Yisroel - Von Vision zur Realität - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/5/5782 - Beitrag vom 18.03.2011


Yisroel - Von Vision zur Realität
AVIVA-Redaktion

Eine Rundreise vom 05. bis 14. Dezember 2011 voll besonderer Momente. Neben den bekanntesten Sehenswürdigkeiten erwarten Sie Orte und Menschen, die in beeindruckender Weise...




... die Pionierarbeit des Landes bezeugen und Ihnen Eindrücke der Geschichte und Gegenwart in Israel vermitteln.

. . . . PR . . . .


Sie wollten schon immer mal nach Israel reisen, ein Land voller Kultur, religiöser Bedeutung, Konflikten, aber auch voll wunderbarer Menschen und einer atemberaubenden Naturkulisse kennenlernen? Der Andrang auf Reisebüros war wohl noch nie so hoch wie in diesem Jahr, Israel als Reiseziel noch nie so beliebt wie jetzt.
Der Hamburger Reisedienst Yisroel ist auf Reisen nach Israel und in den Nahen Osten spezialisiert und bietet Rundreisen mit einem besonderen Extra an. AVIVA–Berlin stellt Ihnen hier die Besonderheiten einer Reise vor, welche es Ihnen möglich macht, dem tristen Deutschland im Dezember 2011 den Rücken zuzukehren und ein Land völlig neu zu entdecken. Das vollständige Programm finden Sie unter www.yisroel.de.

Von Jerusalem aus startend werden Ihnen ReiseleiterInnen einen Einblick in das Land gewähren, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erklären, aber auch ganz besondere Ausflüge für Sie planen. So werden Sie in relativ kurzer Zeit einmal durchs Land reisen und sowohl den Süden mit dem Krater Mizpe Ramon bestaunen, als auch im nördlichsten Teil Israels die Stadt Kiryat Shmona besuchen und eine Einführung in die Problematik der Stadt zwischen den Golanhöhen und der libanesischen Grenze erhalten.

Vorträge und Hintergründe

Yisroel legt großen Wert darauf, den Reisenden das Land von vielen verschiedenen Seiten zu präsentieren, mit Menschen in Kontakt zu kommen und den Besonderheiten der Region ein wenig näher zu kommen. Die erste Station auf diesem Weg ist dabei ein Besuch im Jerusalemer Haus des bekannten Nahostexperten Ulrich Sahm. Bei Tee und traditionellem Gebäck erhalten Sie aus erster Hand Einblicke in die politische Situation Israels. Völlig andere Themen erwarten Sie bei der zweiten Station, dem Jacob-Blaustein-Institut für Wüstenforschung in Sde Boker, inmitten der Negev Wüste. Hier werden Sie über die Entwicklung und Landwirtschaft in der Trockenzone informiert. Die dritte Station ist das Hula-Tal im Norden Israels. Bei einem Spaziergang durch das Naturschutzgebiet lernen Sie die Flora und Fauna der Region kennen.

Das besondere Israel

Ein Besuch in einem Kibbuz darf natürlich bei keiner Israel-Reise fehlen. Mit Yisroel besuchen Sie das älteste Kibbuz Israels, Degania in Galiläa. Das Kibbuz wurde vor über 100 Jahren gegründet und gilt noch heute als Aushängeschild der israelischen Besiedlungsgeschichte. Im Kibbuz Gvat besuchen Sie das Museum der BesiedelungspionierInnen, die das fruchtbare Tal Jesreel Anfang des 20. Jh. besiedelt haben. In einer besonderen Atmosphäre können Sie mehr über die damaligen Umstände und Philosophien eines Kibbuz lernen. Nahariya und das Liebermann Haus stehen in diesem Kontext natürlich auch auf dem Programm: Nahariya wurde 1934 gegründet und gilt noch heute als "die deutsche Stadt" Israels. In Tel Aviv besuchen Sie die ehemalige Bahnstation "HaTachana". Sie wurde 1892 als erster Bahnhof des Nahen Ostens eröffnet und verband Palästina mit Ägypten, Jerusalem und Jordanien. Berühmtester deutscher Reisegast war Kaiser Wilhelm II. Deutsche Geschichte erleben Sie ebenfalls in "Sarona", der deutschen Kolonie Tel Avivs, die wie keine Zweite in Israel unglaubliches zu berichten weiß.

Es wartet eine interessante Zeit auf Sie – genießen Sie die Reise und vergessen Sie für eine Weile ihren Alltag in Deutschland. Sie werden nicht das letzte Mal nach Israel geflogen sein.

Buchungshinweise und Preise

Die Preise für den zehntägigen Aufenthalt in Israel variieren, je nach dem wie viele Personen teilnehmen, ob man ein eigenes oder ein Mehrbettzimmer vorzieht, mit Flug bucht oder ohne. Die günstigste Variante liegt bei 1.199 Euro inklusive Flug mit EL AL ab Frankfurt oder München.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:Linienflug mit EL AL von Frankfurt oder München nach Tel Aviv und zurück in der Economy Class, Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/WC in Hotels der TouristInnenklasse, Busfahrten lt. Pro-gramm in modernen Reisebussen, Vorträge laut Programm, Eintrittsgelder, Fahrt mit der Seilbahn in Masada, lizensierte einheimische Reiseleitung. Nicht eingeschlossene Leistungen: Reiserücktrittskostenversicherung, Auslandskrankenversicherung, Trinkgelder, Persönliche Ausgaben.

Bei telefonischen Rückfragen: 040 - 390 35 44. Stichwort "Reise RR12A"

Anmeldeschluss ist der 15.08.2011

Reisevorschlag und Reisekosten/Leistungen als PDF-Datei unter: Reisevorschlag
Anmeldung online unter: www.yisroel.de
Oder als PDF-Datei zum Ausdrucken: www.yisroel.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 18.03.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch