Spannende Veranstaltung der Fraueninitiative Bet Debora e.V. Jewish Women´s Perspectives. Frauenperspektiven im Judentum am 18. Mai 2015 in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 8/4/5781 - Beitrag vom 13.05.2015


Spannende Veranstaltung der Fraueninitiative Bet Debora e.V. Jewish Women´s Perspectives. Frauenperspektiven im Judentum am 18. Mai 2015 in Berlin
AVIVA-Redaktion

Jüdische Identität zwischen Tradition, Kultur, Religion und Kunst: Gespräch mit der multidisziplinären Künstlerin Shlomit Lehavi und der Kunsttherapeutin und Designerin Nehama Grenimann Bauch




Bet Debora e.V. lädt herzlich zur zweiten Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Facetten jüdischer Frauenidentitäten" ein.
An diesem Abend freuen sich die Veranstalterinnen auf ein Gespräch mit den beiden israelischen Künstlerinnen Shlomit Lehavi und Nehama Grenimann Bauch.

Es wird dabei um Fragen nach den eigenen Identitäten als Künstlerinnen, als Jüdinnen und als Frauen gehen. Was sind wichtige Einflüsse auf die jeweiligen Lebenswege, Interessen und künstlerischen Ausdrucksformen? Dazu werden beide Künstlerinnen einen kurzen Einblick in ausgewählte Aspekte ihrer künstlerischen Arbeit geben und miteinander diskutieren.
Im Anschluss gibt es Gelegenheit zum persönlichen Gespräch bei Wein, Saft und Wasser.

Shlomit Lehavi ist eine multidisziplinäre Künstlerin, die vor allen mit Neuen Medien arbeitet. Dabei setzt sie sich immer wieder mit den Narrativen von Identitäten und deren intersektionalen Überlappung in Zeit und Raum auseinander. Sie hatte internationale Ausstellungen und kuratierte international. Die mit internationalen Preisen und Stipendien ausgezeichnete Künstlerin hat einen Master der NYU aus dem "Interactive Telecommunications" Programm. Geboren in Tel-Aviv, lebt sie aktuell in Brooklyn und Berlin.
Noch bis zum 22. Mai 2015 präsentiert die israelische Künstlerin in der alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura (Am Flutgraben 3, 12435 Berlin) erstmalig ihre Video-Performance "Return/Partake - Episode 1", eine künstlerische Adaption der von Glenn Close in der US-amerikanischen Serie "Damages" verkörperten Figur Patty Hewes.
Mehr Infos zu Shlomit Lehavi unter: shlomitlehavi.com

Nehama Grenimann Bauch beschäftigt sich aktuell vor allem mit Kunsttherapie und Ketubah Design. Sie hat neben einem Studium in Kunst und Bühnen-Design in Florenz und einem Psychologie-Studium an der Open University in Tel Aviv verschiedene Kunstprojekte kuratiert. Durch das Hadassa´s Joy-Art-Love Programm war sie Freiwillige im "Artists for Charity children´s home" in Addis Abeba, Äthiopien.
Geboren und aufgewachsen in Jerusalem, lebt sie heute in Berlin.
Mehr Infos zu Nehama Grenimann Bauch unter: www.nehamaketubah.com


Montag, 18. Mai 2015, 19 Uhr
im Nachbarschaftshaus (ehemaliges Jüdisches Kinderheim) am Teutoburger Platz

Fehrbelliner Straße 92, 10119 Berlin-Prenzlauer Berg

Das Künstlerinnengespräch wird in Englisch geführt.

Um Anmeldung wird gebeten: bet.debora@gmail.com

Bet Debora (hebr. "Haus der Debora") ist eine 1998 in Berlin ins Leben gerufene jüdische Fraueninitiative, die sich für die Neugestaltung jüdischen Lebens auf der Grundlage der Chancengleichheit der Geschlechter einsetzt. 1999 lud Bet Debora zu einer ersten Tagung europäischer Rabbinerinnen, Kantorinnen, rabbinisch gelehrter und interessierter Jüdinnen und Juden ein. Es folgten weitere Tagungen in Berlin, Budapest, Sofia und Wien. Mit ihren Aktivitäten möchte Bet Debora ein jüdisch-feministisches Bewusstsein fördern, das Erbe jüdischer Frauen pflegen, die jüdische Frauenforschung unterstützen, für den interreligiösen und interkulturellen Dialog eintreten und ein europäisches Netzwerk jüdischer Frauen aufbauen.

Die Veranstalterinnen heißen alle interessierten Frauen und Männer herzlich willkommen!

Mehr Informationen zur Fraueninitiative Bet Debora finden Sie unter:

www.bet-debora.de und auf Facebook


Jüdisches Leben

Beitrag vom 13.05.2015

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil