Young Jewish Americans meet Modern Germany - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 8/8/5781 - Beitrag vom 26.11.2007


Young Jewish Americans meet Modern Germany
Franziska Eva-Maria Steier

Die Bundesregierung fördert ein neues deutsch-jüdisch-amerikanisches Begegnungsprogramm, das Offenheit und Verständnis zwischen deutschen und jüdisch-amerikanischen Menschen weiter stärken soll.




Die Bundesregierung misst der deutsch-jüdisch-amerikanischen Verständigung politisch sowie kultur- und gesellschaftspolitisch einen hohen Stellenwert bei. Der Stiftung "Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum" sind daher jetzt bis zum Jahr 2009 rund 1,1 Millionen Euro für ihr Projekt "Young Jewish Americans meet Modern Germany" zur Verfügung gestellt worden.

Die Mittel stammen aus dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie verwalteten European Recovery Program (ERP)-Sondervermögen, das aus den Mitteln des ehemaligen Marshallplans entstanden ist. Die Entscheidung für das neue Programm hat ein interministerieller Ausschuss getroffen, in dem das Bundeskanzleramt, das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Vorsitz), vertreten sind.
Heute fehlen der Mehrzahl der jungen jüdischen Erwachsenen in Nordamerika persönliche Bindungen nach Deutschland bzw. Europa. An den bestehenden deutsch-amerikanischen Austauschprogrammen nehmen sie bisher wegen vorherrschender Vorbehalte gegenüber Deutschland nur in begrenzter Zahl teil.

Vor diesem Hintergrund wendet sich das neue Begegnungsprogramm deshalb direkt mit einem eigenen Angebot an junge jüdische AmerikanerInnen. Im Rahmen des neuen Programms werden insbesondere junge Berufstätige, RabbinerInnen und Mitglieder jüdischer Gemeinden, Studierende und JournalistInnen für ein bis zwei Wochen nach Deutschland eingeladen werden. Die TeilnehmerInnen erhalten die Möglichkeit, sich im Rahmen eines intensiven Bildungs- und Kulturprogramms vor Ort über das heutige Deutschland zu informieren und sich eine eigene Meinung über die Bundesrepublik Deutschland und das deutsch-jüdische Leben zu bilden. Noch in diesem Jahr werden die ersten beiden Besuchsgruppen erwartet.

Kontakt: Frau Dr. Dagmar Pruin
Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
Oranienburger Str. 28 – 30
10117 Berlin
Fon: 030 / 2594 2831
Fax: 030 / 2594 2837
E-Mail: dagmar.pruin@cjudaicum.de

Weitere Infos unter:
www.cjudaicum.de und unter www.bmwi.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 26.11.2007

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS