Erinnerung an die Shoah - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/28/5782 - Beitrag vom 25.06.2009


Erinnerung an die Shoah
Katja Schickel

Vom 26. - 30.06. 2009 findet unter der EU-Präsidentschaft Tschechiens zur Erinnerung an die Shoah die "Holocaust Era Assets Conference" in Prag statt. In vielen Arbeitsgruppen und Plena werden...




... ReferentInnen aus den USA und der EU ihre bisherige Arbeit vorstellen und zur Diskussion stellen.

In einer Erklärung schreiben die OrganisatorInnen: "Mehr als sechs Jahrzehnte nach dem 2.Weltkrieg sind die schrecklichen Gespenster der Shoah immer noch nicht verschwunden. Die perverse Ideologie, die zu den Gräueln des Holocaust geführt hat, existiert immer noch, und Rassenhass und ethnische Intoleranz bedrohen unsere Gesellschaften. Deshalb ist es unsere moralische und politische Verpflichtung, die Erinnerung an und Aufklärung über die Shoah im nationalen wie internationalen Rahmen zu unterstützen und gleichzeitig gegen alle Formen von Intoleranz und Hass zu kämpfen."

Bis heute nicht befriedigend geklärt sind die Rückerstattung von Beutekunst und aller Gegenstände von kulturellem, historischem und religiösem Wert und die Rückgabe von Besitz bzw. Entschädigungen (s. Washington Konferenz 1998). Wie lässt sich deren Herkunft verlässlich bestimmen und Rückgabe erreichen? Museen, Institutionen und Privatpersonen verweigern oft mit fragwürdigen Erklärungen die Herausgabe (die "Besitzverhältnisse" führen – z.B. wie gerade in Berlin - immer wieder zu hitzigen Debatten). Wenn notwendig müssen effektivere Instrumente zur Verbesserung bisheriger Bemühungen gefunden werden. Auch die bisherige Wirksamkeit der Stockholm Deklaration 2000 zur Bildung, zum Gedenken und zur Erforschung der Shoah soll kritisch geprüft und die Arbeit des Internationalen Kooperationsausschusses zur Aufklärung und Erforschung dieser Zeit intensiviert werden.

Darüber hinaus werden neue innovative Ansätze von Bildungsmaßnahmen diskutiert, Sozialprogramme (viele der Überlebenden leben in beschämend-prekären Verhältnissen) erörtert und kulturelle Initiativen zum Holocaust und anderem nationalsozialistischen Unrecht vorgestellt. Den Initiatorinnen geht es auch und vor allem um einen Brückenschlag in die Gegenwart, um die Förderung religiöser und ethnischer Toleranz in jeder Gesellschaft und weltweit.

Ein kulturelles Beiprogamm, das öffentlich zugänglich und kostenlos ist, bietet Ausstellungen, Buchvorstellungen, Theater und Konzerte (am 28.06. auch in Terezín/Theresienstadt) und ein Shoa Film Festival, dessen Ehrenvorsitz Ben Kingsley übernommen hat.


Weitere Infos zur Holocaust Era Assets Conference finden Sie unter: www.holocausteraassets.eu







Jüdisches Leben

Beitrag vom 25.06.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch