KW Institute for Contemporary Art in Berlin zeigt The Dining Hall - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/25/5782 - Beitrag vom 28.11.2007


KW Institute for Contemporary Art in Berlin zeigt The Dining Hall
Sarah Ross

In ihrer Installation beschäftigt sich die israelische Künstlerin Sigalit Landau mit dem Essen und Trinken als kulturelle Metapher und Ausdruck intimer und sozialer Momente.




Sigalit Landau, 1969 in Jerusalem geboren, ist eine der wichtigsten Künstlerinnen Israels. Sie entwickelt in ihren künstlerischen Arbeiten subjektive Topografien, in denen sie sowohl historische, als auch aktuelle Bezüge aufgreift. Die Künstlerin arbeitet vor allem mit Materialien wie Bronze und Pappmaché. Aus Maschinen lässt Sigalit Landau in ihren überlebensgroßen Installationen und Readymades, in denen sie Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs integriert, eine Welt entstehen, in denen sie den täglichen Überlebenskampf, die Entwurzelung, die Suche nach der Identität und die gesellschaftlichen Umwälzungen in Israel ebenso thematisiert, wie individuelle Erfahrungen, Sehnsüchte, Erinnerungen und persönliche Bildwelten. Noch bis zum 13. Januar 2008 ist ihre Installation "The Dining Hall" im KW Institute for Contemporary Art in Berlin zu sehen.

Ihr neuestes Projekt "The Dining Hall" spiegelt Sigalit Landaus persönlichen Blick auf das Essen und Trinken als kulturelle Metapher und als Ausdruck intimer und sozialer Momente wider, die sie mit architektonischen und figurativen Mitteln eindrucksvoll in Szene setzt. Dabei scheint das Thema der Immigration die Basis ihrer Arbeit zu sein: den kollektiv organisierten Einwandererküchen Israels setzt sie die aus gewaltigen Fleisch-Skulpturen geschaffene "Döner-Halle" gegenüber.

Parallel zur Ausstellung erscheint im Januar 2008 im Hatje Cantz Verlag ein Begleitband, der zum ersten Mal alle Projekte Sigalit Landaus vereint. Damit ist liefert das Buch eine umfassende Einführung in die Bilderwelt und Kunst der außergewöhnlichen und vielseitigen israelischen Künstlerin.

Zur Künstlerin:
Sigalit Landau wurde 1969 als Tochter einer ImmigrantInnenfamilie in Jerusalem geboren. Heute lebt und arbeitet sie in Tel Aviv. Von 1990 bis 1994 studierte sie an der Bezalel Academy of Art, Jerusalem (Bachelor of Fine Arts), 1993 an der Cooper Union School of Art and Design in New York City. Neben zahlreichen Auszeichnungen und Stipendien, die Sigalit Landau zwischen 1993 und 2004 erhielt, machte sie vor allem durch ihre Arbeit auf der documenta X international auf sich aufmerksam.


Sigalit Landau
The Dining Hall

Wann: 18.11.2007–13.01.2008
Wo: KW Institute for Contemporary Art, Berlin

Das Buch zur Ausstellung:

Sigalit Landau
The Dining Hall

Hatje Cantz Verlag, erscheint im Januar 2008
Hrsg. Gabriele Horn, Ruth Ronen, Texte von Ariella Azoulay, Adi Efhal, Lia Gangitano, Adrienne Goehler, Gideon Ofrat, Ruth Ronen, Zvi Szhir, Tali Tamir, Shirley Zisser u.a.
Deutsch/Englisch
200 S., ca. 80 farbige Abb.,
18,5 x 25 cm, Broschur
30,- Euro

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter:
www.kw-berlin.de/deutsch/program_frameset.htm und unter: www.hatjecantz.de/controller.php?cmd=detail&titzif=00002104



Jüdisches Leben

Beitrag vom 28.11.2007

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch