Studienreise zum Thema Popkultur in Israel - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/28/5782 - Beitrag vom 03.06.2009


Studienreise zum Thema Popkultur in Israel
AVIVA-Redaktion

In der Zeit vom 5. bis 17. November 2009 führt die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) erstmals eine Studienreise zum Thema "Popkultur in Israel" für Kultur- und MusikjournalistInnen, ...




... MusikveranstalterInnen sowie MusikproduzentInnen durch.

Wenn man hierzulande an israelische Musik denkt, fallen einem Namen wie Ofra Haza, Noa, Yael Naim oder Dana International ein. Sie haben es geschafft, auch außerhalb Israels bekannt oder sogar zu Stars zu werden.

Die israelische Musikszene hat jedoch weit mehr zu bieten und ist ebenso bunt und facettenreich wie Israels multikulturelle Gesellschaft selbst. Quer zu den unterschiedlichen Musikstilen von Rock und Pop bis hin zu elektronischer Musik und HipHop ist israelische Musik vor allem durch die ethnischen Hintergründe der KünstlerInnen geprägt. Dass im Laufe der letzen 60 Jahre Menschen aus mehr als 120 Ländern der Welt nach Israel eingewandert sind, spiegelt sich eindrucksvoll in der israelischen Musik wider. Westliche Klänge sind ebenso zu hören wie orientalische und afrikanische Rhythmen oder Balkansounds. Israelische Musik ist daher im wahrsten Sinne des Wortes eine globale Musik.

Dass diese beachtliche musikalische Vielfalt und Kreativität nicht sehr viel bekannter ist, hat mehrere Ursachen. Die meisten MusikerInnen und Bands singen ihre - oft gesellschaftskritischen und politischen - Texte in hebräischer Sprache, was für die Vermarktung auf dem internationalen Markt ein Hindernis darstellt. Die Rezeption israelischer Musik in Europa ist bisher leider oftmals von Klischees geprägt, und die politische Situation im Nahen Osten lässt darüber hinaus kaum Möglichkeiten zu Gastspielen in den arabischen Nachbarländern zu.

Neben einer Einführung in die Politik und Gesellschaft Israels werden die Teilnehmenden in Gesprächen mit ExpertInnen und KünstlerInnen einen intensiven Einblick in die aktuelle israelische Musikszene und Medienlandschaft erhalten. In organisierten Showcases unterschiedlicher Musikgenres (Jazz, World, Elektro, Pop und Rock) erhalten die Teilnehmenden zudem einen Einblick in die agile aktuelle Szene des Landes - von Subkultur bis Mainstream.

Termin: 06. bis 17. November 2009, Vorbereitungstreffen 05. November 2009

Anmeldung: Bundeszentrale für politische Bildung
Melanie Rapsilber, Fachbereich Veranstaltungen
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Telefon: 0228 – 99 515 567
Email: Israel-Studienreisen@bpb.de

Teilnahmebeitrag: 990 Euro

Weitere Infos unter: www.bpb.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 03.06.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch