10 + 5 = Gott. Die Ausstellung im Jüdischen Museum - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 10/19/5781 - Beitrag vom 25.02.2004


10 + 5 = Gott. Die Ausstellung im Jüdischen Museum
Sabine Grunwald

Unter dem Motto: "Die Macht der Zeichen" werden im Jüdischen Museum ca. 350 Originalobjekte, Installationen und interaktive Stationen inszeniert und kombiniert. Plus: SchülerInnenwettbewerb




"10 + 5 = Gott. Die Macht der Zeichen" heißt die neue Ausstellung in der das Jüdische Museum auf einer Fläche von 900 m2 350 Originalobjekte, mediale Installationen und interaktive Stationen in ungewöhnlichen Inszenierungen und Kombinationen präsentiert.
Begleitet wird die Präsentation von speziellen Führungen, Galeriegesprächen sowie Familienveranstaltungen.

Am Anfang war das Wort. Oder war es etwa doch der Buchstabe? Oder die Zahl?
Der Blick in ein Kaleidoskop elementarer Zeichen, Buchstaben und Zahlen entführt den/die BesucherIn in eine Welt überraschender Zusammenhänge. Forschung und Alltag, Religion und Wissenschaft.

Warum ist die Zahl 13 im Christentum eine Unglückszahl, im Judentum dagegen eine Glückszahl? Warum hat die Woche 7 Tage? Was haben die Kabbala und moderne Verschlüsselungstechnologien gemeinsam? Und was bedeutet der rätselhafte Ausstellungstitel "10 + 5 = Gott"?
Angefangen im Alten Testament über die Einführung von Passnummern bis hin zu den virtuellen Zahlenwerten der modernen Bankenwelt - überall sind es Zahlen und Zeichen, die uns im Leben begleiten.

Bingo-Nachmittag im Jüdischen Museum Berlin
Im Begleitprogramm der Ausstellung "10 + 5 = Gott. Die Macht der Zahlen", in der BesucherInnen mehr über Zeichen, Buchstaben und Zahlen erfahren können, finden mehrere Bingo-Nachmittage für die ganze Familie statt. Bingo - ein Spiel für alle die der Zahl mächtig sind. Überall auf der Welt treffen sich täglich Millionen von Menschen, um dieses faszinierende Spiel zu erleben. Wenn Sie als erste/r Mitspieler/in alle 5 Zahlen in einer Reihe angekreuzt haben, rufen Sie "Linie!" und haben bereits gewonnen! Und weiter geht´s... Haben Sie als Erster ein komplettes Spielfeld markiert, rufen Sie "Bingo!" und kassieren den Bingo-Hausgewinn des Jüdischen Museums. An jedem ersten Sonntag im Monat: die Spielbank Berlin am Potsdamer Platz als Gast im Jüdischen Museum.
Wo: im Konzertraum, Dachgeschoss Altbau
Wann: Jeden ersten Sonntag im Monat von 15 bis 17 Uhr
(07.03.04 / 04.04.04 / 02.05.04 / 06.06.04)
Preis: 3 Euro

Kreisförmige Diagramme zu den 72 Namen Gottes, Abraham Abulafia, Italien, 15. Jh.
© The British Library, London
Begleitend zur Ausstellung startet der Cornelsen Verlag zusammen mit dem Jüdischen Museum den SchülerInnenwettbewerb: "Die Macht der Zeichen. Gebrauch und Missbrauch von Zahlen".
Im Mittelpunkt des Wettbewerbs steht die Auseinandersetzung mit der Bedeutung und Macht der Zahlen sowie ihrem Gebrauch und Missbrauch in Geschichte und Alltag.
Die GewinnerInnen erhalten Geldpreise im Gesamtwert von 3000 Euro. Die Ehrung findet im Juni 2004 zusammen mit der Schirmherrin Doris Schröder-Köpf im Jüdischen Museum Berlin statt.

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter:
www.cornelsen-teachwerb.de/machtderzeichen

Beiträge können bis zum 22.05.2004 geschickt werden an:
Cornelsen Verlag
Stichwort: Schülerwettbewerb "Die Macht der Zeichen"
Mecklenburgische Straße 53, 14197 Berlin

Die Sonderausstellung »10+5=Gott. Die Macht der Zeichen« wird bis zum 1. August 2004 verlängert!


Stiftung Jüdisches Museum Berlin
Altbau 1. OG
Lindenstraße 9-14
10969 Berlin
Eintritt: 4 Euro, erm. 2 Euro
Eintritt: Kombiticket "10 + 5 = Gott" und Dauerausstellung: 7 Euro erm. 3,50 Euro
Familienticket: 7 Euro, Kombiticket Familie: 14 Euro
www.jmberlin.de

Buchungen und Informationen zu den Führungen und zum Begleitprogramm:
Fon.: 030-25993 305 oder fuehrungen@jmberlin.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 25.02.2004

Sabine Grunwald 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS