Balkan Beat Box im Rahmen der popdeurope - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/6/5782 - Beitrag vom 07.07.2005


Balkan Beat Box im Rahmen der popdeurope
AVIVA-Redaktion

Perspektiven zoomen rein und raus. Ein elektronisches Kabarett zwischen Tel Aviv, dem Balkan und der Bronx. Live zu erleben am 6. August 2005 in der arena.




"Wir mussten als Personen erstmal Abstand zu dem Land Israel gewinnen", sagt Ori Kaplan, der Klarinettist und mit Drummer Tamir Muskat auch Bandgründer von Balkan Beat Box. "Nur so konnten wir uns mit unseren Wurzeln neu beschäftigen. Das Ergebnis gibt uns Recht, denn die Menschen in den USA wie auch in Israel flippen völlig aus, wenn sie Balkan Beat Box sehen." Kaplans Band ist ein stetig wechselnder Haufen von Musikern, die Spaß am Clash der Sounds und Kulturen haben: Balkan Beat Box - ein Mix aus Zirkus und Punk, Tanz und HipHop, Klezmer und Clubsounds.

Die Musiker sind derzeit in New York beheimatet, aber fest in den Kulturen zwischen Mittelmeer und Balkan verwurzelt. "Ich glaube, wir sind deshalb so erfolgreich, weil wir von Außen auf das Land blicken und zugleich eine globale wie lokale Perspektive ermöglichen", erklärt Kaplan, der vor seinem Umzug in die USA in Tel Aviv Klezmer-Klarinette studierte. "Dank dieser Distanz können wir auf das deuten, was uns kulturell ausmacht. Und unsere Gefühle können sich freier entwickeln in der Diaspora- Situation."

Die Freiheit zelebriert Ori Kaplan mit seinem Partner, dem früheren Rock-Drummer Tamir Muskat, der für Indie-Bands wie Firewater oder Big Lazy getrommelt hat. Die urbane Energie New Yorks wird reflektiert in den rastlos gecutteten Visuals von VJ Alma Ha´rel. Die Bronx hört man in den elektronischen Beats und schnellen Raps. Aber auch die Nähe zum Mittelmeer und zu Israel ist zu hören in den Zitaten aus der sephardischen Musik oder den feinen nordafrikanischen Melodien.

Die Liebe zum Balkan, zur Musik aus Rumänien, Bulgarien oder Ungarn hat Tamir Muskat durch seine Eltern erfahren, die aus Rumänien nach Tel Aviv kamen. Europa ist in der Musik von Balkan Beat Box das einende Moment, Brücke und Metapher zugleich: Freizügigkeit, Neugier und Vertreibung sind hier zu hören in einem Sound, den Balkan Beat Box bei popdeurope erstmals live in Deutschland vorstellen. Im Herbst erscheint das erste Album der Band auch hierzulande.

Weitere Infos unter www.balkanbeatbox.com

Programm popdeurope 06. 08. 2005, 20 Uhr:
Kana (F), Aïwa (F), Camille (F)
Balkan Beat Box (ISR)

arena Berlin
Eichenstraße 4
12435 Berlin-Treptow
VVK 15,-
AK 18,-
erm. 14,-*
Beginn ist jeweils 1 Stunde nach Einlass.
*ermäßigte Tickets 14,-€ incl. VVK-Gebühren für Studenten und Arbeitslose (Ausweis vorlegen) Nur am arena Ticketoffice erhältlich (Mo - Sa, 10-18 Uhr / nicht an popdeurope-Konzerttagen)
Festivalpass 44,-€: alle Konzerte zum Sonnenscheinpreis! Pässe sind nicht übertragbar, bitte Passfoto mitbringen. Nur am arena Ticketoffice erhältlich (Mo - Sa, 10-18 Uhr / nicht an popdeurope-Konzerttagen)
Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt, 11-16 Jährige zahlen 8,-€
VVK-Preise sind zuzüglich Gebühren.
Infos zum Gesamtprogramm popdeurope 2005 unter
www.popdeurope.de
www.arena-berlin.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 07.07.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch