Veranstaltungen des Museums Blindenwerkstatt O. Weidt - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/18/5782 - Beitrag vom 20.04.2004


Veranstaltungen des Museums Blindenwerkstatt O. Weidt
Anne Winkel

Lesungen, Führungen, Vorträge und Zeitzeugengespräche im Mai und Juni 2004. Erinnerungen an die Shoah und die ostjüdische Kultur werden wach gehalten




In der Rosenthaler Straße 39 in Berlin kann Otto Weidts einstiger Arbeits- und gleichzeitiger Schutzraum für jüdische ArbeiterInnen besichtigt werden. Otto Weidt (1883-1947), "Sohn eines Rostocker Tapezierers und Polsterers" eröffnete nach seiner Erblindung in den 1940er Jahren eine Besen- und Bürstenbinderei in Berlin. Als die Nationalsozialisten mit der Deportation jüdischer BürgerInnen beginnen, setzt sich Weidt für seine jüdischen ArbeiterInnen ein. Er organisierte Nahrungsmittel, falsche Papiere und verteidigt seine Angestellten vor den Nazis als unentbehrliche Arbeitskräfte. Des Weiteren bestach der stille Widerständler NS-Funktionäre und erreichte so 1943, dass bereits abgeholte ArbeiterInnen in seine Werkstatt zurückkehren konnten.

Neben der Dauerausstellung "Blindes Vertrauen - Versteckt am Hackeschen Markt 1941-1943" bietet das Museum wechselnde Expositionen, Führungen und Veranstaltungen an. 1998/1999 machten Museumskunde-StudentInnen die ehemalige Blindenwerkstatt Otto Weidt als Erinnerungsort zugänglich. Seit März 2000 wird das kleine Museum ideell und finanziell vom Förderverein Blindes Vertrauen e.V. unterstützt (Vorsitzende: Inge Deutschkron). Im Jahr 2001 wurde es als Dependance dem Jüdischen Museum Berlin angegliedert. "Ziel ist es, die Erforschung und die Bewahrung dieses authentischen Ortes der Judenverfolgung während der NS-Diktatur und die Ehrung "Stiller Helden" zu unterstützen". Durch Führungen, Zeitzeugengespräche und Rollenspiele für SchülerInnen soll "die Bedeutung des historischen Ortes erfahrbar" werden. Das Projekt ermöglicht es jungen Menschen ab 15 Jahren, sich mit der Biographie von Zeitzeugen der NS-Zeit auseinanderzusetzen. Zum Abschluss des dreimonatigen Projekts befragen die teilnehmenden Jugendlichen im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung Zeitzeugen für ein jugendliches Publikum. Eine Anmeldung ist erwünscht. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Projekt wird von CIVITAS gefördert. Ein erstes vorbereitendes Treffen findet am 5.5.2004 um 18 Uhr in der Blindenwerkstatt statt.

Programm des Museums Blindenwerksatt Otto Weidt im Mai und Juni 2004:

Dienstag, 04. Mai 2004, 19 Uhr
Buchpräsentation "Johanna Krause: Zweimal verfolgt - Eine Dresdner Jüdin erzählt" (Metropol Verlag: Berlin, 2004)
Die Herausgeberinnen Carolyn Gammon und Christiane Hemker sind bei der Veranstaltung anwesend.
"Johanna Krause wird 1935 wegen Verstoßes gegen die Rassengesetze verhaftet. Ihr Leidensweg führt sie durch drei Konzentrationslager, ehe sie nach dem Krieg nach Dresden zurückkehrt. Gemeinsam mit ihrem Mann engagiert sie sich in den 50er Jahren beim Aufbau der DDR, bis Johanna feststellt, dass der neue Parteisekretär kein anderer ist als der SS-Offizier, der versucht hatte, sie zu vergewaltigen und zu ertränken. Bei dem Versuch ihn anzuklagen wird sie abermals, diesmal von der DDR-Obrigkeit, verfolgt".
Eintritt frei

Dienstag, 11. Mai 2004, 19 Uhr
Zur Darstellungsweise des Holocausts in Führungen
- Ein Werkstattgespräch in Kooperation mit dem Landesjugendring Berlin und dem Anne Frank Zentrum.
"Welche Erzählungen gibt es über den Holocaust in Führungen in Gedenkstätten? Wie wird der Holocaust in Führungen dargestellt? Welche Geschichten werden erzählt? Was wird nicht erzählt? Christian Gudehus untersucht anhand dieser Fragen Führungen durch NS-Gedenkstätten und lädt ein zur Diskussion über Praxis und Anspruch von politisch-historischer Bildung".
Eintritt frei

Stolpersteine
Das Foto illustriert den Veranstaltungstermin mit Inge Deutschkron am 3. Juni 2004 (Verlegung von Stolpersteinen in Kooperation mit dem Bürgerverein Luisenstadt e.V. und dem Förderverein Blindes Vertrauen e.V.)
Die Rechte am Foto liegen beim Bürgerverein Luisenstadt e.V.
Donnerstag, 3. Juni 2004, 16 Uhr
Stolpersteine - Eine Gedenkveranstaltung in der Blindenwerkstatt Otto Weidt

"Das Projekt Stolpersteine des Bürgervereins Luisenstadt e.V. stellt sich vor. In einem ca. 2-stündigen Spaziergang werden Steine vor Ort eingeweiht. Der Opfer wird durch das Verlesen ihrer Biografien vor dem letzten bekannten Wohnort gedacht".
Treffpunkt: Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt

Dienstag, 8. Juni 2004, 19 Uhr
"Die besten Elemente waren es ja schließlich nicht..."

"Die "Ostjudenfrage" war eines der beherrschenden innenpolitischen Themen in der Frühphase der Weimarer Republik. Thomas Rink wird auf die antisemitische Forderungen und die Politik der preußischen Regierung gegenüber Ostjuden eingehen und einen kritischen Blick auf die momentane Renaissance ostjüdischer Kultur in Deutschland werfen.
Eintritt frei

Dienstag, 22. Juni 2004, 19 Uhr
Zeitzeugengespräch mit Prof. Wladyslaw Bartoszewski
in der Reihe "Der Angst zum Trotz"
"Wladyslaw Bartoszewski war 1995 polnischer Außenminister und gehörte im Herbst 1942 im besetzten Warschau zu den Mitbegründern der Hilfsorganisation "Zegota", die untergetauchte Juden auf der "arischen" Seite unterstützte. Das Gespräch moderiert Dr. Beate Kosmala vom Zentrum für Antisemitismusforschung.
Im Anne Frank Zentrum Berlin, Rosenthaler Str. 39, 10178 Berlin
Eintritt frei

Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt
www.blindes-vertrauen.de
Rosenthaler Straße 39
10178 Berlin (Zweite Hofdurchfahrt, linker Aufgang)
Tel.: 030/28 59 94 07, Fax: 030/25 76 26 14
Öffnungszeiten:
Montags bis Freitags: 12 bis 20 Uhr
Samstag und Sonntag: 11 bis 20 Uhr
Eintritt: 1,50 EUR


Jüdisches Leben

Beitrag vom 20.04.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



PLAN A – Was würdest du tun? Ab 9. Dezember 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

PLAN A – Was würdest du tun?
1945 plant eine Gruppe Holocaust-Überlebender die größte Racheaktion der Geschichte: Für jeden jede/n ermordete/n Jüdin/Juden soll ein/e Deutsche/r sterben. Doch kurz bevor der erste Giftanschlag ausgeführt werden kann, wird der Plan aufgedeckt.
Mehr zum Film, Kinotour mit Filmgespräch, den teilnehmenden Kinos und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/plan-a

KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch