Skandal - Bundesmittel für Deutschlands größtes und traditionsreichstes jüdisches Filmfestival gestrichen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/29/5781 - Beitrag vom 02.03.2016


Skandal - Bundesmittel für Deutschlands größtes und traditionsreichstes jüdisches Filmfestival gestrichen
AVIVA-Redaktion

Damit ist das 1995 von Nicola Galliner gegründete Festival, das in den Jahren 2013, 2014 und 2015 über den aus Bundesmitteln bestückten Hauptstadtkulturfonds mit jährlich € 100.000 unterstützt wurde, nur drei Monate vor seiner geplanten Eröffnung am 04. Juni 2016 in seiner Existenz bedroht.




Überraschend wurde die Förderung des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg (4.-19. Juni 2016) aus Mitteln des Bundeskulturetats gestrichen.

Das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg ist das traditionsreichste jüdische Filmfestival in Europa und gilt als führende Instanz für jüdische Filmkultur. Es ist in Art und Umfang in Deutschland einmalig und wirkt weit über die Grenzen Berlins und Deutschlands hinaus kulturell, aber auch toleranzfördernd und völkerverständigend. Dies gilt nicht nur in Bezug auf das Verhältnis von Juden und Nicht-Juden, sondern explizit auch mit Blick auf die deutsch-jüdische Vergangenheit sowie auch immer wieder mit Blick auf die gesellschaftliche Vielfalt Israels.

In seinem 22-jährigen Bestehen hat sich das Festival als größte jüdische Kulturveranstaltung der Hauptstadtregion etabliert und ist fester Bestandteil in den Kulturkalendern Berlins und Brandenburgs. Gerade in Zeiten, in denen religiöse und kulturelle Konflikte wieder aufbrechen, und zwar längst nicht nur in weit entfernten Gegenden, sondern auch hier in Berlin und Deutschland, ist das Festival ein Ort des Lernens für ein friedliches Zusammenleben in einer pluralistischen Gesellschaft. So setzt sich das Festival in Form von Kooperationen seit vielen Jahren auch für den muslimisch-jüdischen Dialog ein. Es ist ein Festival, das innovativ handelt und mit Vorführungen und Veranstaltungen an 13 renommierten und kulturell engagierten Spielorten in Berlin und Brandenburg jüdische Themen direkt zum Publikum bringt.

So betonte der damalige Staatsminister für Kultur und Medien Bernd Neumann während seiner Amtszeit:

"Das Festival wird mit Mitteln des Bundes unterstützt – weil es künstlerisch überzeugt, und weil es eine wichtige Facette des jüdischen Lebens darstellt, das in unserem Land wieder sichtbar wird. Das Jüdische Filmfestival ist Ausdruck dieser wiedergewonnenen Lebendigkeit, die eine wertvolle kulturelle Bereicherung für unser Land darstellt." (Staatsminister Bernd Neumann in seiner Rede zur Eröffnung des 19. Jüdischen Filmfestivals Berlin & Potsdam, 29.04.2013)

Auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier bescheinigte:

"Das Jüdische Filmfestival ist ein wichtiger Teil dieses lebendigen Austauschs ...Sie machen die Menschen hier in Deutschland neugierig auf die vielen Facetten des Judentums, auf seine Traditionen, seine Riten." (Außenminister Frank-Walter Steinmeier in seiner Rede zur Eröffnung des 21. Jüdischen Filmfestivals Berlin & Potsdam, 10.05.2015)

Erst vor wenigen Wochen wies Bundeskanzlerin Angela Merkel eindringlich darauf hin, wie wichtig es sei, die aktuellen Sorgen der jüdischen Bevölkerung ernst zu nehmen, jüdisches Leben und jüdische Kultur in Deutschland weiterhin zu fördern sowie steigendem Antisemitismus vehement entgegenzutreten:

"Wir können froh sein, dass es heute wieder jüdisches Leben gibt, aber das ist natürlich damals viel intensiver gewesen. Und im Grunde ist ein großer Schaden entstanden, nicht nur im Blick auf die Shoah, sondern auch auf den Beitrag, der für die deutsche Gesellschaft geleistet wurde. Und umso mehr heißt es heute, jüdisches Leben willkommen zu heißen, Antisemitismus zu bekämpfen und hier auch keine Kompromisse zuzulassen." (Bundeskanzlerin Angela Merkel, Podcast vom 23.01.2016)

Genau hierzu leistet das Festival einen elementaren Beitrag.

Kurz nach den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen und fast parallel zu den deutsch-israelischen Regierungskonsultationen im Februar 2016 sieht sich die Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters nun jedoch außerstande, das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg weiterhin aus Bundesmitteln zu unterstützen.

Zahlreiche Bundestagsabgeordnete, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, VertreterInnen aus Kultur, Wirtschaft und Politik sowie zahlreiche Filmschaffende aus aller Welt sind über die Entscheidung irritiert und haben sich bereits persönlich bei der Staatsministerin für das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg eingesetzt.

Nicola Galliner, Festivalleiterin des Jüdisches Filmfestival Berlin & Brandenburg:
"Angesichts des sich erneut aufbäumenden Volkskörpergeistes in Teilen Deutschlands und den großen Herausforderungen, die auf unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren zukommen, ist diese Entscheidung unbegreiflich und politisch ein geradezu gefährliches Signal. Es war mühsam, bestehende Vorbehalte abzubauen und es dauerte einige Jahre, aus Deutschland heraus vertrauensvolle Verbindungen zum weltweiten jüdischen Filmschaffen aufzubauen. Das Festival hat sich dennoch inzwischen eine ausgezeichnete internationale Reputation erarbeitet. Die Hauptstadtregion ist wieder zu einem echten Treffpunkt für den jüdischen Film und den Film über das Judentum geworden. Dem traditionsreichsten jüdischen Filmfestival in Deutschland nun jegliche Bundesmittel zu entziehen, torpediert deshalb nicht nur unsere Arbeit, sondern zerstört auch wieder gewonnenes Vertrauen. Wir und unsere Unterstützer widersprechen der mangelnden Unterstützung in aller Schärfe und fordern eine umgehende Richtigstellung und klare Positionierung zum Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg."

Auch AVIVA-Berlin protestiert aufs Schärfste gegen die Streichung der Mittel. Diese Entscheidung ist absolut unverständlich. Im Gegenteil hat das Festival jeden Cent mehr als verdient. Dieses wichtige Festival, das seit als einziges seiner Art in Deutschland von Anbeginn an eine Vielfalt von jüdischen und israelischen Produktionen gezeigt hat, ist nun in seiner Existenz bedroht.

Das Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam hat seinen Namen zum Jahresende 2015 in Jüdisches Filmfestival Berlin & Brandenburg geändert.

Aktuelle Informationen über das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg finden Sie unter:
www.jffb.de

Folgen Sie dem JFFB auf Facebook: www.facebook.com/jffberlin


Jüdisches Leben

Beitrag vom 02.03.2016

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020

. . . . PR . . . .

Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020
Der Film beruht auf dem Buch, das der Radiomoderator Martin Goldsmith nach den Gesprächen mit seinem Vater schrieb: "Die unauslöschliche Symphonie. Musik und Liebe im Schatten des "Dritten Reiches" - eine deutsch-jüdische Geschichte". Der letzte Film des Schauspielers Bruno Ganz.
Mehr zum Film, Spieltermine und der Trailer unter: www.realfictionfilme.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Child Survivors zu Gast am Gedenktag 27. Januar Erinnern und VerANTWORTung in der Ruth-Cohn-Schule

. . . . PR . . . .

Child Survivors
Die Autorin, Soziologin und Lehrerin skizziert anhand des Schicksals von Sara Bialas die Folgen der deutschen Verbrechen auf die Überlebenden des Holocaust und schildert deren Bedeutsamkeit für die schulische Gedenkarbeit.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.beggerow-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit

#FEMALE PLEASURE – Kinostart 8. November 2018

. . . . PR . . . .

#Female Pleasure
Fünf mutige, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen und ihr Engagement für Aufklärung und Befreiung. Der Dokumentarfilm von Regisseurin Barbara Miller schildert die Lebenswelten von Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav in einer hypersexualisierten, säkularen Welt.
Mehr zum Film und der Trailer unter:
x-verleih.de/female-pleasure und facebook.com/aglobalissue

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann

. . . . PR . . . .

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann
Gabriel Berger hat sich der Aufgabe gestellt, nach Kriegsende entstandene ZeugInnenberichte in polnischen Archiven zu sichten und ins Deutsche zu übersetzen. Eine ergreifende Dokumentation über die Vernichtung polnischer Juden und Jüdinnen in der Stadt Tarnów, einst die drittgrößte jüdische Gemeinschaft im ostpolnischen Galizien, und ihrer Umgebung.
Lichtig-Verlag, Berlin, Ende April 2018
Mehr Infos, Lesungstermine und Buch-Bestellung unter:
lichtig-verlag.de


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
ganz schön jüdisch
JVHS
Bet Debora
Hagalil