Jüdische Volkshochschule Berlin - Veranstaltungen im Frühjahr 2010 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 12/30/5781 - Beitrag vom 03.02.2010


Jüdische Volkshochschule Berlin - Veranstaltungen im Frühjahr 2010
AVIVA-Redaktion

Auf AVIVA-Berlin finden Sie eine Übersicht der Lesungen, Buchvorstellungen, KantorInnenkonzerte und Vorträge in der JVHS von Februar bis März 2010.




KantorInnenkonzert

Pessach mit Berliner KantorInnen

Wie feiere ich Pessach zu Hause? Welche interessanten Bräuche und Melodien gibt es?
Welche Traditionen gibt es und welche Innovationen? Wie können alle Generationen meiner Familie teilnehmen? Wie kann ich meine Gäste einbeziehen?
In diesem vorbereitenden Workshop bekommen Sie neue Anregungen, für einen unvergesslichen Sederabend.
In dem anschließenden Konzert singen Berliner KantorInnen Pessachmelodien aus Ihrer Liederschatztruhe.
Ensembles, Soli und Chöre erklingen von Mitgliedern des Jewish Institute of Cantorial Arts.
Es singen: Kantor Laslo Pasztor, Kantor Isaac Sheffer, Kantor Simon Zkorenblut, Kantorin Mimi Sheffer und Rabbiner Daniel Katz.
Begleitung: Mirlan Kasymaliev

Die Konzertreihe ist eine Kooperation des Jewish Institute of Cantorial Arts, der Jüdischen Volkshochschule Berlin und der Kulturabteilung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.

So. 14. März 2010, 15.00 Uhr Workshop, 16.00 Uhr Konzert
Jüdisches Gemeindehaus, Großer Saal
Fasanenstraße 79-80
10623 Berlin
Eintritt: 8.-, erm. 5.-

Vorbereitung auf den Seder

Dozent: Rabbiner Tovia Ben-Chorin

Wie kommen die vier Söhne in die Haggada
"Und es soll geschehen, wenn Eure Söhne zu Euch sprechen: Was soll Euch dieser Dienst (Das Passah-Opfer-Ritual)? (II BM 12,26)

Wie kamen die vier Söhne in die Haggada? Warum gerade vier? Schauen wir in die Rabbinischen Quellen. Sind es immer die vier selben Typen? Was für pädagogische Grundsätze kommen zum Ausdruck in diesem Midrasch (Schriftauslegung)? Ist die Zahl vier eine typologische Zahl in der Haggada? Mögen wir Lernenden frisch ankommen am Seder-Abend zu unserer alt-neuen Haggada.

Rabbiner Tovia Ben-Chorin wurde 1936 in Jerusalem geboren. Er erlangte 1960 den B.A. an der Hebrew University of Jerusalem für Bibel und jüdische Geschichte. Es folgte 1964 am Hebrew Union College – Jewish Institute of Religion in Cincinatti die Ordination zum Rabbiner.
Nach Beendigung der Rabbinerausbildung in den USA amtierte er in zahlreichen Progressiven Gemeinden in den USA, Israel, England, Südafrika und der Schweiz u. a. auch in der von seinem Vater Schalom Ben-Chorin (Schriftsteller und Theologe) mitbegründeten Gemeinde Har El in Jerusalem.
Rabbiner Tovia Ben-Chorin ist aktiv sowohl im christlich–jüdischen Dialog als auch im israelisch-palästinensischen Dialog.
Zur Zeit ist Tovia Ben-Chorin Mitglied des Lehrkörpers des Abraham-Geiger-Kollegs in Potsdam, wo er auch an der Universität unterrichtet.

Vortrag
Do 25. März 2009, 20:00 Uhr

Jüdisches Gemeindehaus, Kleiner Saal
Fasanenstr. 79-80
10623 Berlin
Eintritt: 5.–, erm. 3.–

Ab sofort haben Sie die Möglichkeit das aktuelle Programmheft mit Infos zu den Veranstaltungen sowie den Kursen und Seminaren als PDF-Datei frei herunter zu laden unter:
www.jvhs.de

Sollten Sie Interesse haben, sich in den E-Mail Verteiler und in den wöchentlich erscheinenden Newsletter zu den Veranstaltungen aufnehmen zu lassen, schicken Sie eine kurze Mail an: jvhs-berlin@jg-berlin.org




Jüdisches Leben

Beitrag vom 03.02.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch