Gedenkg´ttesdienst für die Opfer des Attentats in Toulouse in der Synagoge des Jüdischen Bildungszentrums Chabad am Freitag, 23. März 2012, um 17.45 Uhr - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/6/5782 - Beitrag vom 22.03.2012


Gedenkg´ttesdienst für die Opfer des Attentats in Toulouse in der Synagoge des Jüdischen Bildungszentrums Chabad am Freitag, 23. März 2012, um 17.45 Uhr
Sharon Adler

An dieser Stelle finden Sie Informationen zur Anmeldung, Links zum Schweigemarsch in Paris und zu dem Video von Eva Sandler, der Mutter zweier der getöteten kleinen Kinder und Ehefrau des...




... erschossenen Rabbiners.

Am 19. März 2012 hat ein Attentäter vor einer jüdischen Schule in Toulouse drei jüdische Kinder Aryeh (3), Gavriel (6), ihren Vater, den Rabbiner Yonatan Sandler (30) und Miriam Montenago (8), brutal erschossen. Zuvor hatte er drei französische Soldaten aus Nordafrika und der Karibik erschossen.

"Diese brutalen Taten haben nicht nur die französische Gesellschaft zutiefst erschüttert und verunsichert. Wir fühlen mit den Angehörigen der Opfer und verurteilen diese hasserfüllten und antisemitischen Taten aufs Schärfste.

Zu Ehren der Toten werden wir am Freitag, den 23. März 2012 um 17.45 Uhr einen Gedenkg-ttesdienst in der Synagoge im Chabad Jüdischen Bildungszentrum abhalten. Gemeinsam mit jüdischen Führungskräften, VertreterInnen des diplomatischen Corps und der Politik wollen wir der Opfer gedenken, und dem Hass und der Intoleranz eine Botschaft der gegenseitigen Anerkennung und Respekts entgegensetzen."


Weitere Informationen und Anmeldung unter: kontakt@chabadberlin.de
oder per Fax: 030-21280831

Die Opfer des Anschlags sind am 20. März 2012 in Jerusalem beigesetzt worden. Zuvor hatte Vize-Außenminister Danny Ayalon die Leichname der Opfer, ihre Familienangehörigen und den französischen Außenminister Alain Juppé am Flughafen empfangen.
Ayalon erklärte den Familien gegenüber: "Heute betrauert ganz Israel den Tod unschuldiger Kinder und eines hingebungsvollen Vaters."
Ayalon und Juppé nahmen an der Kaddish-Rezitation beim Ausladen der Särge aus dem Flugzeug teil.

Tausende nahmen am Morgen an der Beerdigungsfeier teil.

Der Vorsitzende der Knesset, Reuven Rivlin, erklärte: "In Toulouse und Jerusalem, in New York und in Buenos Aires stehen heute Juden aller Herkunftsländer und aller Strömungen zusammen und empfinden tiefen Schmerz. Wieder stehen wir vor kleinen blutenden Leichnamen, vor kleinen Gräbern, vor Mördern, die ohne Unterschied und Erbarmen töten. Es geschieht in Itamar, in Sderot, im Beit Chabad in Mumbai, in Argentinien und in der Yeshiva ´Merkaz ha-Rav´ in Jerusalem. Dieses Mal geschah es in der Schule ´Otzar Thora´ in Toulouse. Doch wir werden nicht zulassen, dass sie uns besiegen. [...] Der Staat Israel muss sicherstellen, dass überall auf der Welt jüdisches Leben möglich ist."

Bei der Trauerfeier anwesend waren auch der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat, Informations- und Diasporaminister Yuli Edelstein, Innenminister Eli Yishai und der sephardische Oberrabbiner Shlomo Amar.

Jüdinnen und Juden in aller Welt reagieren mit Unverständnis auf die menschenverachtende Äußerung der Hohen Kommissarin für Außenpolitik in der EU, Lady Catherine Ashton, die den Anschlag in Toulouse mit israelischen Militäraktionen im Gazastreifen verglichen hatte. Dass solche Äußerungen keine große Empörung hervorrufen, wundert bei der allgemeinen antisemitischen Stimmung nicht. Immerhin empörte sich der deutsche Grünen-Abgeordnete Volker Beck, der über Twitter seine Meinung dazu kundtat: "Es ist ein antisemitischer Reflex von Ashton, bei toten jüdischen Kindern daran zu erinnern, dass in Gaza auch Kinder sterben."

Auch in Berlin werden jüdische Einrichtungen wie Synagogen, Schulen oder der Sitz des Zentralrats der Juden in Berlin vom Sicherheitsdienst der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und vom Objektschutz der Polizei rund um die Uhr bewacht. 11 000 Mitglieder zählt die Jüdische Gemeinde in Berlin und ist damit die größte in Deutschland. Ihr eigener Sicherheitsdienst arbeitet eng mit der Berliner Polizei zusammen und hat vor allen Gemeindegebäuden der Stadt eigene Objektschützer postiert.

Weitere Nachrichten und Videos unter:

Thousands march in Paris in silence in memory of Toulouse attacks victims

Eva Sandler demande à chaque juif d'améliorer une Mitsva

fusillade Toulouse : tuerie devant un collège juif 4 morts dont 3 enfants

Ein Hörfunkbeitrag von Anne Christine Heckmann (SR)

Israel kritisiert EU-Außenbeauftragte. Ashtons Vergleich zwischen Toulouse und Gaza empört Israelis (SPIEGEL ONLINE (20. März 2012, 13:45 Uhr)




(Quellen: (Ynet, 21.03.12, Außenministerium des Staates Israel, 21.03.12, Chabad)


Jüdisches Leben

Beitrag vom 22.03.2012

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch