Jehuda Bacon – Das Antlitz - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/28/5782 - Beitrag vom 01.09.2004


Jehuda Bacon – Das Antlitz
AVIVA-Redaktion

Die Ausstellung des 75-jährigen israelischen Künstlers, der im September eine Reise nach Deutschland unternimmt, ist ab dem 09.09.04 im Willy-Brandt-Haus zu sehen.




1929 in Mähren geboren, wächst Bacon mit Talmud und Thora, aber auch mit Zeichenstift und einem ausgeprägten Gefühl für das Detail auf. Die Kindheit ist kurz. Mit zwölf Jahren verschleppt man ihn und seine Familie in das Konzentrationslager Theresienstadt, später nach Auschwitz und Mauthausen. Er überlebt als einziger der Familie.

Seinen seit Jugendtagen gehegten Wunsch, Bildender Künstler zu werden, kann er 1946 nach seiner Auswanderung nach Palästina in die Tat umsetzen.
Er studiert an der renommierten Bezalel-Kunstakademie in Jerusalem.

Sein vielschichtiges Oeuvre entfaltet sich in einem eigenwilligen Spannungsgeflecht. Zum einen durchziehen die traumatischen Kindheitserlebnisse in den Konzentrationslagern die Arbeiten. Zum anderen beschreitet der Künstler bis heute kontinuierlich einen Weg, der ihm trotz dieser tiefgreifenden Erfahrungen einen immer größeren künstlerischen Horizont erschließt.

Ganz unscheinbar aber konsequent sucht Jehuda Bacon in seiner Kunst die Versöhnung mit der eigenen Lebensgeschichte.
Immer wieder sucht der Künstler das Antlitz des Gegenüber. Im Malen, Zeichnen, Skizzieren, im Klären und Verzerren des Antlitzes setzt er sich mit seiner Biographie auseinander.

Das Antlitz - vom 09.09 – 10.10.04 im Willy-Brandt-Haus.
Dienstag bis Sonntag 12.00 – 18.00 Uhr, Ausweis erforderlich



Willy-Brandt-Haus

Stresemannstr. 28
10963 Berlin-Kreuzberg
U-Bahnhof Hallesches Tor




Jüdisches Leben

Beitrag vom 01.09.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch