To Beav - Entdecken Sie den jüdischen Valentinstag - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 10/20/5781 - Beitrag vom 05.08.2003


To Beav - Entdecken Sie den jüdischen Valentinstag
Jana Scheerer

Valentinstag - das ist doch bloß eine Erfindung der Blumenladenmafia! Wer im Februar wieder nur Ausreden statt Pralinen und Blumen bekommen hat, kriegt am 13. August eine zweite Chance: To Beav!




Wieder keine Valentinskarte! Der arme Charlie Brown hat in den "Peanuts" jahrelang darauf gewartet und nie eine bekommen. Was überhaupt eine Valentinskarte ist, war uns Kindern in den 80er Jahren gar nicht so ganz klar.
(c) Bildschön, Berlin
Heutzutage weiß das jedes Kind: Nordamerikanische Feiertage werden in Europa immer beliebter. Halloween gibt es und Thanksgiving, und der Weihnachtsmann ruft auch in Deutschland "Hohoho."

Was aber ist "To Beav"? Diese jüdische Antwort auf den Valentinstag wird in den letzten Jahren besonders von jungen Israelis gerne gefeiert.

Das jüdische Museum lädt zu diesem Anlass zu einem romantischen Dinner im Garten ein. Das Museumsrestaurant "Liebermanns" wird einige leckere Überraschungen für Verliebte und solche, die es noch werden wollen, bereit halten.

Und vielleicht bekommt ja auch Charlie Brown mal eine Karte.






Mittwoch, 13. August 2003, 19 Uhr
Museumsgarten, Jüdisches Museum Berlin
Eintritt frei, Snacks ab EUR 4.80
www.jmberlin.de






Jüdisches Leben

Beitrag vom 05.08.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS