Cyril de Commarque - Die verlorene Wurzel, der Vater meines Vaters - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/19/5781 - Beitrag vom 15.09.2008


Cyril de Commarque - Die verlorene Wurzel, der Vater meines Vaters
AVIVA-Redaktion

Der französische Künstler Cyril de Commarque begibt sich mit seiner aktuellen Videoinstallation auf die Spuren seines in Buchenwald ermordeten Großvaters. Noch bis zum 21. September 2008 in Berlin.




Trauer und Erinnerung sind die zentralen Themen dieser Videoinstallation von Cyril de Commarque. Sein Großvater wurde 1940 als Mitglied der Résistance gefangen genommen, 1943 von der Gestapo deportiert und im Folgejahr in Buchenwald ermordet. Erst durch die offizielle Anerkennung des französischen Staates an seiner Mitschuld an der Deportation wurde eine persönliche Trauerarbeit für die zahlreichen hinterbliebenen Angehörigen möglich.

Im Februar 2006 drehte Cyril de Commarque einen Film im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald. Er zeigt seinen Vater auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers, auf den Spuren des Großvaters. Durch eine radikale Limitierung der filmischen Mittel ist eine Arbeit entstanden, die weit über die persönliche Verarbeitung der Trauer hinaus geht und symbolisch für Ohnmacht, Einsamkeit und Verlust steht.

Der Film wurde erstmals im Juni 2007 in New York gezeigt. In Berlin entstand eine Installation, die neben dem Film einen skulpturalen Aspekt integriert, der die Wucht der Erinnerung beispielhaft verkörpert.

Cyril de Commarque - Die verlorene Wurzel, der Vater meines Vaters
06. - 21. September 2008
Öffnungszeiten: Di - Sa: 11:00 – 19:00 Uhr, So: 12:00 – 17:00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://commarque.net
www.sophien.de




Jüdisches Leben

Beitrag vom 15.09.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch