DEUTSCH-ISRAELISCHE LITERATURTAGE 2021 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/1/5782 - Beitrag vom 18.08.2021


DEUTSCH-ISRAELISCHE LITERATURTAGE 2021
AVIVA-Redaktion

Vom 1. bis zum 4. September 2021 finden in Berlin die Deutsch-Israelischen Literaturtage statt. Unter dem Motto "Alles auf Anfang?" widmen sich neun Autor*innen in mehreren Einzelveranstaltungen der Frage, wie Brexit, Finanz- und Klimakrise, Menschen auf der Flucht oder die Covid-19-Pandemie die Art unseres Zusammenlebens infrage stellen. Die Lesungen und Gespräche finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt. Das Programm am 2. und 4. September wird live gestreamt




Für die Lesungen und Gespräche zu den individuellen wie auch gesellschaftlichen Auswirkungen solcher Krisen finden sich Odeh Bisharat, Lizzie Doron, Maayan Eitan, Julia Fermentto-Tzaisler, Dmitrij Kapitelman, Etgar Keret, Lisa Krusche, Terézia Mora und Antje Rávik Strubel im Deutschen Theater Berlin und im Literaturhaus Berlin zusammen.

Die Deutsch-Israelischen Literaturtage werden am 1. September um 20 Uhr im Deutschen Theater von Dr. Ellen Ueberschär, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und Professor Dr. Carola Lentz, Präsidentin des Goethe-Instituts, eröffnet. Im Anschluss sprechen Etgar Keret und Terézia Mora mit Moderatorin Shelly Kupferberg darüber, wie man sich den aktuellen Herausforderungen stellen kann. Mora liest an diesem Abend aus ihrem am 20. September erscheinenden Frage- und Arbeitsbuch "Fleckenverlauf". Keret präsentiert sein neuestes Buch "Tu´s nicht".

Am Donnerstag, dem 2. September, findet ein Gespräch über deutsch-israelische Literaturbeziehungen mit Noga Albalach (Autorin und Geschäftsführerin Verlag Hakibbutz Hameuchad/Sifriat Poalim), Kerstin Malka-Winter (Information & Bibliothek, Goethe-Institut Tel Aviv) und Thomas Sparr (Geschäftsführer Suhrkamp Verlag) statt. Veranstaltungsort ist das Literaturhaus Berlin.

Am Samstag, dem 4. September, stehen weitere Diskussionen und Lesungen auf dem Programm. Im Literaturhaus Berlin sprechen Maayan Eitan und Lisa Krusche um 16.00 Uhr über "Krisenmanagerinnen". Um 18.00 Uhr widmen sich Odeh Bisharat, Lizzie Doron und Antje Ravik Strubel der Frage, wie in Zeiten von starken Veränderungen Kräfte mobilisiert werden können. Über Zugehörigkeit und Neubeginn sprechen um 20.00 Uhr Julia Fermentto-Tzaisler und Dmitrij Kapitelman.

Moderiert werden die Gespräche von Shelly Kupferberg und Natascha Freundel, gelesen wird aus veröffentlichten und unveröffentlichten Manuskripten. Lizzie Doron stellt ihr im August auf Deutsch erschienenes Buch "Was wäre wenn" vor, Antje Rávik Strubel wird aus ihrem neuen Roman "Blaue Frau" lesen.

Die Lesungen und Gespräche finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt. Das Programm am 2. und 4. September wird live gestreamt (www.boell.de/stream).

Mehr Informationen unter: www.boell.de

Veranstaltungsorte: Deutsches Theater Berlin
Schumannstraße 13A
10117 Berlin

Literaturhaus Berlin
Fasanenstraße 23
10719 Berlin



Die Deutsch-Israelischen Literaturtage 2021 sind eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung und des Goethe-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Theater Berlin und dem Literaturhaus Berlin. Medienpartner:innen sind die Berliner Zeitung, rbb-Kultur, AVIVA-Berlin und das Spitz Magazin Berlin. Die Deutsch-Israelischen Literaturtage finden seit 2005 im jährlichen Wechsel in Tel Aviv und in Berlin statt.





Jüdisches Leben

Beitrag vom 18.08.2021

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch