Bertha Pappenheim - Literarische und publizistische Texte - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 8/2/5781 - Beitrag vom 13.10.2004


Bertha Pappenheim - Literarische und publizistische Texte
Julia Rohrbeck

Am 15.10. liest die Literatur-, und Kulturwissenschaftlerin Lena Kugler zum Thema: Bertha Pappenheim (Anna O.). Eine Veranstaltung des Psychoanalytischen Salons - Berliner Gruppe für Psychoanalyse.




Josef Breuers und Sigmund Freuds "Studien über Hysterie", jene Sammlung von Krankengeschichten hysterischer Frauen, die sich, wie Freud selbst in einer eleganten Geste des Erstaunens schrieb, wie Novellen lesen, erschienen 1895.

Bevor Bertha Pappenheim in diesem Buch als Anna O. und erste Fallgeschichte vorgestellt wurde, hatte sie anonym und unter dem Pseudonym "P. Berthold" schon Kindergeschichten und einen Band Erzählungen veröffentlicht. Sie selbst gab ihre Texte erst ab 1900 unter ihrem Namen heraus, und es dauerte bis in die fünfziger Jahre, bis Freuds Biograph Ernest Jones die Identität von Anna O. und Bertha Pappenheim preisgab. Fortan galt Bertha Pappenheim nicht nur als Gründerin des 1904 entstandenen "Jüdischen Frauenbundes", sondern auch als Erfinderin der psychoanalytischen "talking cure".

Berta Pappenheim, Jüdin, Pädagogin und Frauenrechtlerin, gibt in ihren Texten Einblick in eine brüchige Zeit, deren engagierte und kluge Zeugin sie war. Sie liefert gleichzeitig eine Art Gegenkommentar zu den jüdischen Wurzeln der Psychoanalyse.



Bertha Pappenheim (Anna O.): Literarische und publizistische Texte

Hrsg. von Lena Kugler und Albrecht Koschorke
Turia & Kant 2003, 31 Euro

Lesung und Diskussion mit Lena Kugler
Freitag, 15.10.2004, 20 Uhr

Veranstaltungsort:
Autorenbuchhandlung
Carmerstr. 10
10623 Berlin-Charlottenburg
Unkostenbeitrag: 5,00 Euro




Jüdisches Leben

Beitrag vom 13.10.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora