Limmud in Werbellinsee am 13.-16. Mai 2010 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/1/5782 - Beitrag vom 11.12.2009


Limmud in Werbellinsee am 13.-16. Mai 2010
Lisa Erdmann

"Limmud" heißt "lernen" und etwas von einander und miteinander zu lernen oder andere etwas zu lehren, das ist das Ziel des Treffens von Jüdinnen und Juden aus ganz Europa, das Limmud.de in 2010...




...bereits zum dritten Mal arrangiert und das, wie auch im letzten Jahr, in Werbellinsee bei Berlin stattfinden wird.

Wer von anderen lernt, lernt leicht - darauf vertrauten in den letzten zwei Jahren jeweils mehr als 350 jüdische TeilnehmerInnen aller Altersgruppen und aus allen Regionen Deutschlands, dessen Nachbarländern, Russland, den USA und Israel und reisten zu der Europäischen Jugendbegegnungsstätte am Werbellinsee, um bei dem Lern-Fest Limmud dabei zu sein. Auch in 2010 werden wieder eine Vielzahl von BesucherInnen aus aller Welt anwesend sein.

Auf der Basis von Freiwilligkeit und Ehrenamt, Teilnahmegebühren und Sponsoring wird das Festival jedes Jahr gründlich vorbereitet. Auch während der Veranstaltung vom 13. - 16. Mai 2010 werden gleichzeitig zahlreiche Workshops zu den verschiedensten jüdischen Themen angeboten, zu denen sich die TeilnehmerInnen vorab anmelden oder aus denen sie spontan auswählen können. Am Schabbat gibt es Lernformen, die den Schabbat nicht verletzen.

Jede/r Limmudnik kann zugleich lernen und eigene Workshops zu Themen anbieten, mit denen sie oder er sich gut auskennt, denn bei Lummud geht es um Akzeptanz und Zuhören und um den Austausch von Ansichten, die durchaus kontrovers erscheinen können. Vortrag, Seminar, gemeinsames Textstudium, Podiumsdiskussion, Konzert, Singen, Tanzen, Kochen, Malen, Meditieren, Erzählen, Sport... - das sind nur einige Ideen dafür, wie ein Limmud-Workshop aussehen kann. Kein Workshop sollte länger als 70 Minuten dauern.

Die OrganisatorInnen von "Limmud.de" achten darauf, dass das angebotene Programm so vielfältig wie möglich ist. Der Entwurf stammt aus London, wo vor knapp dreißig Jahren Jüdinnen und Juden die Tradition des gemeinschaftlichen jüdischen Studiums erneuern wollten. Heute ist daraus ein weltweites demokratisches Konglomerat aus verschiedensten Sprachen und Kulturen geworden, das als tolerante Gemeinschaft auftritt.

Darüber hinaus startet "Limmud.de" in diesem Jahr erstmals einen Schreibwettbewerb für junge Jüdinnen und Juden zwischen 6 und 26 Jahren. Zu einem der beiden Themen "Wie sieht das Judentum in Deutschland in 100 Jahren aus?" oder "Mein jüdische/r Held/in ..." kann von den AutorInnen ein Gedicht, eine Geschichte, ein Kommentar oder ein Bericht verfasst werden. Die Limmud-Jury wird die interessantesten Beiträge auswählen, um sie zu veröffentlichen.

Mehr über die Veranstaltung und weitere Details erfahren Sie unter:

www.limmud.de





Jüdisches Leben

Beitrag vom 11.12.2009

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch