Deutscher Israelkongress am 10. November 2013 in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/25/5782 - Beitrag vom 25.10.2013


Deutscher Israelkongress am 10. November 2013 in Berlin
AVIVA-Redaktion

Der Deutsche Israelkongress hat sich seit seiner Gründung als qualifizierter Think Tank für die Deutsch-Israelischen Beziehungen etabliert. ExpertInnen, Unternehmen, PolitikerInnen, Medien, ...




... NGO`s und Interessierten bietet der Kongress eine Plattform des Austauschs, der Information und der Kooperation.

Der 3. Deutsche Israelkongress wird in diesem Jahr am 10. November in Berlin veranstaltet. Übergeordnetes Ziel ist die Vertiefung der bilateralen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland. Veranstalter ist erneut die gemeinnützige Organisation ILI - I Like Israel e.V.

Mit 3.000 TeilnehmerInnen sowie 200 unterstützenden Organisationen, Städten und Gemeinden war der Israelkongress zuletzt 2011 in Frankfurt ein großer Erfolg. Das klare Fazit der hochkarätigen Vorträge, Panels und Workshops war die besondere Verbindung zwischen Israel und Deutschland, die nicht nur aus der gemeinsamen Geschichte hervorgeht, sondern auch aus gemeinsamen Werten und strategischen Interessen auf politischer und wirtschaftlicher Ebene.

Außergewöhnliches Potenzial

2013 findet der Deutsche Israelkongress nun zum dritten Mal statt - diesmal in Berlin. Unter dem Motto "Connecting for Tomorrow" will der Kongress das außergewöhnliche Potenzial und die Synergien in der Zusammenarbeit beider Länder sichtbar machen. Hierzu wurde der Kongress inhaltlich und strukturell erneuert und konzentriert sich auf fünf Säulen: Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Religion. Diese Themen werden in so genannten Labs bearbeitet, von ExpertInnen moderiert, unter aktiver Beteiligung der Lab TeilnehmerInnen. Die Ergebnisse der Labs werden dann als Folgeprojekte von NGO`s umgesetzt. Dadurch dient der Deutsche Israelkongress über die Veranstaltung hinaus als strategische Plattform, z.B. für eine Dynamisierung der Beziehungen zwischen privatwirtschaftlichen Unternehmen.

Im Political Lab steht das Thema Immigration und Zukunft der Deutsch-Israelischen Beziehungen im Vordergrund, im Business Lab die Start up Synergien zwischen Deutschland und Israel, im Science Lab werden wissenschaftliche Kooperationsinitiativen vorgestellt, im Culture Lab wird das brückenbildende Potential von Kunst und Kultur vertieft und im Religion Lab schließlich erhält der theologische Dialog sowie seine Rolle in den Beziehungen beider Länder eine Plattform.

Hochkarätige Schirmherrschaft

Die Schirmherrschaft übernehmen der israelische Botschafter in Deutschland, S.E. Yakov Hadas-Handelsman, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland und Vizepräsident des World Jewish Congress, Dr. Dieter Graumann, sowie die Verlegerin und Vorsitzende der Friede Springer Stiftung, Dr. h.c. Friede Springer.

Das Programm des Deutschen Israelkongresses finden Sie unter:
www.israelkongress.de

Der 3. Deutsche Israelkongress findet am 10. November 2013, von 10:00 Uhr bis 21:00 Uhr, im Berliner Congress Center - BCC am Alexanderplatz statt.

JournalistInnen können sich unter folgendem Link anmelden:
www.israelkongress.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 25.10.2013

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch