Jüdisches Museum Berlin feiert Geburtstag - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 10/19/5781 - Beitrag vom 07.09.2004


Jüdisches Museum Berlin feiert Geburtstag
AVIVA-Redaktion

Am 13.09. lädt das Museum zu einem kostenlosen Besuch der Dauerausstellung von 10.00 - 22.00 Uhr ein. Mit Fotoshooting in historischer Atmosphäre für die ganze Familie.




Am Montag, dem 13. September 2004 feiert das Jüdische Museum Berlin zusammen mit BesucherInnen seinen dritten Geburtstag. In diesen drei Jahren hat sich das Jüdische Museum Berlin mit über 2 Millionen Besuchern als eines der beliebtesten und meistbesuchten Museen der Hauptstadt etabliert.

Geburtstagsaktion "Wir setzen Ihre Familie in Szene":
Das Jüdische Museum fotografiert BesucherInnenfamilien in Wohnwelten.
Mit der diesjährigen Geburtstagsaktion wird auf die kommende Ausstellung "Stil-l-halten. Familienbilder im jüdischenBürgertum" aufmerksam gemacht, die am 5. Oktober im Jüdischen Museum eröffnet wird.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen sechs Familien und ihre Porträts aus drei Epochen, die einen Eindruck davon geben, was bürgerliches Leben im 19. und frühen 20. Jahrhundert ausgemacht hat.
Wie feierte die Verlegerfamilie Mosse ihr Festbankett? Wo ließ die Dame des Hauses Manheimer ihre Garderobe anfertigen und wie erlebte der Maler Max Liebermann mit seiner Familie die Sommerfrische am Wannsee? Die Familienbildnisse aus der
Zeit des Biedermeiers, der Gründerzeit und der Moderne machen die Lebenswelten, den Geschmack und die Werte des damaligen jüdischen Bürgertums lebendig - anhand von Kostümen, Fotos, Dingen des Alltags und Erinnerungsstücken.

Da jedes Porträt die Familienmitglieder wie auf einer Bühne versammelt und inszeniert, wird der Ausstellungsgestalter und Regisseur Fred Berndt in der Ausstellung "Stil-l-halten" für jedes Bild einen eigenen Raum schaffen, der die BesucherInnen in die Atmosphäre der jeweiligen Zeit eintauchen lässt. Immer wird es dabei um den Stil gehen, in dem sich das jeweilige Selbstverständnis ausdrückt.

Dieses Thema wird am 13. September aufgegriffen, indem sich der Konzertsaal des Jüdischen Museums in ein Fotostudio der ungewöhnlichen Art verwandelt: Ein Berliner Einrichtungshaus baut exklusiv für diesen Tag vier Wohnwelten, in denen sich Familien inszenieren und fotografieren lassen können.
Mütter, Väter und ihre Kinder werden in konservativem, repräsentativem, poppigem oder klassisch modernem Wohnambiente von Profifotografen von Eventpress von 16 bis 21 Uhr kostenlos fotografiert. Coiffeur Udo Walz und Visagist René Koch sorgen dabei für das passende Hairstyling und den richtigen Teint.

Auch von 10 Uhr bis 16 Uhr können sich BesucherInnen bereits in ihrer Wunschkulisse für ein Familienporträt ablichten - in dieser Zeit jedoch mit der eigenen Kamera.



Jüdisches Museum Berlin

Montag, 13. September 2004, 10 bis 22 Uhr
Lindenstr.9-14
10969 Berlin
Eintritt frei





Jüdisches Leben

Beitrag vom 07.09.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil