HAMAKOM in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 8/5/5781 - Beitrag vom 30.04.2013


HAMAKOM in Berlin
AVIVA-Redaktion

Fünf Frauen, denen die verschiedenen Aspekte von jüdischer Identität und Kultur wichtig sind, wollen für sich und andere in der Hauptstadt einen Ort schaffen, an dem jüdische Kultur in all...




... ihren Facetten gelebt und debattiert werden darf.

Was ist HAMAKOM?

HAMAKOM ist ein Ort, um die verschiedenen Facetten jüdischen Glaubens, jüdischer Geschichte, Kultur und des jüdischen Volkes zu erkunden und zu diskutieren, ein Ort, an dem G´tt nicht unbedingt KönigIn, aber sicherlich ein Thema ist, ein Ort zum Denken und um herauszufinden, was hinter unreflektierten Gewohnheiten steckt und ein Ort für QuerdenkerInnen.

In Berlin haben die Gründerinnen von HAMAKOM, Yaël, Linn, Raphaëlle, Michal und Aya, keinen Ort gefunden, an dem sie sich mit Jüdinnen und Juden als auch Israelis treffen können, um aus verschiedenen und vielleicht auch kontroversen Perspektiven jüdische Kultur, Spiritualität, Philosophie und jüdische Identität zu betrachten und zu diskutieren. Hin und wieder scheint es ihnen, als ob sich Berliner Jüdinnen, Juden und Israelis absichtlich aus dem Weg gehen, in dem sie recht unterschiedliche Wege gehen. HAMAKOM soll die Kreuzung dieser Wege sein und zudem ein Ort, an dem mensch Vorurteile beiseite legt und versucht zu verstehen, was das Israelische beziehungsweise das Jüdische in anderen ausmacht und an dem ein Mensch wächst.

Berlin ist eine multikulturelle Stadt und das soll auch in den Veranstaltungen reflektiert werden, die HAMAKOM auf Deutsch, Englisch und Hebräisch anbietet. Unter dem Dach von HAMAKOM sollen regelmäßig Veranstaltungen, Workshops sowie Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen stattfinden, wobei die Auseinandersetzung mit dem Judentum in all seinen Facetten im Zentrum steht. Unter den Aktivitäten werden sich unter Anderem Buchvorstellungen, Präsentationen von VertreterInnen der verschiedenen jüdischen Identitäten in der Stadt, kulinarische Veranstaltungen, Lesungen, Musikabende und Vorträge finden.

Sie wollen selbst mithelfen? Wunderbar!

Mit dieser Crowdfunding Campaign können Sie HAMAKOM unterstützen!


Unter dem Motto "Liebe und Frauen" veranstaltete HAMAKOM nun die erste Veranstaltung, einen Tikun Leil Shavuot (jüdische Tradition). Neben einem Auftritt der Knoblauch Klezmer Band standen verschiedene Workshops auf Deutsch, Hebräisch und Englisch im Zentrum des Abends.





Weitere Informationen finden Sie auf:

der Website HAMAKOM und auf Facebook



Jüdisches Leben

Beitrag vom 30.04.2013

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil