Gedenkstein zur Erinnerung an die aus Berlin deportierten und ermordeten Berliner Juden in Minsk eingeweiht - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/25/5782 - Beitrag vom 23.06.2009


Gedenkstein zur Erinnerung an die aus Berlin deportierten und ermordeten Berliner Juden in Minsk eingeweiht
AVIVA-Redaktion

Am 25. Juni 2009 wurde am Rande des ehemaligen Minsker Ghettos, auf dem früheren jüdischen Friedhof, vom Land Berlin und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas ein gemeinsam ...




... gestifteter Gedenkstein eingeweiht. Dieser erinnert an die aus Berlin deportierten und von deutschen Einheiten ermordeten Berliner Juden.

Tausende Deportierte – ein Überlebender

Am 14. November 1941 verließ in Berlin ein Transport mit ca. 1.000 Juden und Jüdinnen Berlin und machte sich auf den Weg in Richtung des Minsker Ghettos. Nur ein einziger Überlebender dieses Transportes und der anschließenden Vernichtungsaktion ist bekannt - Dr. Karl Loewenstein.
Ein zweiter Transport verließ Berlin im Juni 1942 in Richtung Malyj Trostenez, dem vor den Toren der Stadt Minsk gelegenen Todeslager.

Die besondere Verantwortung der Stadt Berlin

Die Enthüllung des Denkmals erfolgte durch VertreterInnen der Senatskanzlei, VertreterInnen der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Lala Süsskind, die Leiter des Centrum Judaicums und des Instituts für Antisemitismusforschung der TU, das ein Forschungsprojekt zur Ghetto- und Lagergeschichte in Zusammenarbeit mit der Minsker Geschichtswerkstatt realisiert.

Stellvertretend für die ermordeten Juden und Jüdinnen wurde mit der Cora-Berliner-Straße am Denkmal eine der Jüdinnen, die in Minsk ermordet wurden, geehrt.

Der Kulturstaatssekretär André Schmitz betonte in einer Stellungnahme, die besondere Verantwortung, der sich die Stadt wie auch das Land Berlin stellen muss:
"Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas im Herzen der deutschen Hauptstadt erinnert an die Millionen Juden, die außerhalb der deutschen Grenzen vor allem in Mittel- und Osteuropa dem Naziterror zum Opfergefallen sind. Mit der Cora-Berliner-Straße am Denkmal ehren wir stellvertretend eine der Jüdinnen, die in Minsk ermordet wurden. Der Gedenkstein in Minsk selbst soll ein Zeichen an dem Ort setzen, wo Berliner Juden und Tausende andere in deutschem Namen umgebracht wurden. Berlin steht als Stadt mit der größten jüdischen Gemeinde in Deutschland damals wie heute in einer besonderen Verantwortung und bekennt sich dazu. Wir sind dankbar und geehrt, dass uns Gelegenheit gegeben wird, mit dem Gedenkstein an diesem Ort schwerster Verbrechen ein Zeichen setzen zu dürfen. Gerade Weißrussland ist ein Land vieler Weltkriegsopfer, zahlreicher Konzentrationslager und Vernichtungsorte, was im öffentlichen Bewusstsein noch zu wenig verankert ist."

Weitere Informationen finden Sie im Netz unter:

www.holocaust-mahnmal.de
www.senwisskult.berlin.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Orte erinnern - Spuren des NS-Terrors in Berlin - Ein Wegweiser


Jüdisches Leben

Beitrag vom 23.06.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch