Nahost-Friedenspreis an Lily Yaffe und Aziz Abu Sarah - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 12/28/5781 - Beitrag vom 02.07.2008


Nahost-Friedenspreis an Lily Yaffe und Aziz Abu Sarah
Stefanie Denkert

Das Institute of International Education (IIE) überreichte Ende Juni 2008 dem arabisch-israelischen Team den ´Victor J. Goldberg IIE-Preis für Frieden im Nahen Osten´ im American Center, Jerusalem.




Das Institute of International Education (IIE), eine 1919 gegründete und in New York-ansässige Non-Profit Organisation, verleiht jährlich den mit 10.000 Dollar dotierten "Victor J. Goldberg IIE-Preis für Frieden im Nahen Osten" an arabisch-israelische Teams, die sich gemeinsam für Projekte zur Förderung des Friedens in Nahost einsetzen. Victor J. Goldberg, Vorstand des IIE und Namensgeber des Preises, erklärte: "Wir zeichnen mit dem Preis israelische und arabische Menschen aus, die sich mutig einer Zusammenarbeit stellen und gemeinsam die religiösen, kulturellen, ethnischen und politischen Barrieren im Nahen Osten überwinden helfen".

Die PreisträgerInnen Lily Yaffe und Aziz Abu Sarah gehören dem ´The Parents Circle Family Forum´ an. In der Organisation haben sich Israelis und Palästinenser zusammen geschlossen, die Familienmitglieder im Konflikt verloren haben. Wie viele andere Mitglieder besuchen Aziz und Lily ehrenamtlich seit zehn Jahren gemeinsam Schulen und berichten dort als Araber und Israelin über ihre persönlichen Verluste im Nahostkonflikt.

Die Israelin Lily Yaffe war über 25 Jahre lang als Lehrerin beschäftigt und arbeitete bis 2005 im Bildungsministerium und Dozentin am Beit Berl College. Yaffe verlor ihren ältesten Sohn Ronen, der als Soldat im ersten Libanon-Krieg (1983) im Alter von 19 Jahren starb. 1997 trat sie dem Parents Circle bei und folgte somit ihrem Sohn Ronen, der vor seinem Militärdienst bereits in einer Jugendbewegung in der Friedensarbeit engagiert war. Lily Yaffe war aktiv als Dozentin, Förderin von Dialog-meetings, Mitglied der PCFF Israeli-Palestinian Women´s Group, und der PCFF Delegation in Turin, Italien.

Aziz Abu Sarah arbeitet als Kommunikationsbeauftragter für das Regionalbüro Nahost des forum ZFD und als Moderator für das All-for-Peace-Radio. Im Alter von zehn Jahren hat der heute 28-jährige erlebt, wie sein damals 18-jähriger Bruder Taysier wegen Werfen von Steinen in ein israelisches Gefängnis kam. Nach elf Monaten Haft wurde Taysier in einem sehr schlechten Gesundheitszustand entlassen und starb wenige Wochen später. "Ich musste mich entscheiden, wie ich mit meinem Schmerz und meiner Verzweiflung über den Tod meines Bruders in Zukunft umgehe. Es wurde eine Entscheidung für die Friedensarbeit", sagte Aziz Abu Sarah nach der Überreichung der Urkunde durch IIE-Direktorin Peggy Blumenthal.

Weitere Infos:
Parents Circle Families Forum: www.theparentscircle.com
Institute of International Education (IIE): www.iie.org


Jüdisches Leben

Beitrag vom 02.07.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Jüdisches Leben ist keine Provokation! Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln am 25. Juli 2021 ab 17 Uhr

. . . . PR . . . .

Jüdisches Leben ist keine Provokation
Mit einer Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln will sich das Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln gemeinsam mit Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft mit Jüdinnen und Juden solidarisch zeigen und Politik und Bürger:innen zum Handeln gegen Antisemitismus auffordern
Mehr Informationen zum unter: www.facebook.com/events

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch