Top-Teams messen sich beim Budenzauber am 15. und 16. Januar 2011 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA - Tipps + Tests



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 12.01.2011


Top-Teams messen sich beim Budenzauber am 15. und 16. Januar 2011
Sylvia Rochow

DFB verzichtet im WM-Jahr auf Hallenpokal. Fans können deutsche und internationale Spitzenmannschaften beim Turnier in Bielefeld-Jöllenbeck bewundern. Diskussionen um Bundesliga-Spielplan.




Auch wenn der DFB aufgrund der verkürzten Bundesliga-Saison im WM-Jahr 2011 auf den DFB-Hallenpokal der Frauen mit allen zwölf Mannschaften der Frauen-Bundesliga verzichtet, kommen Fans des Budenzaubers in diesem Winter wieder auf ihre Kosten.

Viel Tradition und "Weltklasse 2011" bietet das Hallenturnier des TuS Jöllenbeck. Neben den Titelverteidigerinnen, Deutschen Meisterinnen und Champions League-Siegerinnen von Turbine Potsdam tritt auch der amtierende DFB-Pokalsieger FCR 2001 Duisburg in Bielefeld an. Die Hälfte der acht teilnehmenden Teams kommt nicht aus Deutschland: Arna-Bjørnar Bergen (Norwegen), Kopparbergs/Göteborg FC, Kristianstads DFF (beide Schweden) und Fortuna Hjørring (Dänemark) werden mit zahlreichen Nationalspielerinnen (z.B. Margrét Lára Viðarsdóttir, Maren Mjelde, Chichi Igbo) antreten. Komplettiert wird das Feld durch die Lokalmatadorinnen vom Herforder SV und den Hamburger SV um Europameisterin und U20-Weltmeisterin Kim Kulig.

Für Fans, die nicht vor Ort dabei sein können, gibt es bei der 32. Auflage des traditionsreichen Hallenturniers wieder die Möglichkeit, das gesamte Geschehen auf der Homepage per Live-Ticker online zu verfolgen. 2010 konnten in diesem im Vorjahr neu geschaffenen Bereich fast 140.000 Klicks verzeichnet werden.

Schon bevor die Spielerinnen das Training in der kurzen Winterpause wiederaufnahmen, sorgte weiterhin der extrem enge Bundesliga-Spielplan 2010/2011 für Diskussionen. Um es Bundestrainerin Silvia Neid zu ermöglichen, ihr Team für die WM-Vorbereitung bereits ab Mitte April zusammenzuziehen, soll die Saison bereits am 13. März enden. Dieses ohnehin schon ehrgeizige Vorhaben wird nun durch diverse Spielausfälle aufgrund des Winterwetters weiter erschwert. Die festgelegten Nachholtermine für Liga- und Pokalspiele Ende Januar und Anfang Februar können keinesfalls als gesichert gelten. Auch wenn sie wie vorgesehen stattfinden sollten kommt eine große Belastung auf die (National-)Spielerinnen der Spitzenmannschaften zu. Der FCR Duisburg müsste beispielsweise hintereinander und teilweise mit nur wenigen Tagen Pause seine möglicherweise saisonentscheidenden Auswärtsspiele gegen den 1. FFC Frankfurt (29.1., Bundesliga), Turbine Potsdam (6.2., Bundesliga) und den FC Bayern München (9.2., DFB-Pokal) absolvieren und dabei noch quer durch Deutschland reisen.

Dies lässt zumindest Zweifel daran aufkommen, ob das Vorhaben des DFB wirklich im Sinne einer optimalen WM-Vorbereitung ist. FCR-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg plädierte bereits an den Verband: "Die Saison muss um einen Monat verlängert werden. Dann werden wir zwischendurch sicher auch einen Termin für einen DFB-Lehrgang finden."

Weitere Infos unter: www.frauenturnier.com und www.dfb.de


AVIVA - Tipps + Tests

Beitrag vom 12.01.2011

Sylvia Rochow