Dritte Generation - Ein Work-in-progress von Yael Ronen and the Company - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 23.03.2009


Dritte Generation - Ein Work-in-progress von Yael Ronen and the Company
Claire Horst

Die israelische Regisseurin Yael Ronen setzt sich in ihrem Theaterstück mit dem Gordischen Knoten auseinander, der Israel, Palästina und Deutschland verbindet. Mit zwölf SchauspielerInnen ...




...hat sie ein Theaterstück über den Umgang mit der gemeinsamen Geschichte und den gegenseitigen Verletzungen erarbeitet. Ihre SchauspielerInnen haben sehr unterschiedliche Hintergründe: Sie sind auf beiden Seiten des ehemals geteilten Deutschland geboren, sind muslimische und christliche PalästinenserInnen, die mit israelischem Pass in Haifa leben oder sie stammen aus jüdischen Familien unterschiedlicher Herkunft - aus Europa, dem Nahen Osten oder Nordafrika.

Aus diesem "work-in-progress" ist ein Stück entstanden, in dem die persönlichen Erfahrungen und Meinungen der Beteiligten zusammenfließen. Für die Verknüpfung dieser verschiedenen Perspektiven wurde Yael Ronen hart kritisiert. Der Gemeindeälteste der Jüdischen Gemeinde Berlin, Isaak Behar, wirft dem Theaterprojekt eine Verhöhnung der Opfer des Holocaust vor. Behar, dessen gesamte Familie im Holocaust ermordet wurde, ist der Meinung, das Theaterstück relativiere mit der Gleichstellung der Erfahrungen von PalästinenserInnen und JüdInnen den Holocaust und verharmlose ihn so. Er forderte in einem offenen Brief die Absetzung des Theaterstücks.

Ronen und ihre MitarbeiterInnen bekräftigen jedoch, dass sie sich auch mit tabuisierten Gefühlen auseinandersetzen wollen. Es gehe ihnen gerade darum, ein Gespräch zwischen den EnkelInnen der Täter und der Opfer anzuregen. Dazu setzt Ronen Mittel der Satire ein, um an den überlieferten Tabus zu kratzen.
Die Regisseurin möchte eine Diskussion zu Themen beginnen, über die sonst entweder geschwiegen wird oder die zu politischen Zwecken instrumentalisiert werden: "Es geht in meinem Stück darum, darüber zu reflektieren, wie eine Gesellschaft ein historisches Gedächtnis manipuliert und für ihre politischen Zwecke nutzt." Ihrer Meinung nach ist es an der Zeit, auch kontroverse Meinungen zuzulassen. Dass das auch vermeintlich politisch inkorrekte Aussagen einbezieht, hält sie für notwendig – auch wenn es wehtut.

Eine Workshop-Präsentation von "Dritte Generation" gab es im Sommer 2008 bereits auf dem Festival "Theater der Welt" in Halle zu sehen. Jetzt bringt Yael Ronen das Stück nach weiteren Recherche- und Probenphasen in Tel Aviv und Berlin in einer deutlich veränderten und erweiterten Fassung an die Schaubühne.


AVIVA-Tipp: Das Stück setzt sich mit den Verknüpfungen von historischen Ereignissen und unserer persönlichen Identität auseinander. Ronen scheut sich nicht davor, auch kontroverse Meinungen zuzulassen und ermöglicht so eine wirkliche Auseinandersetzung mit Verletzungen und Tabus.

Weitere Infos zum Stück unter: www.schaubuehne.de und www.habima.co.il
Veranstaltungsort: Schaubühne am Lehniner Platz
Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin
Telefon: 030 - 890020

"Dritte Generation" von Yael Ronen & the Company
Regie: Yael Ronen
Dramaturgie: Amit Epstein und Irina Szodruch
Mit Knut Berger, Niels Bormann, Karsten Dahlem, Ishay Golan, George Iskandar, Orit Nahmias, Rawda, Ayelet Robinson, Judith Strößenreuter, Yousef Sweid
Premiere am 20. März 2009, wieder vom 23. bis 25. März, 3. bis 5. April und 7. bis 9. Mai 2009
Eine Koproduktion der Schaubühne, des Habima National Theatre of Israel, Tel Aviv, und der RuhrTriennale 2009 im Auftrag von Theater der Welt 2008 in Halle, mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes und des Goethe-Instituts.
In deutscher, arabischer, hebräischer und englischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Jüdisches Leben

Beitrag vom 23.03.2009

Claire Horst 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch