Führungsprogramm und pädagogisches Programm des Jüdischen Museums Berlin im Februar 2009 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/18/5782 - Beitrag vom 27.01.2009


Führungsprogramm und pädagogisches Programm des Jüdischen Museums Berlin im Februar 2009
AVIVA-Redaktion

Ob Führungen für Kinder, Erwachsene oder für die gesamte Familie – spannende Themen zur jüdischen Geschichte, Religion, Kultur und Tradition lassen keine Fragen offen. Besondere Aufmerksamkeit...




...wird den jungen BesucherInnen geschenkt. So wird ihnen etwa auf spielerische Art die Architektur des Jüdischen Museums erklärt.

In den Winterferien bietet das Museum für Kinder verschiedener Altersgruppen Führungen zu den Themen Zeit und Zahlen an. Im Anschluss an die Ausstellungsrundgänge können die kleinen BesucherInnen die neuen Erkenntnisse beim Spielen oder Basteln umsetzen. Für Eltern, die zusammen mit ihren Kindern jüdische Traditionen auf spielerische Weise kennen lernen wollen, ist die Führung "Jüdisches Leben, jüdische Traditionen" zu empfehlen.

Das Programm im Überblick:

Öffentliche Führungen für Erwachsene
An den folgenden Tagen finden im Februar 2009 jeweils öffentliche Führungen statt:

Samstags
11.00 Uhr Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
16.00 Uhr Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Sonntags
11.00 Uhr Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
16.00 Uhr Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

montags
18.00 Uhr Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum (im Februar)

Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: 3 Euro zzgl. Eintritt (5 Euro, erm. 2,50 Euro)
Treffpunkt: "Meeting Point" im Foyer, Altbau EG

Öffentliche Führungen für Kinder
Halacha und Hefezopf - Was kommt in den Schabbattopf?
Kinderführung durch die Dauerausstellung

Wie lebte eine jüdische Händlerin vor 300 Jahren? Was musste sie in den Koffer packen, wenn sie auf Reisen ging? Ein Gebetbuch, Reisekleidung oder gar ein Handy? Jüdische Traditionen im Wandel der Jahrhunderte werden für ganz junge MuseumsbesucherInnen anschaulich und spielerisch präsentiert. Die Kinder erfahren, wie sich eine Kippa auf dem Kopf anfühlt, sehen eine echte Schriftrolle und können ihre Nasen in die Gewürze der Bessamim-Büchse stecken.
Wann: Sonntag, 01. Februar 2009 jeweils um 11 Uhr
Dauer:
ca. 1 Stunde

Das ver-rückte Haus. Daniel Libeskind für Kinder
Warum sind die Wände im Jüdischen Museum Berlin schräg? Warum endet eine Treppe im Nichts? Warum blühen im Garten keine Blumen? Die jungen BesucherInnen werden entsprechend ihres Alters spielerisch an die Architektur von Daniel Libeskind herangeführt. Danach gibt es Gelegenheit, aus Pappe, Knete und anderen Bastelmaterialien das eigene verrückte Traumhaus zu gestalten.
Wann: Sonntag, 15. Februar 2009 jeweils um 11 Uhr
Dauer:
ca. 2 Stunden
Preis: 3 Euro inkl. Eintritt und Bastelmaterial
Treffpunkt: "Meeting Point" im Foyer, Altbau EG

Kinderprogramm zur Langen Nacht der Museen

18 bis 22 Uhr
Mein Name auf Hebräisch
T-Shirt Workshop für Kinder und Jugendliche
Kosten: T-Shirt 2 Euro

18 + 20 Uhr
Halacha und Hefezopf - Was kommt in den Schabbattopf?
Kinderführung durch die Dauerausstellung

Wo: Achsenebene UG (T-Shirt Workshop) und Foyer EG (Führungen)
Eintritt: mit dem Ticket der Langen Nacht der Museen (im Vorverkauf bis zum 30. Januar: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, am Veranstaltungstag: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro)

Winterferienprogramm:

Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
Familienführungen in den Winterferien

Was steht in der Tora und wer kann sie lesen? Wann beginnt der Schabbat und wie wird er gefeiert? Und was haben Spezialitäten aus Honig mit dem hebräischen Alphabet zu tun? Auf dieser interaktiven Führung lernen Eltern und Kinder spielerisch jüdische Traditionen kennen.
Wann: Montag, Mittwoch und Freitag, 2., 4. + 6. Februar jeweils um 11 Uhr
Eintritt: 3 Euro, Kinder frei in Verbindung mit dem Familienticket (10 Euro für 2 Erwachsene und bis zu 4 Kindern bis 18 Jahre)
Informationen unter Tel. 030 - 25993 305 oder ferienprogramm@jmberlin.de


Welche Zahl ist von Bedeutung?
Zweistündige Führung mit Spiel für Kinder von 6 bis 10 Jahren

Wie viele Gebote stehen in der Tora? Was bedeutet die Anzahl der Kerne im Granatapfel? Ist 13 eine Glückszahl oder eine Unglückszahl? Dass Zahlen nicht nur für die Mathematik wichtig sind, erfahren die BesucherInnen auf diesem Museumsrundgang.
Wann: Dienstag und Donnerstag, 3. + 5. Februar jeweils um 10.30 Uhr
Eintritt: 3 Euro (inkl. Bastelmaterial)
Informationen unter Tel. 030 - 25993 305 oder ferienprogramm@jmberlin.de


Wie Zahlen Zeit ausdrücken
Zweistündiger Museumsrundgang durch die jüdische Geschichte mit Basteln für Kinder von 8 bis 12 Jahren

Wer hat die Zahlen erfunden? Wann beginnt die Zeitrechnung? Was ist alt?
Fragen zur Wahrnehmung von Zeit beschäftigen die Menschen seit Jahrtausenden.
In diesem Museumsrundgang wird Zeit und Zeitmessung aus vielen verschiedenen Perspektiven betrachtet.
Wann: Dienstag und Donnerstag, 3. + 5.Februar jeweils um 14 Uhr
Eintritt: 3 Euro (inkl. Bastelmaterial)
Informationen unter Tel. 030 - 25993 305 oder ferienprogramm@jmberlin.de


Pädagogisches Programm

Antisemitismus heute - die neue Normalität
Zweitägiges Fortbildungsangebot für LehrerInnen und pädagogische Fachkräfte. Antisemitische Ansichten werden heute in privaten Gesprächen und in der Öffentlichkeit zunehmend geäußert. Auch in der Schule kommen antisemitische Äußerungen vermehrt vor und erfordern von LehrerInnen und PädagogInnen eine persönliche Positionierung. In dieser Fortbildung können LehrerInnen und PädagogInnen ihre Erfahrungen austauschen, ihr Wissen zum Thema Antisemitismus erweitern und gemeinsam mit KollegInnen Argumente erproben, die antisemitischen Stereotypen entgegengesetzt werden können.
Wann: Freitag und Samstag, 27. + 28. Februar jeweils von 10 bis 18.30 Uhr
Kosten: 30 Euro inkl. Museumsbesuch
Informationen und Anmeldung unter Tel. 030 – 25993 343 oder s.hiron@jmberlin.de


Alle Veranstaltungen finden statt im: Jüdischen Museum Berlin
Lindenstraße 9 – 14
10969 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter: www.jmberlin.de

Anmeldung und Rückfragen zu Führungen unter Tel. 030 - 25993 305 oder fuehrungen@jmberlin.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 27.01.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



PLAN A – Was würdest du tun? Ab 9. Dezember 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

PLAN A – Was würdest du tun?
1945 plant eine Gruppe Holocaust-Überlebender die größte Racheaktion der Geschichte: Für jeden jede/n ermordete/n Jüdin/Juden soll ein/e Deutsche/r sterben. Doch kurz bevor der erste Giftanschlag ausgeführt werden kann, wird der Plan aufgedeckt.
Mehr zum Film, Kinotour mit Filmgespräch, den teilnehmenden Kinos und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/plan-a

KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch