TV-Magazin Kaktus zeigt Israelis in Berlin. Initiatorin ist die Regisseurin Sharon On - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/28/5782 - Beitrag vom 20.03.2008


TV-Magazin Kaktus zeigt Israelis in Berlin. Initiatorin ist die Regisseurin Sharon On
AVIVA-Redaktion

Das neue Magazin Kaktus geht am 22. März 2008 um 20 Uhr im Offenen Kanal Berlin auf Sendung. Die gezeigten Interviews portraitieren zahlreiche Kulturschaffende unserer Stadt, die etwas vereint...




Was haben Menschen aus Musik, Theater, Kunst, Politik, und anderen geistigen (und geistlichen) Bereichen gemeinsam? Ganz einfach: Sie sind Israelis und leben in Berlin. Was dieser Lebensmittelpunkt mit sich bringt, wie es sich als Israeli in ihrem Mikrokosmos so lebt und was sie zur Berliner Kulturlandschaft beitragen, können Sie durch das neue TV-Magazin "Kaktus" erfahren. Vom kommenden Samstag an, dem 22. März 2008, wird es regelmäßig Samstags um 20 Uhr im Offenen Kanal Berlin ausgestrahlt werden. Die Interviewten repräsentieren ein breites Spektrum der israelischen Community in Berlin, das von Ruth Golan (leitende Architektin bei der Restauration der Synagoge in der Rykestraße), über Ilan Weiss (Erste "Anlaufstelle" für israelische Neuankömmlinge) bis zu Berliner StudentInnen und einem israelisch-palästinensischen Liebespaar reicht.

Die deutschsprachige Sendung möchte mit den dokumentarischen Geschichten einen persönlichen Einblick auf israelisches Leben gewähren, fernab des Konflikts, der durch tägliche Nachrichten unser Bewusstsein dominiert. Das Projekt "Kaktus" wurde von der seit 2006 in Berlin lebenden israelischen Regisseurin Sharon On gegründet. Mittlerweile umfasst das "Kaktus"-Team 10 junge israelische BerlinerInnen. Darunter ist Aviv Russ, der als Moderator, Redakteur und Produzent von "Kol Berlin" seit 2005 in Berlin lebt. "Kaktus" ist somit gewissermaßen die Kabelprogramm - Weiterentwicklung der Radiosendung "Kol Berlin".

Der humorvoll klingende Name "Kaktus" hat seinen Grund: Bewohner Israels bezeichnen sich selbst gerne als "Sabres", nach der alten Wüstenpflanze. Ziel der Sendung ist es, "Jagd" auf einen Kaktus zu machen, damit er am Ende einen kleinen (echten) Kaktus in die Hand bekommt und in die Kamera sagt: "Ich bin ein Kaktus". Die Interviews werden auf hebräisch geführt und synchronisiert, was die Gesprächsatmosphäre bewahren soll und die Möglichkeit einer späteren Ausstrahlung in Israel offen lässt. Die Erfahrungen der jungen Deutsch-Israelis sollen somit einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden und eine neue Perspektive zwischen Deutschland und Israel aufweisen.

Zur Regisseurin: Sharon On wurde 1981 in Gedera/Israel geboren. Bevor sie 2006 nach Berlin zog, konnte sie während ihres Studiums in Tel Aviv erste erfolgreiche Regieerfahrungen sammeln. Für das Projekt "Kaktus" war und ist sie als Ideengeberin, Regisseurin und Produzentin aktiv.

Weitere Infos finden Sie unter:
www.okb.de
www.babel-tv.de

(Quelle: Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, hagali.com, okb.de)


Jüdisches Leben

Beitrag vom 20.03.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch