Berlin - 3 Months-24-7 - Artist-in-Residence - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/6/5782 - Beitrag vom 22.07.2008


Berlin - 3 Months-24-7 - Artist-in-Residence
AVIVA-Redaktion

Das Medienboard, die Filmförderungsanstalt und der Israel Film Fund vergeben Stipendien an junge israelische FilmemacherInnen, die in 2009 für 3 Monate mit erfahrenen FilmentwicklerInnen arbeiten.




Auf dem Jerusalem Film Festival (10. – 19. Juli 2008) stellten die Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus und der Vorstand der Filmförderungsanstalt (FFA) Peter Dinges das Projekt "Berlin – 3 Months-24/7" vor. In Zusammenarbeit veranstalten das Medienboard Berlin Brandenburg, die FFA und der Israel Film Fund ein "Artist-in-Residence" – Programm für junge FilmemacherInnen aus Israel, die Stipendien für einen Aufenthalt in Deutschland erhalten werden.



Nach einer Benennung der KandidatInnen durch den "Israel Film Fund" wählt die Berliner Jury aus diesem Kreis zwei StipendiatInnen aus. Im Sommer 2009 werden die beiden GewinnerInnen für drei Monate nach Deutschland kommen, um von Berlin aus die Filmbranche in Deutschland kennen zu lernen und neue Erkenntnisse für ihre eigene Arbeit mitzunehmen. Während der Zeit ihres Aufenthaltes stehen regelmäßige Treffen mit ProduzentInnen, RegisseurInnen und AutorInnen aus der Kino- und TV-Branche auf dem Programm. Darüber hinaus werden die jungen israelischen Gäste in die Arbeit von Filmproduktionen eingebunden, sind zu Gast bei filmspezifischen Veranstaltungen und erhalten Informationen aus erster Hand über die Förderstruktur in Deutschland.

"Durch das Berlin-Stipendium möchten wir die kreative Zusammenarbeit zwischen israelischen und deutschen Filmschaffenden weiter unterstützen", betonte Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus bei der Vorstellung des gemeinsamen Projekts.

Erste Paten auf deutscher Seite sind Nico Hofmann von "teamWorx", Oliver Berben von "MOOVIE – the art of entertainment", Andro Steinborn von "X Filme International", Roman Paul und Gerhard Meixner von "Razor Film Produktion" und der Berliner Kultur-Staatssekretär André Schmitz. Sie werden den jungen FilmemacherInnen aus Israel während ihres Aufenthaltes zur Seite stehen.

Weitere Informationen unter:

www.ffa.de

www.medienboard.de

www.filmfund.org.il


Jüdisches Leben

Beitrag vom 22.07.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch