Tarbut 2010 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 7/27/5781 - Beitrag vom 18.02.2010


Tarbut 2010
Nadja Grintzewitsch

Vom 7. bis zum 10. Mai 2010 findet auf Schloss Elmau in den bayrischen Alpen bereits zum sechsten Mal der jüdische Kulturkongress statt. Das Motto der Veranstaltung: Amerika - die goldene Medine?




Wie in den vorangegangenen Tagungen wurden für Vorträge und Diskussionsrunden hochkarätige Gäste aus den Bereichen Politik, Kultur und Wissenschaft eingeladen. Zu Beginn der Veranstaltung am Freitag, den 7. Mai 2010, werden zunächst Charlotte Knobloch und Herbert Winter, Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds, Grußworte sprechen. Anschließend folgt der Eröffnungsvortrag von Michael A. Meyer: "Das deutsch-jüdische Erbe in Amerika". Der Vortragende ist Professor für jüdische Geschichte am Hebrew Union College in Cincinnati.

Weitere interessante Vorträge und Symposien sind für Samstag, Sonntag und Montag geplant, unter anderem zu den Themen Obama´s Amerika: Gut oder schlecht für Juden? und Religiöse Vielfalt – ein Modell für Europa?. An den Diskussionsrunden nehmen unter anderem der bekannte rumänische Schriftsteller und Holocaustüberlebende Norman Manea, Publizist Henryk Broder und Zeit-Herausgeber Josef Joffe teil. Eine gemeinsame Shabbatfeier und Gottesdienste, unter anderem mit Rabbinerin Elisa Klapheck aus Frankfurt am Main, runden das Programm ab.

Organisiert wird Tarbut (hebräisch für Kultur) von Rachel Salamander, Leiterin der "Literaturhandlung" München - Berlin - Wien, und Michael Brenner, Professor für Jüdische Geschichte und Kultur in München. Ihr Ziel ist es, durch die bei der Tagung geführten Debatten einen innerjüdischen Dialog anzuregen. Tarbut ist unabhängig und religiös wie gesellschaftlich neutral.

Veranstaltungssprachen sind Deutsch und Englisch. Für Kinderprogramme unter professioneller Leitung ist gesorgt. Die Verpflegung ist vegetarisch. Die Tagungskosten betragen inkl. drei Übernachtungen und Vollpension:

Zimmerkategorie I: 490 Euro pro Person
Zimmerkategorie II: 380 Euro pro Person
Zimmerkategorie III: 270 Euro pro Person

Für Jugendliche und Studenten: 99 Euro (StudentInnen erhalten Fahrtkostenzuschuss)
Kinder bis 12 Jahre: 50 Euro

Anmeldungen werden noch bis zum 09. April 2010 unter tarbut2010@gmail.com entgegen genommen.

Lesen Sie auch unser Interview mit Rabbinerin Elisa Klapheck (2004).

Weitere Infos zum Veranstaltungsort finden Sie unter: www.elmau.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 18.02.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS