Jüdisches Filmfestival Berlin und Brandenburg vom 18. bis zum 23. Juni 2024 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/29/5784 - Beitrag vom 14.06.2024


Jüdisches Filmfestival Berlin und Brandenburg vom 18. bis zum 23. Juni 2024
AVIVA-Redaktion

Die Jewcy Movies, das Jüdische Filmfestival Berlin Brandenburg (JFBB), feiern ihren 30. Geburtstag. Mit seinem vielfältigen, mehr als 60 Filme umfassenden Programm, in dessen Kern die beiden Wettbewerbe für Spiel- und Dokumentarfilm stehen, sprechen die Jewcy Movies, Deutschlands größtes Festival für Filme mit jüdischer Thematik…




… und aus Israel, ein breit gefächertes Publikum an und forcieren den jüdisch-nichtjüdischen Dialog.

Sie präsentieren die diverse, lebendige jüdische Kulturszene und gewähren einen außergewöhnlichen Einblick in jüdisches Leben auf der ganzen Welt.
Die Jewcy Movies setzen mit ihren Themen Impulse im Rahmen historischer, politischer und gesellschaftlicher Debatten und richten sich mit Bildungsprogrammen an Heranwachsende und Erwachsene. Dabei tragen sie nicht nur zu Diskursen über Antisemitismus und Verschwörungstheorien bei, sondern auch zur weiteren Verzahnung des kulturellen und gesellschaftlichen jüdischen Lebens in Deutschland.

Aktuelle Infos zum Jüdischen Filmfestival 2024, zum Programm, zu den Filmen und den Spielstätten und weiteren Aktivitäten rund um das Festival sowie Tickets:

www.facebook.com/jffberlin und jfbb.info

Zur Geschichte und Gegenwart des Jüdischen Filmfestival Berlin und Brandenburg
Das Jüdische Filmfestival Berlin und Brandenburg wurde 1995 von Nicola Galliner, damals noch im Rahmen der Kulturarbeit der Jüdischen Gemeinde Berlin, gegründet. Seitdem entwickelte es sich kontinuierlich weiter, wurde bald unabhängig und dehnte sein Festivalgebiet auf ganz Berlin und Potsdam auf. Heute ist es das größte jüdische Filmfestival in Deutschland.




Quelle: Pressemitteilung JFBB, Potsdam/Berlin, 2024. Copyright Plakat: JFBB/Esra Rotthoff


Jüdisches Leben

Beitrag vom 14.06.2024

AVIVA-Redaktion