Kongress 2004 des Netzwerkes jüdischer Frauen e.V.i.Gr. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 21.04.2004


Kongress 2004 des Netzwerkes jüdischer Frauen e.V.i.Gr.
Denise Hoffmann

Das Thema "Jüdische Frauen: Selbstbild, Fremdbild, Identität" lockt am 16./17. Mai 2004 namhafte Referentinnen und interessierte Jüdinnen zur Tagung nach München




Das Netzwerk jüdischer Frauen e.V.i.Gr. veranstaltet am 16./17. Mai 2004 seinen zweiten bundesweiten Kongress in der Israelitischen Kultusgemeinde in München. Jüdische Frauen jeden Alters mit jeglicher politischer und religiöser Ausrichtung, die Interesse an einem konstruktiven Austausch haben und sich für ein vielfältiges Leben jüdischer Frauen in Deutschland engagieren wollen, sind eingeladen.

Unter dem Thema "Jüdische Frauen: Selbstbild, Fremdbild, Identität" werden Vorträge internationaler Referentinnen in die Materie einführen, in Workshops soll das Gehörte praktisch vertieft und in Diskussionsrunden weitergehend erörtert werden. Ergänzt wird dies durch ein vielfältiges kulturelles Rahmenprogramm.

Dabei sollen Bilder jüdischer Frauen in der Geschichte und heute, in Kunst, Literatur, Film, in den Medien und in der Öffentlichkeit aber auch in den eigenen Köpfen reflektiert werden.
Das Abschlusspodium dieses Kongresses - "Perspektiven weiblicher jüdischer Identität" - wird die Aussichten und Möglichkeiten auf eine weiblich-jüdische Lobby in der Öffentlichkeit diskutieren.

Referentinnen sind unter anderem Dr. Alice Brauner, Journalistin und Autorin aus Berlin, Prof. Dr. Paula Hyman, eine der Begründerinnen der Jewish Gender Forschung in den Vereinigten Staaten aus Yale (New Haven), Prof. Dr. Tal Ilan, aus Tel Aviv, derzeit als Professorin der Judaistik an der Freien Universität Berlin, Elisa Klapheck, Rabbinerin, Berlin, Charlotte Knobloch, Vizepräsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland und Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Prof. Dr. Anne Lapidus Lerner, Jewish Theological Seminary, New York, Ellen Presser, Autorin aus München, Viola Roggenkamp, Autorin aus Hamburg.

"Dem Judentum in Deutschland ein facettenreiches weibliches Gesicht zu verleihen" - dieses erklärte Ziel scheinen die Veranstalterinnen nicht zuletzt auch dank namhafter, sehr unterschiedlicher Referentinnen seit dem Gründungskongress in Berlin 2002 erreicht zu haben.

Neben dem vielfältigen Veranstaltungsprogramm soll aber auch der Netzwerkgedanke, die vielen Begegnungen und Gespräche am Rande, der Austausch von Visitenkarten und der gesellig-gesellschaftliche Aspekt der Veranstaltung jüdische Frauen nach München locken.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch, Englisch und Russisch (Simultanübersetzung).

Zeit:Veranstaltungsbeginn:
Sonntag, 16.Mai 2004, 9.30 Uhr - 21.30 Uhr
Veranstaltungsende:
Montag, 17. Mai 2004, 9.30 - 16.15 Uhr

Ort:
Israelitische Kultusgemeinde München

Teilnehmerinnenbeitrag:
120,00 Euro/70,00 Euro ermäßigt (nur gegen Vorlage eines Studentenausweises oder Bestätigung über Sozialhilfebezug, aus rechtlichen Gründen können die Veranstalterinnen keine Ausnahmen machen), inkl. Verpflegung

Anmeldung und Information:
Netzwerk jüdischer Frauen e.V.i.Gr.
Fon: 030 / 61 62 57 61
Fax: 030 / 61 62 57 62
njfkongress2004@mediados.de
www.netzwerk-juedischer-frauen.de
Persönlich sind die Veranstalterinnen täglich außer Freitags von 10.30 Uhr bis 13.30 Uhr zu erreichen



Jüdisches Leben

Beitrag vom 21.04.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch