Bayit Meshutaf 2010 - Diplomatisches Seminar für jüdische Nachwuchsführungskräfte in 2010 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/25/5782 - Beitrag vom 09.03.2010


Bayit Meshutaf 2010 - Diplomatisches Seminar für jüdische Nachwuchsführungskräfte in 2010
AVIVA-Redaktion

Das israelische Außenministerium in Jerusalem bietet vom 4. bis zum 15. Juli 2010 ein Seminar an, welches die Beziehungen zum Staat Israel vertiefen soll. Anmeldeschluss ist der 30. April 2010!




Das Seminar wird die Instrumente zur Analyse und zum Verständnis der politischen Herausforderungen und jene der nationalen Sicherheit, mit denen sich Israel konfrontiert sieht, vermitteln. Es wird einen Einblick in die Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur des jüdischen und demokratischen Staates geben. Es werden Vorträge, Workshops, Kulturveranstaltungen und Studienfahrten angeboten, die den TeilnehmerInnen den Facettenreichtum Israels nahe bringen. Besonderer Schwerpunkt wird auf die Herausforderungen für das Judentum als Ganzes gelegt: die Demografie und jüdische Kontinuität, der Kampf gegen Antisemitismus und die Beziehung zwischen Israel und der Diaspora.

Das diplomatische Seminar für jüdische Nachwuchsführungskräfte wird von Bayit Meshutaf (gemeinsames Haus) organisiert, einer Abteilung des israelischen Außenministeriums. Das Ziel dieser Abteilung ist es, einzigartige und innovative Programme für junge jüdische Führungskräfte zu entwickeln, um deren Kontakte zu Israel und der jüdischen Welt zu intensivieren.

Die Teilnahmebedingungen

Das Seminar wird in englischer Sprache abgehalten. Die Kenntnis des Englischen in Wort und Schrift ist daher Voraussetzung.
Teilnehmen können UniversitätsabsolventInnen mit mindestens einem BA-Abschluss im Alter von 26 bis 37 Jahren. Erfahrungen im öffentlichen oder politischen oder wirtschaftlichen Sektor müssen bezeugt werden. Eine Empfehlung der Universität und/oder Gemeinde ist empfehlenswert.

Das diplomatische Seminar für jüdische Nachwuchs-Führungskräfte wird vollständig vom israelischen Außenministerium gesponsert. Die gesamten Kosten für Unterkunft, Exkursionen und andere Ausgaben werden übernommen.
Die TeilnehmerInnen müssen lediglich für die Flugkosten nach Israel und zurück aufkommen.

Anmeldeschluss: 30. April 2010

Die vollständigen Anmeldeunterlagen einschließlich Lebenslauf, Motivationsschreiben und Empfehlungen müssen in der Botschaft des Staates Israel in Berlin, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, eingereicht werden.
Anmeldeformulare und weiterführende Informationen finden Sie unter: www.israel.de

Botschaft des Staates Israel
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Auguste-Viktoria-Str. 74-76
14193 Berlin
Tel.: 030 890 45 423
Fax: 030 890 45 409
pub-assis@berlin.mfa.gov.il
http://berlin.mfa.gov.il


Jüdisches Leben

Beitrag vom 09.03.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch