Gedenk- und Informationstafel für das Zionistische Zentralarchiv in der Meinekestraße 10 in Berlin‐Wilmersdorf - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/25/5782 - Beitrag vom 18.06.2019


Gedenk- und Informationstafel für das Zionistische Zentralarchiv in der Meinekestraße 10 in Berlin‐Wilmersdorf
AVIVA-Redaktion

Seit dem 5. Juni 2019, dem 100-jährigen Jubiläum des Zionistischen Zentralarchivs, erinnert eine deutsch- und englischsprachige Gedenkstele an die Geschichte des Zionistischen Zentralarchivs. Enthüllt wurde sie von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa gemeinsam mit den Central Zionist Archives (CZA) in Kooperation mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum. Heute befinden sich die "Central Zionist Archives" in Jerusalem und sind ein wesentlicher Bestandteil für das historische und kulturelle Gedächtnis Israels.




Das Zionistische Zentralarchiv wurde 1919 in Berlin in der Sächsischen Straße 8 gegründet und zog 1924 in die Meinekestraße 10 um. Es umfasste den Schriftbestand des Zionistischen Zentralbüros und weiterer Organisationen, eine Bibliothek, eine Zeitungssammlung und in der Folgezeit eine große Fülle weiterer Schriften, Dokumente und Fotos zur zionistischen Bewegung. Sein Archivar Georg Herlitz erkannte früh die Gefahren, die dem Archiv wie den zionistischen Organisationen insgesamt durch die Zuspitzung der politischen Lage in Deutschland durch die Nationalsozialisten drohten. 1932 schickte er eine Auswahl bedeutender Materialien an das Zionistische Büro in London, um sie vor Zerstörung zu schützen. Ende 1933, knapp ein Jahr nach dem Beginn der NS-Herrschaft, gelang es ihm mit Hilfe der World Zionist Organization, das enorm angewachsene Archiv in 154 Kisten nach Palästina in Sicherheit zu bringen.

Schon im Herbst 1934 konnte das Archiv in Jerusalem wiedereröffnet werden. 1937 kam das für die spätere Gründung und für das Selbstverständnis des Staates Israel bedeutende Privatarchiv von Theodor Herzl hinzu. Mit der Übernahme weiterer Archive, mit Nachlässen von Shoah-Überlebenden, Dokumenten und Publikationen zur zionistischen Bewegung, zum jüdischen Leben in Palästina vor und nach der Staatsgründung und zur jüdischen Entwicklung weltweit sind die "Central Zionist Archives" heute ein wesentlicher Bestandteil für das historische und kulturelle Gedächtnis Israels.

Festakt

Anlässlich der Einweihung der Gedenk- und Informationstafel für das Zionistische Zentralarchiv sprachen der Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, der Vorsitzende der Zionistischen Weltorganisation (World Zionist Organisation), Avraham Duvdevani, sowie die Pressesprecherin der Israelischen Botschaft in Berlin, Shir Gideon.
Im Anschluss lud das Zionistische Zentralarchiv Jerusalem zu einem Empfang mit musikalischer Umrahmung und Vorträgen von Dr. Yigal Sitry, Direktor CZA (Jerusalem), Prof. Dr. Julius H. Schoeps (Potsdam) und Prof. Dr. Stefanie Endlich (Berlin) ein. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum statt.

Mehr Informationen unter:

Central Zionist Archives: www.zionistarchives.org

"Berlin commemorates the CZA" at Central Zionist Archives: Central Zionist Archives

"Adresse der Hoffnung" – ein Beitrag in der Jüdischen Allgemeinen Wochenzeitung: www.juedische-allgemeine.de

"Gedenktafeln in Berlin" auf der Website der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und des Vereins Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.: www.gedenktafeln-in-berlin.de



Quelle: Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, 29. Mai 2019


Jüdisches Leben

Beitrag vom 18.06.2019

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch