Das SERET Film-Festival kommt nach Berlin - nach fünf erfolgreichen Jahren in London und viel versprechenden Starts in Amsterdam und Santiago de Chile im letzten Jahr - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/26/5781 - Beitrag vom 15.08.2016


Das SERET Film-Festival kommt nach Berlin - nach fünf erfolgreichen Jahren in London und viel versprechenden Starts in Amsterdam und Santiago de Chile im letzten Jahr
AVIVA-Redaktion

Vom 17. bis 20. September 2016 zeigt SERET INTERNATIONAL Spielfilme, Dokumentar- und Kurzfilme in den Kinos Hackesche Höfe, Filmkunst 66 und Moviemento: aktuelle Arbeiten aus der innovativen, dynamischen und leidenschaftlich kreativen Filmindustrie Israels.




SERET ist das hebräische Wort für "Film", SERET INTERNATIONAL ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein, der weder politisch noch religiös gebunden ist. Er präsentiert die Vielfalt des israelischen und jüdischen Lebens in Film und Fernsehen.

Das Team:

Drei Gründerinnen, drei Länder und ein gemeinsames Projekt:
SERET wird geleitet von Odelia Haroush (London und Amsterdam), Patty Hochmann (Netanya) und Anat Koren (London). Odelia ist Kommunikations- und Managementexpertin, Patty Mitglied der Israelischen Film Akademie und Anat Publizistin. Alle drei teilen die Leidenschaft für Film und Israel, das brachte sie zusammen und verbindet sie in dem Engagement für SERET.
Später kam die israelische Dokumentarfilmerin, Iris Zaki, und Ruth Lev Ari zu dem Team dazu.

Die Regisseurin Tova Ascher und die Regisseure Uri Barbash und Alon Newman, der Produzent Matan Melech sowie der Schauspieler Roy Assaf werden nach den Vorstellungen ihrer Filme Fragen beantworten.

Das Programm und die Filme:

Eröffnungsfilm:
17. September 2016, Samstag, 20.00 Uhr, Kino Hackesche Höfe
The kind words
, 2015, 118 Minuten, Regisseur: Shemi Zarhin
Deutsche Premiere
Nach dem Tod ihrer Mutter entdecken drei jüdisch-israelische Geschwister, dass der Mann, den sie ihr ganzes Leben Vater genannt haben, gar nicht ihr biologischer Vater ist. Quer durch Europa machen sie sich auf die Suche nach dem muslimischen Geliebten ihrer Mutter. Was ist nun die Wahrheit, was ist Lüge? Alles, was sie über ihre Mutter wussten, erscheint in einem neuen Licht, auch sich selbst müssen sie neu (er)finden.


18. September 2016, Sonntag, 20.00 Uhr, Filmkunst 66
A.K.A. Nadia
, 2015, 115 Minuten, Regisseurin: Tova Ascher (anwesend)
Deutsche Premiere

18. September 2016, Sonntag, 17.30 Uhr, Kino Hackesche Höfe
Kapo in Jerusalem
, 2015, 98 Minuten, Regisseur: Uri Barbash (anwesend)
Deutsche Premiere

18. September 2016, Sonntag, 20.00 Uhr, Kino Hackesche Höfe
Wounded land
, 2015, 80 Minuten, Regisseur: Erez Tadmor
Hauptdarsteller: Roy Assaf (anwesend)
Deutsche Premiere

19. September 2016, Montag, 20.00 Uhr, Filmkunst 66
Moon in the 12th house
, 2015, 110 Minuten
Drehbuch und Regisseurin: Dorit Hakim
Deutsche Premiere

19. September 2016, Montag, 18.00 Uhr, Moviemento
Antivirus
, 2015, 60 Minuten, Regisseur: Alon Newman Newman (anwesend), Produzent: Matan Melech (anwesend)
Deutsche Premiere

19. September 2016, Montag, 20.00 Uhr, Moviemento
Women in sink
, 2015, 36 Minuten, Regisseurin: Iris Zaki

19. September 2016, Montag, 20.00 Uhr, Moviemento
Almost friends
, 2014, 60 Minuten, Regisseur: Nitzan Ofir
Deutsche Premiere

20. September 2016, Dienstag, 20.00 Uhr, Moviemento,
Tikkun
, 2015, 120 Minuten, Regisseur: Avishai Sivan

20. September 2016, Dienstag, 18.00 Uhr, Moviemento
Barash
, 2015, 85 Minuten, Regisseurin: Michal Vinik


Mehr Infos zu den Filmen und Ticketreservierungen finden Sie unter:

www.seret-international.org

Facebook: www.facebook.com/SERET





Jüdisches Leben

Beitrag vom 15.08.2016

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020

. . . . PR . . . .

Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020
Der Film beruht auf dem Buch, das der Radiomoderator Martin Goldsmith nach den Gesprächen mit seinem Vater schrieb: "Die unauslöschliche Symphonie. Musik und Liebe im Schatten des "Dritten Reiches" - eine deutsch-jüdische Geschichte". Der letzte Film des Schauspielers Bruno Ganz.
Mehr zum Film, Spieltermine und der Trailer unter: www.realfictionfilme.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Child Survivors zu Gast am Gedenktag 27. Januar Erinnern und VerANTWORTung in der Ruth-Cohn-Schule

. . . . PR . . . .

Child Survivors
Die Autorin, Soziologin und Lehrerin skizziert anhand des Schicksals von Sara Bialas die Folgen der deutschen Verbrechen auf die Überlebenden des Holocaust und schildert deren Bedeutsamkeit für die schulische Gedenkarbeit.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.beggerow-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit

Mario Markus - 222 Juden verändern die Welt

. . . . PR . . . .

222 Juden verändern die Welt
Ein editiertes Lexikon der Jüdinnen und Juden
Mehr zum Buch und Bestellung unter: www.olms.de

#FEMALE PLEASURE – Kinostart 8. November 2018

. . . . PR . . . .

#Female Pleasure
Fünf mutige, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen und ihr Engagement für Aufklärung und Befreiung. Der Dokumentarfilm von Regisseurin Barbara Miller schildert die Lebenswelten von Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav in einer hypersexualisierten, säkularen Welt.
Mehr zum Film und der Trailer unter:
x-verleih.de/female-pleasure und facebook.com/aglobalissue

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann

. . . . PR . . . .

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann
Gabriel Berger hat sich der Aufgabe gestellt, nach Kriegsende entstandene ZeugInnenberichte in polnischen Archiven zu sichten und ins Deutsche zu übersetzen. Eine ergreifende Dokumentation über die Vernichtung polnischer Juden und Jüdinnen in der Stadt Tarnów, einst die drittgrößte jüdische Gemeinschaft im ostpolnischen Galizien, und ihrer Umgebung.
Lichtig-Verlag, Berlin, Ende April 2018
Mehr Infos, Lesungstermine und Buch-Bestellung unter:
lichtig-verlag.de


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
ganz schön jüdisch
JVHS
Hagalil
Bet Debora