ZeitzeugInnen gesucht: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit sucht nach Informationen zu ehemaligen ZwangsarbeiterInnen der Batteriefabrik Pertrix - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/2/5782 - Beitrag vom 09.05.2014


ZeitzeugInnen gesucht: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit sucht nach Informationen zu ehemaligen ZwangsarbeiterInnen der Batteriefabrik Pertrix
AVIVA-Redaktion

Jüdische BerlinerInnen gehörten zu den ersten ZwangsarbeiterInnen der Firma. Ab Ende 1942 wurden sie durch polnische ZivilistInnen ersetzt und deportiert. Auch kleinste Hinweise sind willkommen.




Für ein Forschungs- und Zeitzeugenprojekt sucht das Dokumentationszentrum NS Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide nach Informationen über ehemalige ZwangsarbeiterInnen der Firma Pertrix in Berlin-Niederschöneweide. Die Pertrix, eine Tochterfirma der zum Quandt-Konzern gehörenden AFA (Akkumulatorenfabrik AG Berlin-Oberschöneweide) stellte Trockenbatterien und Taschenlampen für die Wehrmacht her und lieferte Zünderbatterien für Kampfflugzeuge an die Luftwaffe. Im Laufe des Krieges beschäftigte die Pertrix alle ZwangsarbeiterInnengruppen.

Die ersten ZwangsarbeiterInnen waren Berliner Juden, die ab 1938 flächendeckend zur Arbeit in Rüstungsbetrieben eingesetzt wurden. Ab 1941 begann die Deportation der Berliner Juden. Berlin sollte "judenrein" werden. Zur Kompensation des daraus entstehenden Arbeitskräftemangels in der Berliner Rüstungsindustrie wurden in einer Art Ringtausch polnische ZivilistInnen aus der Region Zamoœæ zwangsweise rekrutiert und nach Berlin verschleppt. Um den Wechsel möglichst reibungslos vonstatten gehen zu lassen, sollten die Juden und Jüdinnen zunächst ihre polnischen Nachfolger und Nachfolgerinnen einarbeiten und erst anschließend deportiert werden. Ab Ende November 1942 wurden die Berliner Juden und Jüdinnen nach und nach durch polnische Zivilarbeiter/innen ersetzt und deportiert. Dieser Zusammenhang zwischen der zwangsweisen Rekrutierung von polnischen ZivilistInnen und der Ermordung der Berliner Juden und Jüdinnen, der in Täterdokumenten überliefert ist, wird im Fall von Pertrix auch von ZeitzeugInnenberichten untermauert. So berichtet etwa eine Polin über ihre Ankunft bei Pertrix: "Dort gab es Juden, viele Juden. Sie hatten den Stern an den Ärmeln aufgenäht. Ja, und diese Juden arbeiteten mit uns etwa eine Woche oder zwei Wochen, zeigten uns, was zu machen war." Die Deportationswelle endete mit der "Fabrikaktion" im Februar 1943.

Da über den Einsatz der Jüdinnen und Juden bei Pertrix bisher außer diesen Eckdaten nur wenig bekannt ist, sucht das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit nach Überlebenden sowie nach Angehörigen von Überlebenden oder Ermordeten. Auch kleinste Hinweise sind willkommen.

© Dokumentationszentrum NS Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide
Pertrix-Batterie, 1940er Jahre, Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit


Weitere Informationen bei/Hinweise bitte an:
Uta Fröhlich, Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Projekt "ZWANGSARBEIT FÜR PERTRIX"
Britzer Straße 5
12439 Berlin
Tel. +49 (030) 63 90 288-14
Fax +49 (030) 63 90 288-29
froehlich@topographie.de

www.dz-ns-zwangsarbeit.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:


Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide (2009)


(Quelle: Dokumentationszentrum NS Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide)


Jüdisches Leben

Beitrag vom 09.05.2014

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch