Annette Schavan in Israel - Von Geisteswissenschaften bis GründerInnengeist - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 10/9/5781 - Beitrag vom 08.02.2010


Annette Schavan in Israel - Von Geisteswissenschaften bis GründerInnengeist
AVIVA-Redaktion

Die Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan eröffnet einen Stiftungsfonds für junge GeisteswissenschaftlerInnen. Forschung und Innovation sind weitere Schwerpunkte ihrer Israel-Reise.




Deutschland und Israel arbeiten in Wissenschaft und Forschung besonders eng zusammen - nun wird diese Kooperation noch weiter ausgebaut. Während ihrer viertägigen Israelreise Anfang Februar 2010 hat Bundesforschungsministerin Annette Schavan in Jerusalem den "Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft der Forschungsstipendiaten in den Geistes-, Kultur und Sozialwissenschaften" eröffnet.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt für diese Stiftung bürgerlichen Rechts 20 Millionen Euro zur Verfügung. Damit soll jährlich zehn exzellenten NachwuchswissenschaftlerInnen - fünf aus Deutschland, fünf aus Israel - die Möglichkeit gegeben werden, auf dem Campus der Hebräischen Universität Jerusalem zu forschen.

"Israel ist ein herausragender Standort für Wissenschaft und Forschung", sagte Ministerin Schavan. "Die Zusammenarbeit mit Israel und der Austausch von Forschern zwischen Israel und Deutschland hat für beide Länder eine hohe Priorität. Mit dem Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft fördern wir jetzt auch die Arbeit von jungen Geistes- und Sozialwissenschaftlern in Israel." Bislang konzentrierte sich die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern auf die Naturwissenschaften.

Schavan unterstrich die gesellschaftliche Bedeutung des neuen Fonds. "Unsere Welt ist im Wandel. Die Geisteswissenschaften können uns helfen, diesen Wandel zu verstehen - und zu gestalten. Heute weit verbreitete Konflikte zwischen Kulturen, Religionen und Staaten sind ein zentrales Thema für die Geisteswissenschaften."

Die ersten StipendiatInnen sollen in wenigen Wochen ausgewählt werden. Schon im September 2010 sollen die ersten fünf NachwuchswissenschaftlerInnen nach Israel reisen und ihre Arbeit aufnehmen. Die Stiftung wird hierzu besonders qualifizierte junge ForscherInnen auswählen, die ihren Doktorgrad bereits erlangt haben und eine akademische Karriere anstreben. Der Doktortitel muss zwischen dem 1. Oktober 2005 und dem 1. März 2010 erlangt worden sein. Die nächste Ausschreibung ist für das Ende dieses Jahres geplant.

Ministerin Schavan weihte in der Dormitio-Abtei in Jerusalem zudem den Laurentius-Klein-Lehrstuhl für Biblische und Ökumenische Theologie ein. Als erste Frau auf einem deutschen Theologie-Lehrstuhl in Jerusalem hat Professorin Margareta Gruber von der Ordensgemeinschaft der Franziskanerinnen von Sießen damit ihr Amt angetreten. Das BMBF finanziert die Professur in Form eines Stiftungslehrstuhls.

Weitere Schwerpunkte auf der Israel-Reise der Ministerin sind Gespräche zu Forschungs- und Innovationsthemen.
Schavan traf dazu Israels Forschungsminister Daniel Hershkowitz und beriet mit ihm über die weitere Stärkung der deutsch-israelischen Forschungskooperation. Zuvor hatte die Ministerin das Weizmann Institut in Rehovot und das Technion in Haifa besucht.
Außerdem diskutierte Schavan mit dem Vorsitzenden des National Economic Council (dem Beirat für wirtschaftliche Fragen des israelischen Premierministers), Prof. Eugene Kandel, über die Innnovationskultur in Israel und in Deutschland.

An der Diskussion beteiligten sich junge GründerInnen-Persönlichkeiten aus Israel. "Die Leidenschaft und der Gründergeist dieser jungen Leute haben mich sehr beeindruckt", sagte Schavan nach dem Gespräch.

Weitere Infos unter:

www.bmbf.de

www.huji.ac.il


Jüdisches Leben

Beitrag vom 08.02.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora