Skip Beat und Tochter von Basilis - Zwei Künstlerinnen finden ihren Weg - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Anime + Comics



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 13.04.2004


Skip Beat und Tochter von Basilis - Zwei Künstlerinnen finden ihren Weg
Gerlinde Behrendt

Die Pop-Musikerin Kyoko Mogami und die Bildhauerin Shuka Izumi müssen sich gegen Widerstände ihrer Partner und Familien durchsetzen, um berühmt zu werden




"Ein langweiliges Mauerblümchen vom Lande". Dieser zufällig mitangehörte Satz ihres "Sandkastenfreundes" und Verlobten Sho Fuwa wirft die die junge Frau Kyoko zuerst völlig aus der Bahn. Der gut aussehende Sho ist gerade dabei, eine große Karriere als Teenagerstar im Pop-Business zu machen, dazu ist er gegen den Willen seiner Eltern aus der japanischen Provinz nach Tokio gezogen. Die Mittelschülerin Kyoko ist ihm gefolgt, sie hat seinetwegen auf ein Studium verzichtet. Mit Serviererinnenjobs finanziert sie die Wohnung und den gemeinsamen Lebensunterhalt - bis zur Selbstaufgabe. Ihr ist zwar schon aufgefallen, dass sich Sho in letzter Zeit immer abweisender verhalten hat - aber wie kann er nur so undankbar sein! Irgendwie muss der Kerl bestraft werden!!
Ist sie denn wirklich eine graue Maus? Selbstkritisch muss sie sich eingestehen, dass sie ihr Äußeres vernachlässigt hat. Aber sie hat schließlich zwei Jobs - wenn sie ab sofort für ihren schlecht gelaunten Freund nichts mehr bezahlt, hat sie genug Geld, um sich ein neues Outfit und einen Friseurbesuch zu leisten. Der neue, aparte Look hilft ihrem Selbstbewusstsein. Jetzt fühlt sie sich in der Lage, ihre Idee zu verwirklichen: Sie rächt sich an Sho, indem sie ihm im Pop-Business Konkurrenz macht!
In dem Frauen Manga "Skip Beat" beschreibt die Zeichnerin Yoshiki Nakamura die ausdauernden und amüsanten Durchsetzungsstrategien Kyokos. Männer können ja so dumm sein! Nach der Lektüre des Comics fühlt frau sich einmal mehr bestätigt, dass Rache süß sein kann.

Eine Pferdestatue erschaffen! Diesen Mädchentraum möchte die Bildhauerinnen-Schülerin Shuka Izumi in dem Manga "Tochter von Basilis" verwirklichen. Aber sie hat es schwer. Shuka bewirbt sich um den Auftrag für eine Pferdestatue in der Empfangshalle des Hotels "New Basilis". Als sie ihren Entwurf bei dem Hotelbesitzer Ryuto Midorikawa abgegeben hat, stürmt ihr Lehrer in das Hotel und gibt ihr eine Ohrfeige: Er wirft ihr vor, ein Plagiat angefertigt zu haben. Daraufhin beauftragt der Hotelbesitzer den Lehrer mit der Durchführung der Bildhauerarbeiten. Shuka befragt nach diesem peinlichen Vorfall eingeschüchtert ihren Lehrer: Es war tatsächlich umgekehrt, er hat ihren Entwurf als seinen ausgegeben. Der Bildhauer Shikata beruft sich auf die Tradition, nach der Lehrer die Arbeiten ihrer Schüler als ihre eigenen ausgeben dürfen. Obwohl sie schon deprimiert genug ist, erfährt sie zu allem Überfluss auch noch von ihrer älteren Tante, dass sie die Enkelin der Pferdetrainerin Momiji ist, die um 1920 eine dramatische und unglückliche Affäre mit dem Großvater des jetzigen Hotelbesitzers hatte.
Die in dem Manga beschriebene Praxis ist auch in der europäischen Kunstgeschichte bekannt. Die Bildhauerin Camille Claudel hatte zu ihren Lebzeiten große Schwierigkeiten, aus dem übermächtigen Schatten ihres Lehrers Rodin herauszutreten. Sie beschuldigte den Künstler, ihre Ideen gestohlen zu haben (siehe auch Some Beautiful (If Tortured) Works of Camille Claudel
Die schwierige und dramatische Geschichte der Pferde-Bildhauerin Shuka stammt von der Mangazeichnerin Chiho Saito, die mit dem Shojo-Manga und Anime "Utena - Revolutionary Girl" berühmt wurde.

Beide Mangas über den schwierigen, aber letzlich erfolgreichen Weg zweier junger Künstlerinnen richten sich an ein weibliches Publikum, sie gehören damit zur Kategorie der Shojo-Mangas. In Japan werden die Geschichten über durchsetzungsstarke Frauen in allen Altersgruppen gern gelesen, und die Themen Pferde, Pop Musik und Liebe sind auch hier bei den Jugendlichen sehr beliebt. Europäische Frauen nehmen hingegen erst allmählich erstaunt zur Kenntnis, dass vor allem auch Geschäftsfrauen und Managerinnen sehr gern diese Art Mangas lesen und sich köstlich dabei amüsieren!



Chiho Saito, Tochter von Basilis
Carlsen Verlag, Oktober 2003
ISBN: 3-551-77661-X
Tb., sw., 192 S.
Euro 5.00
Yoshiki Nakamura, Skip Beat!
Carlsen Verlag, Februar 2004
ISBN: 3-551-76981-8
Tb., sw., farbige Abb., 190 S.
Euro 5.00


Anime + Comics

Beitrag vom 13.04.2004

Gerlinde Behrendt