Oh You mei Austria! - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/2/5782 - Beitrag vom 03.02.2004


Oh You mei Austria!
AVIVA-Redaktion

In der Reihe "Zu Gast in der Villa Elisabeth" soll die Tradition des Cafés in der Villa Elisabeth aus der Zeit der Jüdischen Kulturtage fortgesetzt werden




Zu Gast in der Villa Elisabeth

Oh You mei Austria!
Auch ein Österreichabend

von und mit Peggy Lukac und dem Vokaltrio transalpin, Produktion transalpin & Gäste, mit freundlicher Unterstützung der sophiensæle

Mit Texten von H. C. Artmann, Wolfgang Bauer, Konrad Bayer, Elfriede Gerstl, Ludwig Hirsch, Ernst Jandl, Hermann Nitsch, Gerhard Rühm und mit der Musik unbekannt gebliebener österreichischer Künstler.

Aus der Zusammenarbeit von transalpin mit der austroamerikanischen Schauspielerin Peggy Lukac entstand ein Österreichabend, der die prä-postmodernen Texte der Wiener Gruppe neben alpenländische Jodler und Gschtanzln stellt. Städtisch?großstädtische Lyrik, ironisch bis zynisch das Leiden des modernen Individuums vor Augen führend, trifft auf eine verschwundene Welt, ein fremdes, vergessenes Lebensgefühl. Vom "dra?e?hoe?di?je?ho?e" zu "ich bin so froh / so furchtbar froh / so furchtbar furchtbar / furcht" liegen der Untergang des Habsburgerreiches, zwei Kriege, das Bauernsterben, die Landzersiedelung, Luftwerte am Brenner wie in Mailand im Sommer.

In der Reihe "Zu Gast in der Villa Elisabeth" soll die Tradition des Cafés in der Villa Elisabeth aus der Zeit der Jüdischen Kulturtage fortgesetzt werden. Literarisch-musikalisch-theatralisch-kulinarisch ist es das Anliegen der Reihe, regelmäßig Leben einziehen zu lassen in das ehemalige Gemeindehaus neben der St. Elisabeth-Kirche. Ob das Foyer als Theaterraum, der Saal als Tanzfläche, die Nebenräume als Ausstellungsfläche oder im Erdgeschoss ein Café einzieht – die "Villa Elisabeth" ist ein Ort, der einlädt, sich mit ihm zu verbinden, sich künstlerisch zu entfalten, sich anzunähern, ein offener Ort: jeder ist eingeladen, sich mit seinem Geschehen in Beziehung zu setzen und es mitzugestalten.

Die Austroamerikanerin Peggy Lukac ist in Berlin seit Jahren als Schauspielerin (u.a. "Theatermanufaktur" und Schillertheater, Radio, Film & TV) und als Regisseurin bekannt. Sie hat zusammen mit Ingrid Hammer das Theaterprojekt TiefenEntTrümmerung (jetzt ROSS / Tiefenenttrümmerung) gegründet und leitet jetzt ihre eigene "Peggy Lukac & Comp."
Lesen Sie auch unser Interview mit Peggy Lukac, das wir im Rahmen der Jüdischen Kulturtage 2003 mit ihr geführt haben.

Was tun - wenn Sie unbedingt jodeln lernen wollen, nachdem Sie "Oh You mei Austria!" gesehen haben?
Wenn Sie unerschrocken sind, können Sie sich unter www.jodelkurs.de
via Internet die Grundbegriffe dieser alpenländischen Stimmakrobatik selbst beibringen. Auf dieser Website jodelt sogar ein Hund!
Oder aber, Sie kontaktieren die MacherInnen: www.transalpin-web.de

19. bis 21. Februar, 26. bis 28. Februar 2004, 4. - 6. März, 11.-13. März 2004, jeweils 20 Uhr
im Café der Villa Elisabeth
Invalidenstraße 4a
Berlin Mitte
Eintritt 12,- € / ermäßigt 7,-€
Karten unter sophiensæle
Fon: 030 - 283 52 66


Jüdisches Leben

Beitrag vom 03.02.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch