GARDEJA MEMORIAL für die lebendige Erinnerung an die ehemaligen jüdischen Familien in Gardeja, Polen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/1/5782 - Beitrag vom 04.12.2018


GARDEJA MEMORIAL für die lebendige Erinnerung an die ehemaligen jüdischen Familien in Gardeja, Polen
AVIVA-Redaktion

Die "Mamlock Foundation von Generation zu Generation - L ´Dor Vador Ug" baut in Gardeja, 70 km südlich von Danzig, einen jüdischen Friedhof wieder auf, nachdem 2015 eine Stele des Grabes von Rosa Mamlock, geb. Itzig, in einem Wasserbecken gefunden wurde. Weitere Grabsteine sollen im Frühjahr 2019 aus zwei Seen geborgen werden. Für die Bergung, Recherchearbeiten und den Aufbau werden dringend Spenden benötigt.




Jüdisches Leben in Gardeja

Die Nachkommen der Familien, die dort bis in die 1930 Jahren lebten, sind weltweit verstreut und leben u.a. in den USA. In Deutschland, in Israel, in Brasilien, in England oder den Niederlanden. Nach weiteren Familien wird im Rahmen des Projekts geforscht. Bis heute konnten 20 Familien recherchiert werden.

Rosa Mamlock

Durch die Dürre im Jahr 2015 ist "(…) vor den Augen der Angler ein interessanter Gegenstand wieder aufgetaucht. Anfangs hielten die Angler diesen Gegenstand für ein Denkmal. Erst nach dem Abwaschen des restlichen Seeschlamms stellte sich heraus, dass es sich um kein Denkmal handelte, sondern um eine Stele des jüdischen Friedhofs. Jene Stele war Teil eines Grabes, in dem Rosa Mamlock, geb. Itzig, begraben wurde. Sie kam am 25. Mai 1850 zur Welt und starb am 16. Oktober 1920."

Über die Mamlock Foundation:

Gemeinsam haben Johanna M. Neumann als katholische Christin und Michael Mamlock als Angehöriger des ehemals größten jüdischen Familienverbundes im "Bayrischen Viertel" die MAMLOCK FOUNDATION
Von Generation zu Generation – L `Dor Vador als internationales Modellprojekt für Bildung, Erinnerung und Kultur gegründet: Das Gardeja Memorial "dient der Versöhnung zwischen Deutschen, Polen und Juden und fördert Freundschaft und Demokratie".

Seit 2014 entwickelt die Mamlock Foundation das Projekt zur Wiederherstellung eines jüdischen Friedhofs an der Weichsel in Polen.
Parallel hierzu laufen Ankaufverhandlungen für das noch bestehende Synagogengebäude zur Restaurierung als nationales Ensemble mit religiöser und kultureller Nutzung, zu der der Friedhof als Filialgemeinde bis 1945 gehörte.
Hierfür wurde 2015 ein Projektteam mit Historikerinnen und Historikern in Deutschland und in Polen gegründet.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.mamlock-foundation.com/projekte

Spenden
Das Projekt ist auf Betterplace eingestellt. Wenn Sie selbst oder ein/e Freund/in 10, 20 oder 50 Euro spenden, helfen Sie z. B. bei der Bergung der Steine oder der Forschung nach weiteren Familien. Spendenquittungen versendet Better Place. Der Aufruf läuft bei Better Place bis die Projekte realisiert sind.

Über diesen Link können Sie spenden: www.betterplace.org/p65731



Bildrechte: Mamlock Foundation.


Jüdisches Leben

Beitrag vom 04.12.2018

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch