Michal Rothschild - Mehabeit – from home - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/27/5782 - Beitrag vom 17.09.2008


Michal Rothschild - Mehabeit – from home
Margret Müller

In der Sara Asperger Gallery Berlin wird die Kunst Michal Rothschilds vom 20.09. bis 15.11.2008 zu sehen sein. Eine ungewöhnliche Ausstellung vom Sich-Zuhause-fühlen einer Weltbürgerin.




Wenn man das Haus von Michal Rothschild betritt, begreift man, dass es – in den Bergen Jerusalems liegend – zugleich Atelier und Modell ihrer Arbeit ist. Das ganze Gemeinweisen, mit den Gärten und der Landschaft, ist ein vielseitiges und lebendiges Atelier.

Michal verlässt das Haus/Atelier mit wachem Blick, um Eindrücke und Gefühle, Räume, Landschaften, Wege, Farben, Geräusche und Menschen aufzunehmen. Zurück, verarbeitet sie die Komponenten ihrer Gefühle und Eindrücke, die, durch ihre eigene Linse, ihre persönliche Wahrnehmung, Empfindsamkeit, reiche Phantasie gefiltert, zur Idee und sodann zum Kunstwerk werden.

Es ist kein statisch viereckiges Haus (im doppelten Wortsinne), denn Michal hat alle Ecken in seinem Inneren abgerundet, so dass die Wände oben und unten keinerlei Berührungspunkte haben – was die Linien der Wände zu einer durchgängigen Linie werden lässt, so wie in einem unendlichen Kreis. Auch die Ecken ihrer Galerie hat Michal in ähnlicher Weise gerundet, und so ist die Galerie – durch die präsentierte Ausstellung - zu einem Modell geworden, das in intuitiv wahrnehmbarer Weise Michals Haus symbolisiert.

Das Atelier aus dem Haus in Israel geht nach Berlin und wird zur Ausstellung „Mehabait – from home“. Darin liegt etwas symbolisches: jeder Ort in Israel und der Welt, an dem Michal lebt und arbeitet, ist für sie Haus und Atelier in einem.

Michal Rothschild (geboren 1974 in Jerusalem) studierte Kunst in New York, Jerusalem und Berlin. Sie arbeitete mit Zvi Tolkovski, Dedi Ben Shaul und Malcolm Smith zusammen und stellte eigene Projekte in Israel, Europa und den USA aus. In der Sara Asperger Gallery Berlin wird ihre Ausstellung vom 20. September 2008 bis zum 15. November 2008 zu sehen sein. Ihre Kunst vereint Musik – als Inspiration, Klangteppich oder Teil des Arbeitsprozesses – Zeichnung, Installation, Videokunst und Elemente der Architektur und des Feng Shui.

Die Sara Asperger Gallery wurde 1978 von Willy G. Asperger eröffnet und seit 2007 von Sara Asperger künstlerisch geleitet. Schwerpunkt ist Zeitgenössische Kunst aus Deutschland, Israel, Argentinien und Polen. Ausstellende KünstlerInnen sind unter anderem Jim Avignon, Daniel Ben-Hur, Hadas Kedar, Martin Blaszko, Aviva Uri und Kariya Rei.

Mehabait – from home
20. September bis 15. November 2008
Eröffnung: Freitag, den 19. September, 19.00 Uhr
Sara Asperger Gallery Berlin
Sophienstr. 18
10178 Berlin
Öffnungszeiten: Di – Sa 11.00 – 19.00 Uhr und nach Vereinbarung
Gallery Weekend: Freitag, 31.10. – Sonntag, 2.11.2008
Weitere Infos unter: www.sara-asperger-gallery.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 17.09.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch