Gleis 17. Gedenkveranstaltung am 15. Oktober 2014 um 12 Uhr. BerlinerInnen werden dazu eingeladen, eine weiße Rose niederzulegen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 8/5/5781 - Beitrag vom 09.10.2014


Gleis 17. Gedenkveranstaltung am 15. Oktober 2014 um 12 Uhr. BerlinerInnen werden dazu eingeladen, eine weiße Rose niederzulegen
AVIVA-Redaktion

An den 73. Jahrestag des ersten Berliner "Osttransports" der Deutschen Reichsbahn, dem 18. Oktober 1941, und an die Opfer der Deportationen erinnert die Gedenkveranstaltung "...abgeholt".




Die Ständige Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, der Berliner Senat, die Jüdische Gemeinde zu Berlin und die Deutsche Bahn laden zur Teilnahme der Gedenkveranstaltung am Denkmal "Gleis 17" ein. Grund dafür ist der Jahrestag des Deportationsbeginn jüdischer Kinder, Frauen und Männer vom Bahnhof Grunewald in Richtung "Litzmannstadt" am 18. Oktober 1941. Ab 1942 fuhren Deportationszüge auch vom Anhalter Bahnhof und vom Güterbahnhof Moabit ab. Ziele der Transporte waren Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager in Minsk, Kowno, Riga, Piaski, Warschau, Theresienstadt, Sobibor, Rasik, Auschwitz und Sachsenhausen.

Auch der zehnjährige Gert Rosenthal wurde am 19. Oktober 1942 mit anderen Kindern und Jugendlichen aus dem Baruch Auerbach´schen Waisenhaus an der Schönhauser Allee 162 in Berlin nach Riga deportiert und ermordet. Sein Bruder Hans (1925–1987), der spätere West-Berliner Entertainer, leistete bis März 1943 Zwangsarbeit und versteckte sich anschließend bis zum Kriegsende in einer Laubenkolonie in Berlin.
Insgesamt wurden bis zu sechs Millionen Menschen Opfer des nationalsozialistischen Völkermordes an den Juden Europas, darunter stammten mehr als 50.000 aus Berlin.

Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum wird die Veranstaltung eröffnen. Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien und Daniel Alter, Rabbiner der Jüdische Gemeinde zu Berlin, Beauftragter gegen Antisemitismus und für interreligiösen Dialog, werden Grußworte zukommen lassen.

Die diesjährige Gedenkrede wird von Margot Friedländer gehalten, die bis zu ihrer Verschleppung nach Theresienstadt 1944 im Untergrund in Berlin lebte. Zudem werden Beiträge von Berliner SchülerInnen des Europäischen Gymnasiums Bertha-von-Suttner zu recherchierten Biografien von Deportierten präsentiert.
Der Trompeter Felix Mehlinger begleitet die Veranstaltung musikalisch.

Es wird darum gebeten, eine weiße Rose mitzubringen, da diese am Ende der Veranstaltung am Bahnsteig niedergelegt werden.

Datum: Mittwoch, 15. Oktober, um 12 Uhr

Denkmal "Gleis 17"
S-Bahnhof Grunewald
14193 Berlin

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Orte erinnern - Spuren des NS-Terrors in Berlin - Ein Wegweiser

Hier wohnte - Here lived , ein Beitrag von Sharon Kuckuck im Rahmen des AVIVA-Projekts "Writing girls"


Jüdisches Leben

Beitrag vom 09.10.2014

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora