichte filmisch rekonstruiert.

mehr...



alle Jüdisches Leben dieses Monats anzeigen

Archiv Jüdisches Leben anzeigen

Geniale Göttin - Die Geschichte von Hedy Lamarr. Kinostart 16. August 2018

. . . . PR . . . .

Geniale Göttin
Der Dokumentarfilm von Alexandra Dean über Hollywood-Star Hedy Lamarr, die als Hedwig Eva Maria Kiesler 1914 in Wien geboren wurde und nach Amerika emigrierte, ist eine Würdigung ihres unentdeckten Lebens als Erfinderin und als Wissenschaftlerin, in der sie erstmals ihre Geschichte erzählen darf.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.genialegoettin-derfilm.de und www.facebook.com/genialegoettin.film


ITZHAK PERLMAN - EIN LEBEN FÜR DIE MUSIK. Kinostart 09. August 2018

. . . . PR . . . .

ITZHAK PERLMAN
Der bezaubernde Dokumentarfilm von Alison Chernick schildert die Kämpfe des Geigenvirtuosen als Polio-Überlebender und als jüdischer Emigrant und hält uns vor Augen, warum Kunst so unerlässlich ist für das Leben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: arsenalfilm.de/itzhak


AUS NÄCHSTER DISTANZ, Kinostart 9. August 2018

. . . . PR . . . .

AUS NÄCHSTER DISTANZ
ZWEI FRAUEN. ZWEI WOCHEN. ZWEI WELTEN. Die libanesische Informantin Mona (Golshifteh Farahani) und die israelische Mossad-Agentin Naomi (Neta Riskin) werden zum Spielball politischer Machtinteressen Der neue Film des israelischen Regisseurs Eran Riklis (Die syrische Braut, Lemon Tree) nach einer Kurzgeschichte von Shulamith Hareven.
Mehr zum Film und der Trailer unter: ausnaechsterdistanz-derfilm.de und www.facebook.com


EIN LIED IN GOTTES OHR. Kinostart: 26. Juli 2018

. . . . PR . . . .

EIN LIED IN GOTTES OHR
Ein Rabbi, ein Pfarrer und ein Imam gründen eine Band! Regisseur Fabrice Éboué nimmt uns mit großer Lust an der Provokation und noch mehr herzhaftem Humor mit auf eine höllisch komische, musikalische Irr- und Abenteuerfahrt.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.ein-lied-in-gottes-ohr.de und www.facebook.com/EinLiedInGottesOhr


Elana Dykewomon - Sarahs Töchter

. . . . PR . . . .

Elana Dykewomon - Sarahs Töchter
Nach einem Pogrom im zaristischen Russland emigriert die junge Chawa nach New York. Dort begegnet sie Gutke wieder, der Hebamme aus der alten Heimat, die ihr damals auf die Welt geholfen hat. In der Neuen Welt sind die Einwanderinnen vor Verfolgung sicher, doch auch dort sind die Straßen nicht mit Gold gepflastert … Ein faszinierender Roman, der nachhaltig berührt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


FOXTROT - KINOSTART 12. Juli 2018

. . . . PR . . . .

FOXTROT
In seinem Debütfilm LEBANON verarbeitete der israelische Regisseur Samuel Maoz persönliche Traumata aus dem Libanonkrieg von 1982. Auch mit FOXTROT gelingt ihm eine bewegende Anti-Kriegs-Parabel – verstörend, radikal, und poetisch.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.foxtrot-derfilm.de und www.facebook.com/FoxtrotFilm


Ulrich Alexander Boschwitz, Der Reisende

. . . . PR . . . .

Ulrich Alexander Boschwitz, Der Reisende
Deutschland im November 1938. Otto Silbermanns Verwandte, Freunde und Freundinnen sind verhaftet oder verschwunden. Er selbst versucht, unsichtbar zu bleiben, nimmt Zug um Zug, reist quer durchs Land. Inmitten des Ausnahmezustands. Er beobachtet die Gleichgültigkeit der Masse, das Mitleid einiger Weniger. Und auch die eigene Angst.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.klett-cotta.de


Unda Hörner - Kafka und Felice

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Kafka und Felice
Beruhend auf Kafkas Briefen an Felice erzählt Unda Hörner fesselnd und atmosphärisch dicht die wechselhafte Liebesgeschichte des ungewöhnlichen Paares,
Ein Roman, der die Leserin vom ersten Satz an in die historische Zeit des Beginns des zwanzigsten Jahrhunderts katapultiert.
Mehr Infos und Bestellen unter: www.ebersbach-simon.de


Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann

. . . . PR . . . .

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann
Gabriel Berger hat sich der Aufgabe gestellt, nach Kriegsende entstandene ZeugInnenberichte in polnischen Archiven zu sichten und ins Deutsche zu übersetzen. Eine ergreifende Dokumentation über die Vernichtung polnischer Juden und Jüdinnen in der Stadt Tarnów, einst die drittgrößte jüdische Gemeinschaft im ostpolnischen Galizien, und ihrer Umgebung.
Lichtig-Verlag, Berlin, Ende April 2018
Mehr Infos, Lesungstermine und Buch-Bestellung unter:
www.lichtig-verlag.de


Werbung & Kooperationen
  Jewish Womens Archive  
  
  Jüdisches Museum Berlin  
  
  ganz schön jüdisch  
  
  JVHS  
  
  Hagalil  
  
  Bet Debora  
  



  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home