Silvana Koch-Mehrin - Schwestern - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Buecher
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA-Berlin > Buecher AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 08.05.2007

Silvana Koch-Mehrin - Schwestern
Yvonne de Andrés

Der neue Feminismus ist in. Diese Streitschrift wendet sich gegen den aufkommenden Mief der 50er Jahre, der Emanzipation und Selbstbestimmung der Frau wieder in Frage stellt.



Silvana Koch-Mehrin: "Meine Diagnose - In der Frauenfrage gibt es eine Variante des deutschen Sonderwegs. Die Verhältnisse hierzulande sind antiquiert und verkrustet. Das muss sich ändern, eine Modernisierung ist mehr als überfällig. Und eben aus diesem Grund verstehe ich dies Buch als Streitschrift für einen neuen Feminismus."
Silvana Koch-Mehrin, zweifache Mutter, fordert auf, sich gegen eine Umkehr der Emanzipation zu wehren und der demographischen Debatte nicht auf dem Leim zu gehen. Als deutsches Luxusphänomen bezeichnet sie die Haltung, dass Mütter, die sich nicht komplett ihren Kindern widmen, immer noch als "Rabenmütter" abgekanzelt werden. Auch das Ehegattensplitting trägt als steuerliche Maßnahme zur Zementierung traditioneller Arbeitsteilung zwischen Frau und Mann bei. Die Autorin fordert einen zügigen Ausbau von Kinderbetreuungsmöglichkeiten (wie in anderen EU-Ländern), damit Beruf und Familie für Frauen und Männer einfacher zu vereinbaren sind.
Für die sinkende Geburtenrate Frauen verantwortlich zu machen, wie es z. B. der FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher tut, lehnt Silvana Koch-Mehrin rundweg ab. Sie schreibt: "Nur fünf Prozent aller Männer nehmen Elternzeit. Diese Zahl ist ein aussagekräftiger Gradmesser für die Verhältnisse an der Geschlechterfront." Hier haben Männer noch viel nachzuholen. Männer sollen ihre Verantwortung endlich übernehmen.
Weiterhin vertritt Silvana Koch-Mehrin die Position, dass es notwendig ist, die Frauenquote in allen politischen Gremien zu fordern, um Veränderungen zu erreichen. Der neue Feminismus, den sie vertritt, wendet sich "nicht gegen die Herrschaft des Mannes", sondern fordert "die Freiheit der Frau". Aus ihrer Sicht verlaufen "die Konfliktlinien unabhängig vom Geschlecht zwischen denjenigen, die eine Gesellschaft wollen, in denen sich Männer und Frauen auf Augenhöhe begegnen, und denen, die an vorgefertigten Rollenbildern kleben". Daher können dann auch Männer Schwestern sein.

"Die Ausweitung der weiblichen Berufstätigkeit ist eine gesellschaftliche Notwendigkeit. Ohne Frauen geht in Zukunft gar nichts." Silvana Koch-Mehrin stellt folgende gravierende Hindernisse fest: Lange Ausbildungszeiten, die sie als Wettbewerbsnachteil ausmacht. "Familienfreundliche" Maßnahmen, regt die Autorin an, sollen geschlechtsneutral sein und nicht darauf abzielen, dass Frauen in ihrem Lebensmodell für die Absicherung der Familie stehen, während die Männer sich um die ökonomische Absicherung kümmern. Natürlich kritisiert sie auch, dass Frauen weniger als Männer verdienen und daß Frauen nach wie vor mehrheitlich "Frauenberufe" wählen, die schlechter bezahlt sind. Auch mit der falschen Bescheidenheit sollte Schluss sein, um in Deutschland mit dem "Altherrenklub" aufzuräumen.

Zur Autorin:
Silvana Koch-Mehrin,
geboren 1970, studierte Geschichte und Volkswirtschaft, promovierte und wurde 1999 in den Bundesvorstand der FDP gewählt. Sie führt die FDP-Delegation im EU-Parlament und ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE). Im Jahr 2000 wurde ihr der Titel "Frau des Jahres" von der Zeitschrift "Freundin" verliehen, 2004 wurde sie mit dem Politikaward des Helios Media Verlages ausgezeichnet. Sie ist Mitglied der "Young Global Leaders", Botschafterin der SOS-Kinderdörfer und zweifache Mutter.
Weitere Infos: www.koch-mehrin.de

AVIVA-Tipp: Mit "Schwestern" hat Silvana Koch-Mehrin eine flammende Streitschrift gegen Frauen wie Eva Herrmann vorgelegt, die "bräunlich-welke Ansichten" mit Retro-Sehnsucht verbinden oder, wie Bischof Mixa, eine Back-to-the-Roots Position vertreten. Koch-Mehrin setzt sich für die Selbstbestimmung von Frauen und für die Vereinbarkeit von Kindern und Karriere ein. Lesenswert.


AVIVA-Berlin verlost 5x "Schwestern – eine Streitschrift für den Feminismus" aus dem Econ Verlag. Bitte nennen Sie uns den Kontinent, indem die Autorin Silvan Koch-Mehrin ihren ersten Jahre verbrachte und senden Sie uns bis zum 27.05.2007 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de



Silvana Koch-Mehrin
Schwestern

Streitschrift für einen neuen Feminismus.
Econ Verlag, erschienen April 2007
Gebunden - 219 Seiten
ISBN: 3430300282
EAN: 9783430300285
18,00 Euro

Buecher Beitrag vom 08.05.2007 Yvonne de Andrés 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken