MachsomWatch erhält den Aachener Friedenspreis - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/5/5782 - Beitrag vom 04.09.2008


MachsomWatch erhält den Aachener Friedenspreis
AVIVA-Redaktion

Die israelische Frauenorganisation erhielt am 01. September den Aachener Friedenspreis. Gewürdigt wurde ihr gewaltloses Engagement für die Rechte der Palästinenser an israelischen Grenzübergängen.




Am 01. September 2008 erhielt die israelische Frauenorganisation "MachsomWatch" den internationalen Aachener Friedenspreis 2008. Die PreisträgerInnen setzen sich laut Aussagen der Jury, "vorbildlich ´von unten´ für den Frieden und für eine zivile und gewaltfreie Lösung von Konflikten ein".

Die Freiwilligenorganisation "MachsomWatch", international bekannt unter dem Namen "Checkpoint Watch", wurde 2001 von drei israelischen Frauen gegründet. Sie wollen aufmerksam machen auf die Rechte der PalästinenserInnen in den besetzten Gebieten.

Im seit mehr als vierzig Jahren umkämpften Westjordanland gibt es zur Zeit zirka 580 Kontrollposten, Schranken und Straßensperren. Einige sind dauerhafte Kontrollstationen, andere sind bewegliche Kontrollpunkte oder auch unbemannte Durchgangssperren. "MachsomWatch" geht davon aus, dass die meisten dieser Sperren errichtet wurden, um die PalästinenserInnen zu unterdrücken. Ihre Bewegungsfreiheit im eigenen Land würde eingeschränkt und der Zugang zu wichtigen medizinischen Institutionen, Bildungseinrichtungen und Familienangehörigen erschwert oder sogar unmöglich gemacht. Nach Aussagen von "MachsomWatch", kommt es an jenen Sperren regelmäßig zu gewalttätigen Übergriffen des israelischen Militärs auf die palästinensische Bevölkerung.

Daher beobachten und dokumentieren täglich über 500 Frauen von "MachsomWatch" an 30 Checkpoints das Verhalten der israelischen SoldatInnen und PolizistInnen. Ihre Anwesenheit an den Kontrollposten ist betont friedlich und gewaltfrei. Doch im Fall von Konflikten greifen sie ein und versuchen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, diese vor Ort zu entschärfen oder zu lösen. Ihr Ziel ist es, die Menschenrechtsverletzungen gegen PalästinenserInnen an den israelischen Kontrollposten zu verhindern. Dr. Rahel-Roni Hammermann von "MachsomWatch" erklärt, dass ihr Engagement der Zukunft ihrer Kinder und den nachfolgenden Generationen gewidmet sei: "Man kann nicht gegen Antisemitismus sein, wenn man – als Jude – die Unterdrückung eines anderen Volkes toleriert."

Der mit 1.000 Euro dotierte Aachener Friedenspreis wurde am 01. September 2008, dem Anti-Kriegstag, in Aachen überreicht. Die seit 20 Jahren verliehene Auszeichnung würdigt Persönlichkeiten und Organisationen, die sich "von unten" für den Frieden einsetzen.


Weitere Informationen unter:
www.machsomwatch.org
www.aachener-friedenspreis.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 04.09.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch