Amy Bloom - Die unglaubliche Reise der Lillian Leyb - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Buecher Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 06.03.2008


Amy Bloom - Die unglaubliche Reise der Lillian Leyb
Kristina Tencic

Nach dem Mord an ihrer Familie findet Lillian ihr Glück in Amerika. Doch sie lässt ihre schöne neue Welt hinter sich um sich auf eine lange beschwerliche Suche nach ihrer Tochter zu begeben.




"Lillian hat Glück. Das hatte ihr Vater zu ihr gesagt – er erzählte es allen Leuten, nachdem sie zweimal in den Pripiat gefallen und weder ertrunken noch an Lungenentzündung gestorben war. Er sagte, gescheit zu sein ist gut (und Lillian sei gescheit, sagt er), und hübsch zu sein ist nützlich (und Lillian sei recht hübsch), aber Glück zu haben sei besser als beides zusammen. Er hoffte, sie würde ihr Leben lang Glück haben, und damals hatte sie es."

Die Geschichte der jungen Jüdin Lillian Leyb beginnt mit ihrer Überfahrt nach Amerika im Jahre 1924, wo sie ohne ein Wort Englisch in New York ankommt. Abgelegt hat das Schiff in Russland, dem Land, in dem sie ihre Familie beerdigen musste. Lillian überlebte wie durch ein Wunder, während ihre Eltern, ihr Ehemann und ihre Tochter Opfer eines Pogroms wurden, ermordet von den eigenen Nachbarn.

In der Neuen Welt fliegt der vernünftigen Lillian ihr Glück geradezu entgegen: Sie erhält eine Anstellung als Näherin in einem jüdischen Theater, legt sich einen reichen Mann und einen Liebhaber zu (der seltsamerweise der Vater ihres neuen Freundes ist), erlernt die Sprache und genießt den Luxus ihres neuen Lebens. Doch auf einmal kommt alles anders: ihre Cousine steht in ihrer Wohnung und behauptet, Lillians Tochter Sophie sei noch am Leben. Ab diesem Punkt gibt es kein Halten mehr für Lillian – sie muss Sophie finden, koste es was es wolle. Somit begibt sie sich auf eine beschwerliche Reise quer durch Amerika nach Sibirien, wo sie ihre Tochter vermutet.

"Die unglaubliche Reise der Lillian Leyb" ist ein behutsam ausgefeiltes Werk, das die LeserIn in gespannter Erwartung über die Seiten fliegend lässt. Amy Bloom ist es gelungen, einen Zeitensprung vorzunehmen: Nicht das oder bestimmt ihren Stil, sondern das und. Die Geschichte spielt Anfang des 20.Jahrhunderts unter Verwendung von Epilogen, wie sie in großen Romanen des 19. Jahrhunderts vorkommen und ist dank seines modernen Sprachstils dennoch ein zeitgenössisches Lesevergnügen.

Die allwissende Erzählerin Amy Bloom erweckt ihre Charaktere mit viel Liebe zum Leben, was man den urteilsfreien, umfassenden Studien ihrer Figuren und der Beschreibung ihres Milieus anmerkt. Eine schöne Idee sind ihre Kapitelüberschriften, die sie jiddischen und russischen Wiegenliedern und amerikanischen Folksongs entnommen hat.

Auch die Geschichte der Überlebenskünstlerin Lillian mutet wie ein großes und an: nicht Luxus oder Entbehrungen, sondern Luxus und Entbehrungen bestimmen ihr Leben. Sie hat also Glück im Unglück – aber ist dieses möglicherweise sogar das größte Glück? Begleiten Sie die ungewöhnlich lebenswillige junge Frau auf ihrem Weg quer durch Nordamerika und genießen Sie diesen Pageturner, denn "Literatur ist eine der besten Verbündeten von Tugend und Förderer des Glücks".

AVIVA-Tipp: "Die unglaubliche Reise der Lillian Leyb" ist ein Roman, der uns durch Raum und Zeit der Handlung fließend hinwegträgt, ein Roman, der mittels der Spannung und der Einfühlsamkeit uns unser eigenes Dasein vergessen lässt. Die Geschichte der tapferen Lillian ist eine kluge Charakter- und Milieustudie von großem literarischen Unterhaltungswert – einfach ein gelungener Schmöker.

Zur Autorin: Amy Bloom, geboren 1953, hat bereits mehrere Romane und Erzählungen veröffentlicht. Neben Kurzgeschichten und ihrem ersten Roman "Das Mädchen im Pelzmantel" hat sie auch ein wissenschaftliches Buch mit dem englischen Titel "Normal" geschrieben. Ihr Erzählungsband "Liebe ist ein seltsames Kind" wurde für den National Book Award nominiert. Bloom schreibt unter anderem für den New Yorker, The New York Times, The Atlantic Monthly und Vogue und arbeitet zudem als Therapeutin. Sie lehrt an der Yale University Creative Writing. Weitere Infos zur Autorin finden Sie unter: www.amybloom.com.
(Quelle Hoffmann und Campe Verlag)

Lesen Sie auch unser Interview mit Amy Bloom

Amy Bloom
Die unglaubliche Reise der Lillian Leyb

Originaltitel: "Away"
Hoffmann und Campe Verlag, erschienen Februar 2008
Übersetzt von Adelheid Dormagen
Hardcover, 320 Seiten
ISBN: 978-3-455-40091-5
19,95 Euro


Buecher > Jüdisches Leben

Beitrag vom 06.03.2008

Kristina Tencic