Ausstellung - Scheite, dem Feuer entrissen... Jüdische Displaced Persons im Nachkriegsdeutschland und ihre Bücher 1945-1950 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/1/5782 - Beitrag vom 01.04.2010


Ausstellung - Scheite, dem Feuer entrissen... Jüdische Displaced Persons im Nachkriegsdeutschland und ihre Bücher 1945-1950
AVIVA-Redaktion

Seit Ende des Jahres 2009 wird in der Orientabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin eine neue Sammlung aufgebaut, welche seltene, in den jüdischen DP-Lagern publizierte hebräische und jiddische...




...Literatur umfasst. Die Ausstellung wird am 29. und 30. April 2010, jeweils von 9 bis 21 Uhr, im Foyer der Staatsbibliothek zu sehen sein.

Von 1945 bis 1950 bestanden in der amerikanischen und in der britischen Zone Camps für Displaced Persons (DP). In den Lagern für jüdische DP trafen Menschen ein, die die Arbeits-, Konzentrations- und Vernichtungslager überlebt hatten, in den Untergrund oder in den aktiven Widerstand gegangen waren. Später kamen auch Personen hinzu, welche vor den in Osteuropa erneut aufflammenden Pogromen in die westlichen Besatzungszonen flohen.

Nur wenige jüdische Überlebende führten Bücher mit sich, und so erschienen in den DP-Lagern und in deren Nähe rund 400 Titel neu. In kleinen Auflagen und auf schlechtem Papier gedruckt, erhielten sich nur wenige Exemplare der in den Lagern benutzten Publikationen in meist desolatem Zustand. Die theologische Literatur - Bibeln, Gebetbücher, Talmudtraktaten und Schriften zur religiös vorgeschriebenen Lebensführung - ist fast ausnahmslos auf Hebräisch verfasst. Die säkulare Literatur dagegen umfasst Zeitungen, Propagandaschriften der verschiedenen zionistischen Gruppen, Lehrbücher, zahlreiche Berichte über das Leben und Sterben in den Ghettos und Lagern sowie vom Überleben in den Wäldern sowie Lieder und entstand in jiddischer Sprache.

In der Reihe "Literatur im Foyer" sind in acht Vitrinen 35 Drucke ausgestellt, die zwischen 1945 und dem Beginn der 50er Jahre in verschiedenen DP-Lagern veröffentlicht wurden. Darunter sind der 1948 in München erschienene 19-bändige Babylonische Talmud, der sog. "Survivors´ Talmud", die überaus seltene "Ergänzung der Pessach-Haggadah" ("Mussaf le-Haggadah shel Pessach") von 1946 sowie das vollständige, von Rabbiner Abraham J. Klausner, Armee-Geistlicher der US-Army, angefertigte Namensverzeichnis der Überlebenden in den anglo-amerikanischen Besatzungszonen aus dem Jahr 1945.

Neben Exemplaren von Lagerzeitungen werden in der Ausstellung auch zahlreiche Dokumentationen in Wort und Bild der Shoa gezeigt, die beim Nürnberger Prozess als Beweismaterial Verwendung fanden, beispielsweise der äußerst seltene Bildband "Unser churban in bild" ("Unsere Vernichtung in Bildern"), zehn Bände der Reihe "Fun leztn churban" ("Von der Vernichtung in den letzten Jahren"), und die Aufzeichnungen des legendären Partisanenführers S. Kaczerginski "Partizaner geien…".

Ausstellungsdauer:
Donnerstag/Freitag, 29./30. April 2010, jeweils 9 bis 21 Uhr

Veranstaltungsort: Staatsbibliothek zu Berlin
Haus Potsdamer Straße 33
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.staatsbibliothek-berlin.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 01.04.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch