MASORTI Gan - J├╝discher Kindergarten - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Stiftung Zur├╝ckgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung f├╝r Politik, Kultur, Religion und J├╝disches Leben AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 11/21/5778 - Beitrag vom 13.08.2004

MASORTI Gan - J├╝discher Kindergarten
AVIVA-Redaktion

Der Verein zur F├Ârderung der j├╝dischen Bildung und des j├╝dischen Lebens er├Âffnet im September 2004 und hat noch Pl├Ątze frei f├╝r Kinder von 1┬Ż Jahren bis Schulanfang



Das Konzept:
Der Kindergarten richtet sich an j├╝dische Familien, die f├╝r ihre Kinder eine Umgebung w├╝nschen, in der Judentum als Selbstverst├Ąndlichkeit gelebt wird. Der Alltag des Kindergartens ist gepr├Ągt von j├╝disch-religi├Âser Praxis. Er will eine j├╝dische Umgebung schaffen, die Spa├č macht, zu Entdeckungen einl├Ądt, f├╝r die Kinder und die ganze Familie. Das Erleben des j├╝dischen Jahreszyklus, also Schabbat und Feiertage, Gebete, Berachot, Lieder, und Kaschrut sind Teil der Umgebung des Kindes.
Die Gleichberechtigung der Geschlechter bildet ein wichtiges Kriterium beim Einsatz des Spiel- und Lernmaterials, um Rollenstereotypen im allgemeinen und j├╝dischen Bereich zu durchbrechen. M├Ądchen und Jungen nehmen an der religi├Âsen Praxis gleichberechtigt teil.
Gleichzeitig wird die Montessori P├Ądagogik angewandt.
Auch Naturerfahrung spielt eine wichtige Rolle: Umgang mit Tieren, Waldtage, Pflanzen und Ernten werden angeboten. Deshalb ist das Essen nicht nur koscher, sondern biologisch-vegetarisch.
Die Zweisprachigkeit - deutsch und hebr├Ąisch - ist ein wesentlicher Baustein des Konzeptes: Hebr├Ąisch findet sich nicht nur im religi├Âsen Bereich, sondern wird von israelischen MitarbeiterInnen als Alltagssprache in den Kindergarten eingebracht.
MASORTI Gan wird von der Stadt Berlin finanziell gef├Ârdert, die Elternbeitr├Ąge entsprechen denen in st├Ądtischen Kinderg├Ąrten. Der Kindergarten versteht sich integrativ f├╝r behinderte und nicht-behinderte Kinder.

MASORTI Gan ist vernetzt mit den 50 TALI-Kinderg├Ąrten in Israel, mit denen in Sachen Fortbildung und Entwicklung von p├Ądagogischem Material zusammengearbeitet wird.

Mehr Infos zu TALI
auf englisch: www.schechter.edu/tali/tali.htm
auf hebr├Ąisch: www.tali.org.il

Wer und Was ist Masorti?

"Masorti" bedeutet "traditionell" auf Hebr├Ąisch und ist der israelische und europ├Ąische Name f├╝r das, was in den USA Conservative Movement heisst.
Die Masorti Str├Âmung innerhalb des Judentums ist im 19. Jahrhundert in Deutschland entstanden, als deutlich wurde, da├č eine moderne Welt neue Fragen an die Tradition stellt, auf die neue Antworten gefunden werden m├╝ssen.

Tora und Halacha, j├╝disches Lernen und j├╝disches Leben, machen unsere Gegenwart zu einem lebendigen Begegnungspunkt zwischen j├╝discher Vergangenheit und Tradition einerseits und j├╝discher Zukunft und Erneuerung andererseits.

Masorti e.V. tr├Ągt mit Bildungsangeboten f├╝r J├╝dische Gemeinden und Einzelne zur Vielfalt j├╝dischen Lebens in Deutschland bei, in Zusammenarbeit mit den Einheitsgemeinden und den Organen des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Die Gesch├Ąftsstelle von Masorti e.V. in Berlin wird von Rabbinerin Gesa S. Ederberg geleitet, die ihre Smicha (Ordination) am Schechter Institute of Jewish Studies in Jerusalem erhalten hat.

Was ist Montessori-P├Ądagogik?

  • "Hilf mir, es selbst zu tun": Die Kinder lernen, ihre Ziele mit immer gr├Â├čerer Selbst├Ąndigkeit und in ihrer eigenen Geschwindigkeit zu erreichen
  • Der Raum: ist Lebens- und Arbeitsraum f├╝r die Kinder. Er gestattet Bewegungsfreiheit und gibt Geborgenheit. Er ist in einzelne Bereiche gegliedert, die ein differenziertes Arbeiten erm├Âglichen.
  • Die vorbereitete Umgebung: Die Erwachsenen bereiten Materialien vor, die zur Bearbeitung bestimmter Themen und Techniken einladen, beraten und geben Impulse.
  • Die Gruppe: Im gemeinsamen Tageslauf findet sich die Gruppe immer wieder zusammen. Soziales Leben und Lernen wird vielf├Ąltig bestimmt durch Verschiedenheit der Altersstufen, Geschlechter, Charaktere.
  • Ganzheitliches Lernen: Sinneserfahrung und Bewegung sind unverzichtbar f├╝r das Lernen.
  • Freiheit und Disziplin: Disziplin und Ordnung geben den Rahmen, in dem sich Freiheit verwirklichen kann.
Noch sind Pl├Ątze frei! Ab September 2004, in Wilmersdorf , Wilhelmsaue 116/117 (U 7 Blissestra├če).

Auf Anmeldungen und Fragen freut sich:
Rabbinerin Gesa S. Ederberg,
MASORTI e.V. - Verein zur F├Ârderung der j├╝dischen Bildung und des j├╝dischen Lebens
Supported by/Unterst├╝tzt von: L. A. Pincus Jewish Education Fund for the Diaspora
Eislebener Stra├če 4
10789 Berlin
Fon: 030 - 21 01 65 51
eMail: ederberg@masorti.de

Jüdisches Leben Beitrag vom 13.08.2004 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken