Erhöhung der Beihilfen für bedürftige Holocaust-Opfer in Osteuropa - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 8/5/5781 - Beitrag vom 25.03.2009


Erhöhung der Beihilfen für bedürftige Holocaust-Opfer in Osteuropa
AVIVA-Redaktion

Überlebende des Holocaust, die in Osteuropa leben, erhielten bisher geringere Entschädigungen als die in westeuropäischen Ländern lebenden. Jetzt hat die Jewish Claims Conference eine Erhöhung...




... der Beihilfen erreicht.

In Verhandlungen mit der Bundesregierung wurde vereinbart, dass die Zahlungen aus dem Mittel- und Osteuropafonds (CEEF) an Holocaust–Überlebende in Mittel- und Osteuropa denen in der EU angepasst werden. In der Ukraine, in Russland und in weiteren zehn Ländern bedeutet das eine Erhöhung um 35 Prozent. In weiteren zehn Ländern werden die Beihilfen um elf Prozent erhöht. Das betrifft die EU-Beitrittsländer.

Insgesamt umfasst die Erhöhung der laufenden Beihilfen eine Gesamtsumme von 60 Millionen Euro über die nächsten zehn Jahre. Betroffen sind in den 22 Ländern rund 13.000 Holocaust-Überlebende. In Zahlen heißt das, dass alle CEEF-EmpfängerInnen monatlich 240 Euro erhalten werden – bisher erhielten die rund 5340 Überlebenden in den Nicht-EU-Ländern 178 Euro, die 7580 Menschen in den EU-Beitrittsländern 216 Euro im Monat.

Mit der Erhöhung der Zahlungen wird endlich auf den starken Anstieg der Lebenserhaltungskosten im ehemaligen Ostblock reagiert.

Informationen zu den Berechtigungskriterien des CEEF werden von der deutschen Regierung festgelegt. Detaillierte Informationen zur Jewish Claims Conference und zur Berechtigung auf Beihilfen erhalten Sie unter www.claimscon.org (Englisch) oder www.claimscon.de (Deutsch), beide mit Links zu russischsprachigen Informationen.






Jüdisches Leben

Beitrag vom 25.03.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil