Hochklassiges Starterinnenfeld beim Porsche Tennis Grand Prix - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA - Tipps + Tests



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 27.03.2012


Hochklassiges Starterinnenfeld beim Porsche Tennis Grand Prix
Sylvia Rochow

19 Spielerinnen aus den Top 20 treten in Stuttgart an. Vier Deutsche direkt qualifiziert. FedCup-Duell gegen Australien zum Auftakt. Vom 23. bis 29. April 2012 kämpfen in Stuttgart so viele ...




... Spitzenspielerinnen wie noch nie um den Siegerinnen-Porsche an.

Für die 35. Auflage des WTA-Turniers haben 19 der zurzeit 20 besten Tennisprofis der Welt gemeldet. Angeführt wird das hochkarätige Starterinnenfeld von der weißrussischen Weltranglisten-Ersten und Australien Open-Siegerin Victoria Azarenka, gefolgt von der RussinMaria Sharapova (Weltranglisten-Nr. 2) und Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova (Tschechien). Erstmals seit 1992 (Anke Huber, Wiltrud Probst, Veronika Martinek und Barbara Rittner) stehen wieder vier deutsche Spielerinnen sicher im Hauptfeld des Turniers. Neben der Titelverteidigerin Julia Görges sind auch Andrea Petkovic, die in Stuttgart auf ihr Comeback nach einer mehrwöchigen Zwangspause wegen eines Ermüdungsbruchs im Iliosakralgelenk hofft, die Berlinerin Sabine Lisicki und Angelique Kerber aufgrund ihrer Weltranglisten-Platzierungen automatisch qualifiziert.

Wie schon im vorigen Jahr wird es auch 2012 bereits vor dem ersten Aufschlag des Turniers spannend. Das deutsche FedCup-Team kämpft in der Porsche-Arena erneut um den Verbleib in der Weltgruppe der besten acht Teams. Die Relegation gegen Australien mit der US Open-Siegerin Samantha Stosur findet am 21. und 22. April 2012 statt. Es könnte ein gutes Omen sein: 2011 trafen die deutschen Frauen auf ein ersatzgeschwächtes Team der USA, das verletzungsbedingt u.a. auf die Williams-Schwestern verzichten musste und gewannen mit 5:0.

Ein Wiedersehen mit zwei ehemaligen männlichen Top-Stars der Tennisszene wird es am Montag, 23. April 2012 geben, wenn der Australier Pat Cash in einem Schaukampf auf das "Enfant Terrible" John McEnroe (USA) trifft. Der US-Amerikaner war insgesamt 170 Wochen die Nummer 1 der Weltrangliste und holte 155 Titel im Einzel und Doppel, darunter vier US Open- und drei Wimbledon-Siege. Cash errang seinen einzigen Grand Slam-Titel 1987 in Wimbledon, als er überraschend die damalige Nummer 1 Ivan Lendl bezwang.

Weitere Infos unter: www.porsche-tennis.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Unser Interview mit Andrea Petkovic (2010)

Sabine Lisicki - eine Berlinerin ist Deutschlands neue Tennishoffnung (2009)


AVIVA - Tipps + Tests

Beitrag vom 27.03.2012

Sylvia Rochow