MASORTI Gan - Jüdischer Kindergarten - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 13.08.2004


MASORTI Gan - Jüdischer Kindergarten
AVIVA-Redaktion

Der Verein zur Förderung der jüdischen Bildung und des jüdischen Lebens eröffnet im September 2004 und hat noch Plätze frei für Kinder von 1½ Jahren bis Schulanfang




Das Konzept:
Der Kindergarten richtet sich an jüdische Familien, die für ihre Kinder eine Umgebung wünschen, in der Judentum als Selbstverständlichkeit gelebt wird. Der Alltag des Kindergartens ist geprägt von jüdisch-religiöser Praxis. Er will eine jüdische Umgebung schaffen, die Spaß macht, zu Entdeckungen einlädt, für die Kinder und die ganze Familie. Das Erleben des jüdischen Jahreszyklus, also Schabbat und Feiertage, Gebete, Berachot, Lieder, und Kaschrut sind Teil der Umgebung des Kindes.
Die Gleichberechtigung der Geschlechter bildet ein wichtiges Kriterium beim Einsatz des Spiel- und Lernmaterials, um Rollenstereotypen im allgemeinen und jüdischen Bereich zu durchbrechen. Mädchen und Jungen nehmen an der religiösen Praxis gleichberechtigt teil.
Gleichzeitig wird die Montessori Pädagogik angewandt.
Auch Naturerfahrung spielt eine wichtige Rolle: Umgang mit Tieren, Waldtage, Pflanzen und Ernten werden angeboten. Deshalb ist das Essen nicht nur koscher, sondern biologisch-vegetarisch.
Die Zweisprachigkeit - deutsch und hebräisch - ist ein wesentlicher Baustein des Konzeptes: Hebräisch findet sich nicht nur im religiösen Bereich, sondern wird von israelischen MitarbeiterInnen als Alltagssprache in den Kindergarten eingebracht.
MASORTI Gan wird von der Stadt Berlin finanziell gefördert, die Elternbeiträge entsprechen denen in städtischen Kindergärten. Der Kindergarten versteht sich integrativ für behinderte und nicht-behinderte Kinder.

MASORTI Gan ist vernetzt mit den 50 TALI-Kindergärten in Israel, mit denen in Sachen Fortbildung und Entwicklung von pädagogischem Material zusammengearbeitet wird.

Mehr Infos zu TALI
auf englisch: www.schechter.edu/tali/tali.htm
auf hebräisch: www.tali.org.il

Wer und Was ist Masorti?

"Masorti" bedeutet "traditionell" auf Hebräisch und ist der israelische und europäische Name für das, was in den USA Conservative Movement heisst.
Die Masorti Strömung innerhalb des Judentums ist im 19. Jahrhundert in Deutschland entstanden, als deutlich wurde, daß eine moderne Welt neue Fragen an die Tradition stellt, auf die neue Antworten gefunden werden müssen.

Tora und Halacha, jüdisches Lernen und jüdisches Leben, machen unsere Gegenwart zu einem lebendigen Begegnungspunkt zwischen jüdischer Vergangenheit und Tradition einerseits und jüdischer Zukunft und Erneuerung andererseits.

Masorti e.V. trägt mit Bildungsangeboten für Jüdische Gemeinden und Einzelne zur Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland bei, in Zusammenarbeit mit den Einheitsgemeinden und den Organen des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Die Geschäftsstelle von Masorti e.V. in Berlin wird von Rabbinerin Gesa S. Ederberg geleitet, die ihre Smicha (Ordination) am Schechter Institute of Jewish Studies in Jerusalem erhalten hat.

Was ist Montessori-Pädagogik?

  • "Hilf mir, es selbst zu tun": Die Kinder lernen, ihre Ziele mit immer größerer Selbständigkeit und in ihrer eigenen Geschwindigkeit zu erreichen
  • Der Raum: ist Lebens- und Arbeitsraum für die Kinder. Er gestattet Bewegungsfreiheit und gibt Geborgenheit. Er ist in einzelne Bereiche gegliedert, die ein differenziertes Arbeiten ermöglichen.
  • Die vorbereitete Umgebung: Die Erwachsenen bereiten Materialien vor, die zur Bearbeitung bestimmter Themen und Techniken einladen, beraten und geben Impulse.
  • Die Gruppe: Im gemeinsamen Tageslauf findet sich die Gruppe immer wieder zusammen. Soziales Leben und Lernen wird vielfältig bestimmt durch Verschiedenheit der Altersstufen, Geschlechter, Charaktere.
  • Ganzheitliches Lernen: Sinneserfahrung und Bewegung sind unverzichtbar für das Lernen.
  • Freiheit und Disziplin: Disziplin und Ordnung geben den Rahmen, in dem sich Freiheit verwirklichen kann.
Noch sind Plätze frei! Ab September 2004, in Wilmersdorf , Wilhelmsaue 116/117 (U 7 Blissestraße).

Auf Anmeldungen und Fragen freut sich:
Rabbinerin Gesa S. Ederberg,
MASORTI e.V. - Verein zur Förderung der jüdischen Bildung und des jüdischen Lebens
Supported by/Unterstützt von: L. A. Pincus Jewish Education Fund for the Diaspora
Eislebener Straße 4
10789 Berlin
Fon: 030 - 21 01 65 51
eMail: ederberg@masorti.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 13.08.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch